MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Deutsche Presse

15.01.2014 – Ausländer, Zschäpe, NSU Terror, Kölner Moschee, Sozialtourismus

NSU-Prozess mit Zeugen zu Mord in Kassel und Brandstiftung; Benzinreste an der Socke belasten Zschäpe; „Sozialtourismus“ ist das Unwort des Jahres; Gericht verschiebt Prozess um Kölner Moscheebau; EU-Kommissar: Debatte über Migration «übermäßig emotional»; Nur Ausländer können Deutschland retten;

Die Themen des Tages sind:

Am 73. Verhandlungstag im NSU-Prozess inspiziert das Gericht Zschäpes letzte Habseligkeiten. Und ihre Verteidiger machen – vielleicht unfreiwillig – deutlich, was ihnen Sorgen bereitet.

Der NSU-Prozess wird heute mit Zeugenvernehmungen zu verschiedenen Themenkomplexen fortgesetzt. Unter anderem soll ein Gast des Internetcafés in Kassel gehört werden, in dem 2006 Halit Yozgat ermordet wurde.

Ermittler haben Benzin an den Socken gefunden, die Beate Zschäpe bei ihrer Verhaftung trug. Für die Anklage ein Beleg, dass sie die NSU-Wohnung in Zwickau angezündet hat.

Im NSU-Prozess in München ging es heute vor allem um Beate Zschäpes Socken. Die Ermittler wollen damit beweisen, dass die Angeklagte die Wohnung des Terror-Trios in Brand gesteckt hat. Für Ärger sorgte einer der Mordzeugen.

Mitten in der Debatte über Zuwanderung ist der Begriff «Sozialtourismus» zum «Unwort des Jahres 2013» gewählt worden. Der Ausdruck «diskriminiert Menschen, die aus purer Not in Deutschland eine bessere Zukunft suchen, und verschleiert ihr prinzipielles Recht hierzu», erläuterte die Jury-Vorsitzende Nina Janich.

Kurzfristig hat das Kölner Oberlandesgericht den Prozess wegen Baumängeln an der Kölner Moschee um vier Monate verschoben: Die Rohbaufirma verlangt vom Bauherrn zwei Millionen Euro Werklohn.

EU-Arbeitskommissar Laszlo Andor hält die gerade auch in Deutschland heftig geführten Debatten über Migration für «manchmal übermäßig emotional und verfehlt». Die Diskussion in einigen EU-Staaten seien etwa von der Aussicht auf Volksbefragungen bestimmt, sagte er in Brüssel.

Je mehr Einwanderer, desto besser, findet unser Kolumnist. Sie schaffen ein brodelndes Biotop für neue Ideen. In Deutschland hingegen sieht er nur Stagnation.

Droht Deutschland eine Armutszuwanderung, weil mit dem Jahreswechsel der Arbeitsmarkt nun auch Rumänen und Bulgaren offen steht? Der aktuelle Bericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gibt Entwarnung.

Während der Begriff „Sozialtourismus“ zum Unwort des Jahres gekürt wird, macht Ministerpräsident Kretschmann deutlich: Baden-Württemberg käme ohne Zuwanderer gar nicht klar.

Die Änderung der Gemeindeordnung ist erst Ende Dezember im Landtag beschlossen worden. Gleichzeitig fiel auch der Beschluss, die Wahl des Integrationsrates künftig immer am Tag der Kommunalwahl stattfinden zu lassen.

Der Geist vernebelt, die Gesinnung klar: Bei einem Prozess in Hoyerswerda geben Rechtsextremisten an, sich wegen Trunkenheit an nichts zu erinnern. Eine alte Strategie der Szene, sagt die Polizei.

Der Linken-Politiker Jan van Aken war in Syrien, im vorwiegend von Kurden bewohnten Norden. Er hat nun eine Idee, wie der Konflikt gelöst werden könnte.

Die Auftritte der umstrittenen Band „frei.wild“ in der Frankfurter Festhalle sind Anlass zur Kritik im Römer. Piraten und die Europa Liste fordern nun, dass der Magistrat Kriterien für Konzerte in der Festhalle vorab definiert.

Am ersten Tag der Verfassungswahl in Ägypten ist vor allem eines interessant: die Zahl der Nichtwähler. An ihr kann man ablesen, wie groß der Widerstand gegen die regierenden Militärs wirklich ist.

Integration und Migration

„Sozialtourismus“ ist das Unwort des Jahres

NSU Terror

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...