MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Türkische Presse Türkei

16.12.2013 – Kabinet, Özoğuz, Madiba, Irak, Türkei, Erdöl, Hyundai

Die Themen des Tages sind: Erste türkische Ministerin in Deutschland: Aydan Özoğuz Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration; Letzte Ehre für Madiba; Im Erdöl bevorzugen wir die Türkei; Hyundai i10 ist Auto des Jahres in Europa; Syrischer Sadullah

VONTRT

DATUM16. Dezember 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Erste türkische Ministerin in Deutschland
Star berichtet unter der Schlagzeile „erste türkische Ministerin in Deutschland“, in Deutschland sei erstmals eine Politikerin mit türkischen Wurzeln zur Ministerin ernannt worden. Die stellvertretende Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei (SPD), Aydan Özoguz sei Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Letzte Ehre für Madiba
In Hürriyet lesen wir unter der Schlagzeile „letzte Ehre für Madiba“, der legendäre Staatspräsident von Südafrika Nelson Mandela sei nach einer zehntägigen Trauerfeier in Familiengrab seines Heimatdorfes Qunu beigesetzt worden.

Im Erdöl bevorzugen wir die Türkei
Yeni Safak meldet unter der Schlagzeile „im Erdöl bevorzugen wir die Türkei“ der irakische Vizepremier habe erklärt, Bagdad wolle das irakische Erdöl über die Türkei auf den Weltmarkt transportieren. Ferner habe der irakische Vizepremier betont, Bagdad wolle die Beziehungen mit der Türkei noch weiter ausbauen. Bei seinen Gesprächen mit dem türkischen Energieminister Taner Yildiz und anderen Funktionären habe er den Wunsch nach einem Transport des irakischen Erdöls über die Türkei auf den Weltmarkt zur Sprache gebracht. Zudem sei die irakische Regierung bemüht, neben dem Erdöl für die Zukunft auch die Menge des Erdgas-Exports zu erhöhen.

Hyundai i10 ist Auto des Jahres in Europa
Habertürk schreibt unter der Schlagzeile „Hyundai i10 ist Auto des Jahres in Europa“, der in der Hyundai-Fabrik in Izmit produzierte i10 sei in Europa zum „Auto des Jahres“ gekürt worden und habe den Preis „Autobest 2014“ erhalten. Der „Made in Turkey“ Hyundai i10 habe nun auch den Titel „Auto des Jahres“, heißt es weiter.

Syrischer Sadullah
Aus Vatan erfahren wir unter der Schlagzeile „syrischer Sadullah“, Justizminister Sadullah Ergin und der Menschenrechtskommissar des Europarats, Nils Muiznieks hätten gemeinsam das Lager der syrischen Flüchtlinge in der Kreisstadt Altinözü bei Hatay besucht. Dem Blatt zufolge hätten Ergin und Muiznieks dabei auch das vor drei Tagen in dem Zeltlager geborene und „Sadullah“ genannte Baby besucht. Justizminister Ergin habe das nach ihm benannte Baby des syrischen Ehepaares in die Arme genommen und den Eltern gratuliert.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...