MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben in dieser Woche gerade einige Gesetze verabschiedet – zum Beispiel gegen die Scheinehe. Und wir wollen damit deutlich machen, dass wir solche Zwangsverheiratungen zum Beispiel nicht billigen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Video-Podcast der Bundeskanzlerin #35/10 vom 30.10.2010

Türkisches Hollywood

Elles im Wunderland

Als Ehebrecherin in einer türkischen Soap wurde die deutsche Schauspielerin Wilma Elles ein TV-Star. Seither geht es für die Kölnerin steil bergauf. In der Türkei, sagt sie, werden Träume wahr.

VONAnnika Kiehn

Jahrgang 1983, aufgewachsen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Weite dort tauscht sie nach dem Abitur gegen die des australischen Outbacks. Studiert anschließend Anglistik/Amerikanistik, Kunstgeschichte und Kommunikationswissenschaft in Greifswald und Oviedo (Spanien). Moderiert für die Kommilitonen eine Radiosendung und entdeckt die Heimat als Lokalreporterin. Volontiert beim „Nordkurier“ und arbeitet dort eineinhalb Jahre als Redakteurin. Als Zeitenspiegel-Schülerin übt sie sich im schönen Schreiben – Prognose: „Man ist nie fertig.“

DATUM13. Dezember 2013

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER , ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Mit aufrechtem Gang stolziert Carolin in ihren schwarzen Pumps in die Bank. Eine erhabene Miene soll die Unsicherheit verbergen. Noch schnell den blutroten Lippenstift nachgezogen, den engen Rock ihres Kostüms zurechtgezupft, der blonde Lockenbob sitzt dank ausreichend Haarspray. Heute geht es ums Ganze. Sie will das Geld ihres geliebten Kapitäns Ali Akarsu. Für ihn hat sie ihre Heimat Holland verlassen, um mit ihm in der Türkei zu leben, und dort den Zorn seiner Familie auf sich gezogen. Nun ist er tot und der Streit ums Erbe entbrannt.

„Was soll ich bloß tun“, schluchzt die Schöne vor dem jungen Bankier. „So einfach ist es nicht“, sagt dieser und tätschelt tröstend ihren Arm. Ihre tränengefüllten Augen sehen ihn erwartungsvoll an. Die vertraute Atmosphäre wird vom wütenden Bruder des Kapitäns unterbrochen. „Du wirst das Geld unserer Familie nie bekommen“, schreit er Carolin an. Sie hat schon genug Unheil angerichtet, diese intrigante Schlange. Carolin erhebt sich, sieht ihn herablassend an und spitzt den Mund wie ein Schutzschild, als wolle sie damit sagen: Was willst du jetzt tun?

„Cut!“, ertönt es aus der Ecke. Das rote Kameralämpchen erlischt, Regieassistenten besprechen schnell die aufgenommene Szene, Stylisten steuern mit Kamm und Haarspray auf die Protagonisten zu.

In der Türkei ein Star
Carolin und Kemal lächeln sich an. Jetzt sind sie wieder Wilma Elles und Mehmet Gurhan und können über das lachen, worüber sich in der kommenden Woche nahezu 30 Millionen Zuschauer aufregen werden. Sie sind zwei Hauptcharaktere in der türkischen Soap „Öyle bir gecer zaman ki“ („So wie die Zeit vergeht“). Die Rolle der Carolin hat die in Deutschland nahezu unbekannte Schauspielerin Wilma Elles in der Türkei zum Star gemacht. Als blondes Gift fasziniert die 26-Jährige die Fans der Serie, die seit Beginn ihrer Ausstrahlung vor drei Jahren Kultstatus genießt. Denn Carolin macht Sachen, die sich kaum eine türkische Frau herausnehmen darf – als Ehebrecherin spaltet sie ohne Skrupel die Familie ihres Liebhabers und spinnt eine Intrige nach der anderen.

Sie ist eine „Helga“ – so wurden in den Sechzigern und Siebzigern die deutschen Neu-Ehefrauen genannt, die ihren Männern in die Türkei folgten und dort ganze Familien spalteten. Während türkische Männer beim Anblick von Carolin in lieblichen Erinnerungen schwelgten, forderten einige Zuschauerinnen zu Beginn der Serie öffentlich Elles’ Ausweisung nach Deutschland. „Meine Mutter hat sich ganze schöne Sorgen um mich gemacht“, sagt Wilma Elles, die heute nur noch darüber lachen kann. Fans strömten an die Drehorte der Istanbuler Straßen, um ihren Stars ganz nahe zu sein. Zu viele, um noch ungestört weiterzuarbeiten. Seit der zweiten Staffel drehen zwei Teams in Kulissen wie das Gelände einer ehemaligen Schuhfabrik, wo sie an diesem Montagmorgen die Bankszene aufnehmen. Jede Woche müssen sie 90 Minuten im Kasten haben.

In flüssigem Türkisch besprechen Wilma Elles und Regisseurin Deniz Koloş Gülçek die Szene. Anfangs hat sie zu ihr auf Englisch gesagt: „Wilma, mehr Dramatik! Jetzt spiel mal nicht zehn, sondern hundert Prozent!“ Im Laufe der Zeit haben sie mehrere Preise gewonnen, für die beste Serie mit der besten Regisseurin und der besten Schauspielerin. Die junge Frau aus Köln besticht schon lange nicht mehr allein durch ihre nordeuropäische Exotik, die langen Beine und ihr Lächeln.

Den Akzent durfte sie behalten – „Ich spiele ja eine Ausländerin“. Abseits des Drehens ist von Fremdheit nichts zu merken. Mittlerweile, sagt die Regisseurin, sei Wilma eine von ihnen geworden. Mittags essen sie zusammen in der Kantine. Der Star Wilma Elles bekommt keine Extrawürste. Es sei denn, sie leistet sie sich selbst so wie ihren persönlichen Assistenten, der ihr in den Pausen die warme Jacke und ihre schwarze Handtasche reicht.

Erst Bollywood, dann Istanbul
Es ist genau das, wovon sie vor drei Jahren noch geträumt hatte. „Das Schicksal hat mich hierher geführt“, sagt Elles. Als sie mal für zwei Monate an der Schauspielschule in Los Angeles Unterricht nahm, die auch Nicole Kidman besucht hatte, war ihr bereits klar, dass sie sich nicht in die lange Schlange hoffnungsvoller Jungschauspieler in Hollywood einreiht. Bollywood sollte es werden. Aber dann war das mit dem Hindi doch zu kompliziert, also studierte sie in Köln lieber Islam- und Politikwissenschaften. Vielleicht würde es irgendwann nach Kairo gehen. Sie war gerade mit der Schauspielschule in Köln fertig, als sie das Angebot für die Rolle der Carolin bekam. Beim Vorsprechen trug sie fehlerfrei ihren Text vor, ohne zu verstehen, was sie sagte. Die Regisseure waren begeistert. Seither reihen sich ihre Erfolge aneinander wie Dominosteine.

Servus, Bosporus! Im April diesen Jahres reisten zwölf Schüler der Zeitenspiegel-Reportageschule nach Istanbul. Zehn Tage lang recherchierten sie in der türkischen Metropole für ihre Geschichten. Darin wollten sie vor allem die besonderen Beziehungen zwischen Menschen in Istanbul und Deutschland in den Fokus stellen. Aus den Geschichten ist „Servus, Bosporus!“ entstanden, ein Onlinemagazin, in dem sich die Vielfalt der Metropole Istanbul aber auch die Vielfalt journalistischer Erzählformen wieder findet. Einige der Artikel veröffentlichen wir in einer losen Reihe auch im MiGAZIN.“

„Ich glaube fest daran, dass alle Träume wahr werden“, sagt Wilma einen Tag später in ihrem Apartment über diese glückliche Fügung. Sie schwärmt von Ratgebern, wie man sie klassischerweise in der Besteller-Liste findet. Sie habe alles genauso angewendet, wie es darin beschrieben ist und dann sei es so gekommen, wie sie es wollte. Sie kichert verlegen, als hätte sie ihr Geschäftsgeheimnis verraten – eines, das zu simpel ist, als dass es tatsächlich funktionieren könnte. Denn Wilma hat hart an sich gearbeitet: Rollenangebote für Kinofilme, eine Feng-Shui-Kleiderkollektion mit einer türkischen Modekette à la H&M, Einladungen zu Modenschauen nach Saudi Arabien. Im Februar war sie bei den Grammys in Los Angeles – Jetset, von dem deutsche Serienstars nur träumen können.

„Istanbul ist eine Traumstadt wie es sie in Deutschland einfach nicht gibt. Hier herrscht eine Aufbruchstimmung, die alle euphorisiert“, schwärmt sie. Mit ihrem Kater, der schlicht Kedi (Katze) heißt, hat sie es sich in einem beige-farbenen Sessel gemütlich gemacht. Von dort aus genießt sie einen großzügigen Blick über den Bosporus, der an diesem Tag bei 13 Grad und Regen genauso gut die Hamburger Alster sein könnte.

Die Schauspielerin und der Bauunternehmer
Auf der Terrasse der Villa am Ufer posierte Wilma eben noch fröhlich auf den nassen Bänken. „Vielleicht etwas mehr Grün?“, fragt sie den Fotografen und platziert sich neben einem Zierbusch. Sie spielt gekonnt mit der Kamera, immer wieder nimmt sie ihre Lieblingspose ein. Dann formt sie ihre Lippen zu dem halboffenen Schmollmund. Gern legt sie dabei die Hand an ihr Ohrläppchen. „Man sieht mich doch gar nicht in dieser grauen Kulisse“, sagt sie schließlich. Der Fotograf seufzt. Im kleinen Schwarzen und pflaumenfarbener Samtjacke verschwindet sie in ihrem Apartment. Als sie zehn Minuten später im zitronengelben Kleid zurückkommt, geht die Sonne doch noch auf. Trotz Gänsehaut beginnt sie leise vor sich hinzusummen. Ihre Stimmung wird immer ausgelassener. Ein paar Nachbarn beobachten die Szene amüsiert durchs Fenster.

Im wohlhabenden Stadtteil Yeniköy wohnt sie zusammen mit ihrem Freund Freund Kerem Göğüş, einem erfolgreichen Bauunternehmer. Die Einrichtung ist dezent und lässt nicht wirklich darauf schließen, dass sie erst Ende März eingezogen sind. Im Wandregal stehen ihre Awards, neben der Couch liegen Hanteln. Ein gemeinsames Foto zeigt Wilma und Kerem im Bonny- und Clyde-Stil bei einer Filmpremiere.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Achmed sagt:

    So gut, diese Serie! Sowas gibt es leider in Deutschland nicht!
    Turkey rules!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...