MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

TV-Tipps des Tages

26.11.2013 – Türkei, Sufismus, Derwische, Mevlevi, Istanbul, Migranten

TV-Tipps des Tages sind: Türkische Küche aus Ostwestfalen; Magische Orte in aller Welt: Türkei: Tanzende Derwische: Der Film vermittelt eine Vorstellung von den Tänzen und Ritualen der drehenden Derwische; „Westside Kanaken“ nennen sich eine Handvoll Rapper aus Köln, die ihren türkischen Migrationshintergrund mit Kalkül als Marke einsetzen

VONÜmit Küçük

DATUM26. November 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Bunt und lecker
2/6 Türkische Küche aus Ostwestfalen. Würzig gefüllte Auberginen will Sevim Aybay-Galonska ihren Gästen bei ihrem „Bunt und lecker“-Menü servieren. Dieses Gericht soll so köstlich sein, dass der Imam beim Probieren vor Entzücken das Bewusstsein verloren haben soll – so erzählt es eine Legende. Darum trägt es nun den sinnigen Namen „Der Imam fällt in Ohnmacht“. Werden die Auberginen bei ihren Gästen ähnlich gut ankommen?

Würzig gefüllte Auberginen will Sevim Aybay-Galonska ihren Gästen bei ihrem „Bunt und lecker“-Menü servieren. Dieses Gericht soll so köstlich sein, dass der Imam beim Probieren vor Entzücken das Bewusstsein verloren haben soll – so erzählt es eine Legende. Darum trägt es nun den sinnigen Namen „Der Imam fällt in Ohnmacht“. Di, 26. Nov • 16:05-16:50 • RBB Berlin

Magische Orte in aller Welt
Dokumentationsreihe – Philippe Charlier ist Gerichtsmediziner, Anatom, Anthropologe und Paläopathologe. Parallel zu seiner Arbeit und Lehrtätigkeit bereiste er ein Jahr lang die Welt, um Orte mit einem besonderen Bezug zu Riten und Mythen aufzusuchen. An insgesamt 20 „magischen Orten“ hat Philippe Charlier sein Augenmerk auf den Umgang der Menschen mit dem Unbekannten gerichtet.

Heute erkundet Philippe die Tänze und Rituale der drehenden Derwische in Istanbul. Er zeigt dem Zuschauer eine meditative und sehr ästhetische Ausprägung des Islam.

Istanbul hat in seiner wechselvollen Geschichte viele Metamorphosen durchlebt und nicht nur den Namen mehrmals geändert. Die Stadt an der Schnittstelle von Europa und Asien fasziniert mit vielen Traditionen, darunter die drehenden Derwische. In Begleitung des auf osmanische Musik spezialisierten Julien Jalaleddin Weiss Kanun wirft Philippe Charlier einen Blick hinter die Kulissen des muslimischen Mevlevi-Ordens, der von dem Sufi-Mystiker und Dichter Dschalal ad-Din ar-Rumi im 13. Jahrhundert gegründet wurde.

Der Film vermittelt eine Vorstellung von den Tänzen und Ritualen der drehenden Derwische und gewährt darüber hinaus Einblicke in die Tradition der schreienden Derwische, einen unbekannteren Zweig des Sufismus. Di, 26. Nov • 17:05-17:31 • arte

Westside Kanaken
Dokumentarfilm – „Westside Kanaken“ nennen sich eine Handvoll Rapper aus Köln, die ihren türkischen Migrationshintergrund mit Kalkül als Marke einsetzen. Im Gegensatz zu Bushido und den anderen coolen Jungs aus Berlin legt die Kölner Westside-Szene um den Videoproduzenten Malic offen Wert darauf, echte „Gangsta-Rapper“ zu vermarkten. Und so können einige Kiez-Stars wie die La Honda Boys aus Ossendorf auf beträchtliche Vorstrafenregister verweisen, was für sie Street Credibility bedeutet.

Ein Jahr lang begleitete Dokumentarist Peter Schran den Alltag bodygestylter Männer Ende 20, die ihren bisherigen Lebensunterhalt größtenteils als Dealer oder im „Security-Bereich“ verdienten, wobei das Geschäft mit der Sicherheit im bürgerlichen Sprachgebrauch durchaus auch Zuhälterei bedeuten kann. Schran gelingt es, hinter den muskelbepackten Antihelden und ihren coolen Posen die Fragilität einer ins Abseits geratenen maskulinen Parallelgesellschaft aufscheinen zu lassen. Di, 26. Nov • 22:00-23:25 • ZDFkultur

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...