MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Ungenügendes Informationsangebot

Was macht die Schufa eigentlich?

Lebt man erst relativ kurz in Deutschland, kann es schon mal passieren, dass einen die vielen bürokratischen Verwaltungshürden zur schieren Verzweiflung bringen. Dokumente müssen eingereicht werden, Ämter verlangen regelmäßige Besuche und es kommen Briefe an, deren Bürokratensprache man nur teilweise verstehen kann.

DATUM15. November 2013

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Einen Teil dieser Besonderheiten Deutschlands erlebt man auch, wenn man sich auf die Suche nach einer eigenen Wohnung macht und Interesse bei einem Vermieter bekundet. Dieser verlangt nämlich nicht nur Gehaltsangaben und Kaution, er verlangt auch nach einer Schufa-Auskunft.

Vielen ist dieser Ausdruck nicht nur völlig neu, sie verstehen auch nicht ganz, wozu diese Auskunft überhaupt gut ist. Das Wohnungsportal Immobilienscout24.de etwa hat sich diesem Thema darum genauer gewidmet und klärt alle Fragen, die zum Thema Schufa aufkommen könnten. Auf der Suche nach einer Wohnung kann man sich dort zudem gleich über die wichtigsten Dinge informieren, welche der Vermieter von einem als potenziellen Mieter wissen will oder verlangen kann – alles in deutscher Sprache.

Ungenügendes Informationsangebot
Die Schufa selbst gibt es bereits seit 1927 in Deutschland, damals gegründet als Schutzgemeinschaft für Absatzfinanzierung, heute aber Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Der Geschäftszweck der Schufa ist es, ihre Vertragspartner vor Kreditausfällen zu schützen. Dafür besitzt sie momentan 479 Millionen Einzeldaten von 66,2 Millionen natürlichen Personen. Jährlich bearbeitet die Schufa unzählige Anfragen zu Selbstauskünften von Privatpersonen und circa 100 Millionen Anfragen zur Kreditwürdigkeit Einzelner. Darunter auch viele Anfragen von und über Menschen, die der deutschen Sprache nicht oder nur ausreichend mächtig sind.

Obwohl die Schufa mit besonderen Rechten ausgestattet ist, eine besondere Stellung genießt und die Schufa-Auskunft ein wichtiges Dokument ist, gibt es kein einziges Informationsmaterial in ausländischer Sprache. Lediglich zwei Bestellformulare wurden ins Englische und Türkische übersetzt: die Bonitätsauskunft und das Formular für eine Auskunft nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz. Mit Letzterem kann man in Erfahrung bringen, welche Informationen die Schufa über einen gespeichert hat. Die Auskunft wiederum erfolgt in deutscher Sprache.

Kein Wille
Im Hinblick darauf, dass ohne eine Schufa Auskunft die Anmietung einer Wohnung oder andere Kreditgeschäfte so gut wie ausgeschlossen sind, ist das Informationsangebot in ausländischer Sprache schlicht ungenügend. Zieht man in Betracht, dass Deutschland de facto ein Einwanderungsland ist – allein im Jahr 2012 zogen 966.000 ausländische Personen nach Deutschland – ist das Informationsangebot auch nicht gerade Integrationsfördernd.

Vielmehr müssten Einwanderer aktiv dabei unterstützt werden, sich auch in ihrer Herkunftssprache informieren zu können. Denn eine Wohnung muss man in der Regel eher finden als einen Sprachkurs. Darüber hat sich die Schufa allem Anschein nach aber nie Gedanken gemacht, und der Wille scheint ebenso zu fehlen. Jedenfalls blieb eine MiGAZIN Anfrage unbeantwortet: Dazu wolle man sich nicht äußern. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Roman sagt:

    Viele Einrichtungen bieten ihre Angebote nur auf Deutsch an. Deshalb haben sich in sehr vielen Städten und Gemeinden Integrationslotsen etabliert, die Migrantinnen und Migranten zu den Einrichtungen (Schufa, Krankenkasse, Behörde, Apotheke, Stromversorger, Beratungsstellen u.v.m.) begleiten und beiden Seiten bei der Verständigung helfen. Davon profitieren auch die Institutionen der Aufnahmegesellschaft. Das Integrationslotsen-Angebot sollte besser ausgebaut und abgesichert finanziert werden.

  2. […] zu einer Überschuldung führen können. Im schlimmsten Fall droht ein negativer Eintrag bei der Schufa-Auskunft, die die allgemeine Kreditwürdigkeit der Käufer […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...