MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Kino

Exit Marrakech – Zurück nach Afrika

Nach dem internationalen Erfolg von „Nirgendwo in Afrika“ kehrt Oscar-Preisträgerin Caroline Link wieder nach Afrika zurück und präsentiert mit ihrem neusten Kinofilm „Exit Marrakech“ ein Familiendrama vor der faszinierenden Kulisse Marokkos.

VONSamy Charchira

 Exit Marrakech – Zurück nach Afrika
Der Verasser, 1972 in Tanger geboren, studierte Sozialpädagogik in Düsseldorf. Seit 1989 in der Migration- und Integrationsarbeit aktiv. Wissenschaftliche Forschung zur marokkanischen Migrationsgeschichte in Deutschland. Sachverständiger des Integrationsausschusses der Stadt Düsseldorf. Leiter des Integrations- und Vernetzungsprojektes „Kommunizierendes Dreieck“. Initiator des Projektes "50 Jahre marokkanische Migration in Deutschland".

DATUM25. Oktober 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Sie ist Drehbuchautorin und Schauspielerin, aber vor allem ist Caroline Link Regisseurin von guten Filmen. Schon 1998 war sie mit ihrem Film „Jenseits der Stille“ für den Oscar in der Kategorie „bester fremdsprachiger Film“ nominiert. 2003 hat sie diesen begehrten Oscar dann für ihr Meisterwerk „Nirgendwo in Afrika“ bekommen, – ein Stück zeitgenössische deutsche Filmgeschichte … bis heute.

Mit ihrem neusten Werk „Exit Marrakech“ (ab 24.10.2013 im Kino) kehrt Caroline Link nun nach Afrika zurück, diesmal in den Norden des Kontinents – nach Marokko. Das ist eine exzellente Auswahl, denn in kaum einem anderen Land in Afrika prallt Orient und Okzident derart heftig aufeinander wie in diesem nordafrikanischen Staat. Ein Land, das für sich nicht weniger als ein Schmelztiegel der Kulturen und Religionen zu sein, beansprucht. Ein kurzer historischer Blick auf das arabo-islamische Land genügt, um diesem Anspruch gerecht zu werden. Doch als Teil der arabischen Welt ist auch das marokkanische Königreich vom „arabischen Frühling“ erfasst. Das Land befindet sich im Wandel und durchlebt große gesellschaftliche Umwälzungen. Doch gerade das scheint der Filmhandlung eine äußerst interessante Tiefe und starken Auftrieb zu geben.

Ben und Heinrich
Als der 17-jährige Ben (Samuel Schneider) seinen Vater Heinrich (Ulrich Tukur), den gefeierten Regisseur, der in Marrakesch an einem internationalen Theaterfestival teilnimmt, besucht, beginnt für ihn kein Märchen aus tausendundeiner Nacht. Seine Umgebung ist ihm genauso fremd wie sein geschiedener Vater, mit dem er zum ersten Mal seit langer Zeit wieder seine Sommerferien verbringen soll. Während die beiden immer weiter auseinanderdriften, öffnet sich Ben mehr und mehr dem ihm fremden Land und sucht sich, fernab von Vaters Luxushotel, seine eigenen Wege in der unbekannten Welt. Er verliebt sich in die junge Karima (Hafsia Herzi) und folgt ihr in ihr entlegenes Heimatdorf im Atlasgebirge. Als Ben sich tagelang nicht meldet, macht sich Heinrich erst widerwillig, dann zunehmend besorgt, auf die Suche nach seinem verschwundenen Sohn. Während sie beide das ihnen fremde Land bereisen, scheint alles möglich zu sein: sich endgültig zu verlieren oder einander wieder neu zu finden…

„Exit Marrakech“ ist ein wunderbares Abenteuer und ein nahe gehendes Familiendrama. Es ist aber auch eine sehr sympathische und unbekümmerte Liebesgeschichte mit großem Symbolcharakter und viel Spielraum für Interpretationen. Der Film ist eine Reise, eine Reise zueinander, aber vor allem zu sich selbst und zur eigenen Vergangenheit. Auf dieser Reise liefert das Kamerateam um Caroline Link ein ganzes Bouquet von authentischen Bildern. Marokko kommt in all seiner Vielfalt und Farbenprächtigkeit zur Geltung. Schöne Bilder von echtem marokkanischen Leben gepaart mit einem passenden und rhythmischen Soundtrack.

Viel schauspielerisches Talent
Die Vater-Sohn-Geschichte versucht gänzlich ohne Klischees auszukommen. Die sympathische Regisseurin Caroline Link verwendet wahrlich viel Sorgfalt darauf. Es gelingt ihr nicht immer. Dennoch hat sie sehr veranschaulich den Orient-Okzident-Twist im islamischen Land herausgearbeitet. Die Kontroversen marokkanischer Bevölkerung bleiben sichtbar, wenn auch nicht immer verständlich.

Großes schauspielerisches Talent beweist Ulrich Tukur („John Rabe“, „Das weiße Band“) erneut und trägt somit einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg von „Exit Marrakech!“ bei. Aber auch der begabte Jungschauspieler Samuel Schneider („Boxhagener Platz“) überrascht tatsächlich mit einer beachtlichen schauspielerischen Leistung und ist allemal ein Grund ins Kino zu gehen. Die „andere Seite“ der kulturellen Konfrontation wird von der französischen Schauspielerin Hafsia Herzi verkörpert. Herzi ist eine erfahrene Actrice und zählt in ihrer Filmografie nicht weniger als stolze 15 Produktionen. Sie wurde 2008 als beste Nachwuchsdarstellerin dreifach ausgezeichnet, unter anderem mit dem französischen César (Couscous mit Fisch) und dem italienischen Marcello-Mastroianni-Preis. Beindruckend spielt sie in „Exit Marrakech“ Karima, die einerseits einen offenen und unabhängigen Lebensstil in der marokkanischen Metropole Marrakech lebt und sich andererseits in eine konservative, eng hängende Dorfgemeinschaft auf dem Land manövriert. Von der Figur Karima wird künstlerisch viel abverlangt, und Hafsia Herzi erfüllt wahrlich alle Erwartungen und legt eine exzellente Darbietung dar. Chapeau!

Empfehlenswert …
„Exit Marrakech“ ist ein kunstgerecht produziertes Werk mit sehr interessanten Figuren, inspirierenden Bildern, beindruckender Musik, großartigen Schauspielern und unbedingt empfehlenswert!

Der Film kommt zu einem interessanten Zeitpunkt in die Kinos: Die marokkanische Community in Deutschland feiert in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum. Ein schöner Zufall, der die Attraktivität und Aktualität des Filmes erheblich steigern dürfte.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...