MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Brückenbauer

Die Kultur der Ebenbürtigkeit

Die Geschichte des Menschen ist die Geschichte seiner Suche nach einer Identität. Und er verirrte sich auf dem Weg der Suchenden, so dass aus einer gemeinsamen menschlichen Identität viele wurden, die mittlerweile den Menschen in seinem Menschsein gefährden. Eine der Gefahren ist der Überlegenheitsanspruch. Der Anspruch wertvoller, nutzvoller und einfach besser zu sein.

VONMehdi Chahrour

 Die Kultur der Ebenbürtigkeit
Der Autor studiert Rechtswissenschaften an der FU-Berlin. Sein Schwerpunkt ist internationales Recht. Er ist Mitgründer des Vereins "Muslime aller Herkünfte deutscher Identität (M.A.H.D.I.-e.V.)", Mitglied der Jungen Islam Konferenz und in vielen Projekten ehrenamtlich engagiert, wie zum Beispiel im Arbeitskreis Zukunft des Sozialen des Bildungswerks der Heinrich-Böll-Stiftung. Er schreibt für das Forum der Brückenbauer, ein multiethnisches und multikonfessionelles Netzwerk von Führungskräften aus Migrantenverbänden, die sich in vielen Kommunen, auf Länder- und Bundesebene für Integration engagieren. Hervorgegangen ist das Forum aus dem Teilnehmerkreis des Leadership-Programms der Bertelsmann Stiftung für junge Führungskräfte aus Migrantenorganisationen. Das Forum versteht sich als visionärer, multiperspektivischer Impulsgeber zur Verwirklichung einer Gesellschaft, in der allen Menschen klar ist: „Es geht um die eine Gesellschaft, in der wir alle leben! Es geht um unsere gemeinsame Zukunft!“

DATUM24. Oktober 2013

KOMMENTARE7

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ein kleiner Junge kam zu seinem Vater und wollte mit ihm spielen. Der aber hatte keine Zeit für seinen Sohn und auch nicht wirklich Lust dazu. Also überlegte er, womit er seinen Knaben beschäftigen könnte. Er fand in einer Zeitschrift eine komplizierte und detailreiche Abbildung der Erde. Dieses Bild riss er aus und zerschnippselte es dann in viele kleine Teile. Die gab er dem Jungen und dachte, dass der nun mit diesem schwierigen Puzzle wohl eine ganze Zeit beschäftigt sei. Der Sohnemann zog sich in eine Ecke zurück und begann mit dem Puzzle. Nach wenigen Minuten kam er zu seinem Vater und zeigte ihm das fertig zusammengesetzte Bild. Der Vater konnte es nicht glauben und fragte seinen Sohn, wie er das denn so schnell geschafft habe. Das Kind sagte: „Ach, auf der Rückseite war ein Mensch abgebildet. Den habe ich richtig zusammengesetzt. Und als der Mensch in Ordnung war, war es auch die Welt.“

Es ist der Mensch, um den sich die Existenz dreht. Dieses vernunftfähige Wesen, das sich von den anderen Lebewesen in rationalen und emotionalen Dimensionen unterscheidet, bestimmt über die Ordnung der Erde und ihr Wohlbefinden, denn der Mensch war und ist es, der alles Existierende, seinem Dienst und Befehl unterstellt oder es zumindest versucht.

Dieser Mensch, der liebt und hasst, der baut und zerstört, der bekriegt und befriedet, ist seit jeher damit beschäftigt, seine Beziehungen und seine Verhältnisse zu anderen Menschen zu definieren und zu regeln. Sein Verständnis von sich und folglich vom anderen ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass der Mensch in der von ihm selbst verfassten Geschichtsschreibung nicht gut wegkommt.

Die Geschichte des Menschen ist die Geschichte seiner Suche nach einer Identität. Und er verirrte sich auf dem Weg der Suchenden, so dass aus einer gemeinsamen menschlichen Identität viele wurden, die mittlerweile den Menschen in seinem Menschsein gefährden. Eine der Gefahren ist der Überlegenheitsanspruch. Der Anspruch wertvoller, nutzvoller und einfach besser zu sein.

Und dieser Anspruch der Völker, sich voneinander in Rang und Würde zu unterscheiden, muss mit allen Mitteln abgelehnt werden. Es ist nicht die Erinnerung an vergangene Tragödien, sondern die Warnung vor neuen. Denn auch im gegenwärtigen internationalen Diskurs ertönen laute Stimmen, die Teile der Erde als unzivilisiert deklassieren und einen Hoheitsanspruch formulieren, der mit dem Export und der Etablierung eigener Normvorstellungen einhergeht. Als Parameter des Entwicklungsgrades und Grundunterscheidungsmerkmal werden von den Anhängern chauvinistischer Weltbilder die technische Entwicklung und der materielle Wohlstand angeführt.

In konkreten Worten sind es eurozentrische Anschauungen, die versuchen, Gemeinwesensreglementierungen einiger „westlicher“ Staaten und deren Wirtschaftsmodelle in Länder der sogenannten Dritten Welt zu transferieren. Es ist kein Transfer im Rahmen der Völkerverständigung, wo im gleichberechtigten Dialog gemeinsam nach Lösungen für Probleme geforscht wird, sondern des Öfteren eine zwangsweise Etablierung und Durchsetzung. Es mangelt zweifelsfrei an einer Reflexionsfähigkeit im Westen, die zum einen die Historie und zum anderen die gegenwärtige Angemessenheit des eigenen Normensystems hinterfragt. Sollte das „westliche“ Normensystem ein allgemeingültiges sein und eine Lösung für alle Völker der Erde, so muss man anerkennen, dass es im Westen einen Prozess gab, an dessen Ende die gegenwärtigen Gesellschaftsformen entstanden sind. Das Recht auf das Durchleben eines individuellen Prozesses sollte man den Völkern der Erde einräumen. Dieses Argument greift aber nur, wenn wir anerkennen, dass die im Westen etablierten Formen den Ansprüchen und Bedürfnissen der Völker der Erde genügen und gerecht werden können.

Info: Diese Kolumne fokussiert einen Gedanken aus dem Buch „Brücken bauen – Perspektiven aus dem Einwanderungsland Deutschland“ (Bertelsmann-Stiftung 2013). In diesem Sammelwerk beleuchten junge AutorInnen – teils wissenschaftlich, teils erzählerisch – einige verschiedene Lebensrealitäten in Deutschland. Das Buch ist eine Einladung an alle, sich auf die Spurensuche nach den Brückenbauern von heute und morgen zu begeben.

Ich möchte nicht die politischen Theorien hinterfragen und den Wert der einzelnen Wirtschaftsmodelle analysieren. Im Rahmen zunehmender internationaler Vernetzung und stetiger Globalisierung ist die Frage nach den Lösungen für die Probleme der Zeit, allerdings eine, die von allen beantwortet werden muss. Die Exklusion weiter Teiler der Erde aus diesem Prozess ist nicht zukunftsfähig und keinesfalls gerecht. Der Dialog der Völker der Erde, der nun auf Augenhöhe stattfinden muss und sich an der Prämisse orientiert, dass es im Dialog der Völker keinen alleinigen Sieger, sondern nur Gewinner gibt, ist heute notwendiger denn je. Konfessionelle und religiöse Spaltungen, Grenzen zwischen Arm und Reich und Konflikte in allen Kontinenten, die uns die Gefahr der Zwangsveränderung des „anderen“ vor Augen führen, sind Gründe für einen Dialog der Rückbesinnung; und dieser muss heute beginnen.

Sein Startthema sollte lauten: Hin zur Anerkennung des globalen Menschen. Der globale Mensch, der das Mosaik seiner Identität selbst bastelt, der globale Mensch, der jegliche Form der Fremdzuschreibung ablehnt und nicht in kulturellen und ethnischen Kategorien denkt. Dann, wenn der Mensch sich seines Menschseins besinnt, das darin besteht anzuerkennen, dass der andere, auch wenn dieser nicht dasselbe Identitätsmuster aufweisen kann oder will, ebenbürtig ist. Die Kultur der Ebenbürtigkeit aller hebt Fronten und Gräben auf, sorgt für Empathie der Völker miteinander. Cicero sagte bereits, dass es nichts Hässlicheres gibt, als die Vorstellung, dass der Wohlhabendste der Beste ist. In seiner natürlichen Veranlagung lehnt der Mensch Ungerechtigkeit ab und das nicht nur, wenn er selbst betroffen ist. Proaktiv ist der Mensch, der in seinem Menschenbild nicht qualitativ unterschiedet, im Dienst des anderen.

Er wird nicht über seine Sättigung sprechen, wenn ein Hungernder anwesend ist. Er wird nicht über seinen Wohnort sprechen, wenn der andere ohne Obdach ist. Er wird nicht über seine Gesundheit berichten, wenn der andere krank ist. Er wird sich dadurch keinesfalls auf einer höheren menschlichen Stufe sehen. Bestenfalls setzt er sich zur Abschaffung dieser Missstände ein und das über die Grenzen der Religionen, Länder und Ethnien hinaus. Obwohl ich Kategorien ablehne, öffne ich nun eine große Schublade und sage, wie es Ali ibn Abi Taleb tat: der Beste ist der, der sich in den Dienst der Menschen stellt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

7 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Tolga Akan sagt:

    Großartiger Schreibstil!

  2. Saadiya sagt:

    Toller Artikel!

  3. Arrival sagt:

    Geben Sie uns mehr mit aus dieser Schublade! Sehr schön, lieber Herr Chahrour.

  4. Josef Özcan sagt:

    Der Autor schreibt:

    „Als Parameter des Entwicklungsgrades und Grundunterscheidungsmerkmal werden von den Anhängern chauvinistischer Weltbilder die technische Entwicklung und der materielle Wohlstand angeführt.“

    Dem stimme ich zu:

    Der technische Fortschritt hat vor allem auch zu den größten menschengemachten irdischen Katastrophen geführt. Der zweite Weltkrieg und die Atomkatastrophen sind vor allem auch wegen der technischen „Errungenschaften“ möglich geworden.

    Und der vermeintliche „Wohlstand“ hat vor allem auch zu einem tausende von Millionen zählenden Heer von verfetteten und verkalkten Menschen geführt, die längst ihre wahren Bedürfnisse verloren haben.

    Diese körperlich, geistig und seelisch verfetteten Gesellschaften sollten von denen lernen, die bis auf die Knochen abgemagert, dennoch ein tausendmal würdevolleres leben führen.

    Josef Özcan (Diplom Psychologe)

  5. Lionel sagt:

    Meint der Autor mit der Kultur der Ebenbürtigkeit nicht auch die Ebenbürtigkeit der Kulturen?
    Kulturen manifestieren sich in Staaten, in Gesellschaften.
    Einmal Afghanistan, Eritrea, Somalia, Nordkorea oder Syrien angenommen – wie soll sich die Kultur der Ebenbürtigkeit im Dialog mit diesen Staaten ausdrücken?

  6. Han Yen sagt:

    Die Kultur der Ebenbürtigkeit existiert schon, und nennt sich herrschaftsfreier Diskurs – dessen prominentester deutscher Vertreter Jürgen Habermas ist. Die Teilnahme von Minderheiten an einem herrschaftsfreien Diskurs ist notwendige Prämisse, um die kommunikative Evolution der Gesellschaft mittels der öffentlichen Vernunft zu erreichen.

    Da marginalisierte Minderheiten Identitäten und Sprecherrollen zugeschrieben werden, muss man durch strategischen Essentialismus und Dekonstruktion des überlieferten Alltagswissen über „uns“ und die „Anderen“, Identitäten modifizieren und nötigenfalls ins Lächerliche ziehen. Gegenwärtig ist Serdar Solmuncu ein Parade Beispiel für eine solche Intervention.

    Wenn man es praktischer haben möchte, dann lese man die diskursive Rechtsphilosophie von Robert Alexy „Theorie der juristischen Argumentation“. Es ist auch die Basis für die Kritik der Internationalen Arbeitsorganisation, der Global Player bei der Verschmelzung von Menschenrechts-Diskursen und Migrantenrechten.

    Die Organisation rassistischen Denkens durch „muslimische“ Feministinnen wie Necla Kelek, Seyran Ates und Serap Cileli ist die böse Variante des strategischen Essentialismus, weil sie absichtlich riesige Bevölkerungsmassen zu einer homogenen islamischen Identität aggregiert, um überhaupt zum Diskurs zugelassen zu werden. Diese Diskursstrategie führt zu Bündnissen mit Sozialdarwinisten und Rassisten. Die Begründung für die Zurückhaltung bei der Übernahme einer Klassensprecher-Rolle für die subalternen Frauen liefert Gayatri Chakravorty Spivak in „Can the subaltern speak“.

    Der Ausweg aus der rassistischen Variante des Minderheiten-Feminismus ist der transnationale Feminismus von Nancy Fraser – dargelegt in „Scales Of Justice“. Sie entwickelt auf der Basis der kritischen Demokratietheorie, eine Theorie der sozialen Gerechtigkeit um den Drei-Klang Repräsentation, Anerkennung und Umverteilung vor dem Hintergrund der Hegemonie der Holy Trinity aus Weltbank, WTO und IMF und der postwestfälischen Welt der Nationalstaaten. Für Minderheiten in transnationalen Haushalten ist die Perspektive der kritischen Demokratietheorie und des transnationalen Feminismus der Weg vorwärts. Die Lösung der transnationalen sozialen Frage benötigt eine Systematisierung des administrativen Rechtes der supranationalen Institutionen, um die globale und transnationale Gerechtigkeit in Gesetze und Satzungen für die internationalen Institutionen gießen zu können. Schließlich sollten marginalisierte Minderheiten auch lernen, sich mit dem Accountability Debatte über die transnationalen NGO’s zu beteiligen, um da ihre Interessen und Ansichten unter zu bringen.

  7. Jasmin M. sagt:

    Das gehört zu den wichtigsten Themen und Problemen der Menschheit und muss unbedingt mehr thematisiert werden. In diesem Sinne vielen Dank für diese Gedanken.
    Eine Kultur der „Un-„ebenbürtigkeit gibt es jedoch, seit es Menschen gibt. Karl Marx würde mir wohl zustimmen.
    Schon Kain hat Überlegenheitsansprüche gestellt und genau dann, als er sah, dass Abel objektiv gesehen bzw. im göttlichen Sinne der Bessere wegen seinem Opfer war. Es sind also die schlechten menschlichen Eigenschaften wie bspw. Neid und Gier, die den Menschen zu Überlegenheitsansprüchen drängen. Ergo, streben wir alle nach den guten Tugenden, ergibt sich dadurch das Bewusstsein der Ebenbürtigkeit…



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...