MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Erste Hochrechnung

Wahlergebnisse Bundestagswahl 2013: Schwarz-Gelb verliert Mehrheit

Den ersten Hochrechnungen zufolge hat Schwarz-Gelb keine Mehrheit mehr im Bundestag. Die FDP verpasst den Sprung in den Bundestag knapp. Damit scheint eine große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD am wahrscheinlichsten.

Den ersten Hochrechnungen der ARD zufolge hat Schwarz-Gelb die Mehrheit im Bundestag verloren. Bei den Bundestagswahlen 2013 bekamen CDU/CSU 42,5 % der Stimmen. Zweitstärkste Kraft im Bundestag ist erwartungsgemäß die SPD mit 26,5 %, es folgen die Grünen und die Linkspartei mit jeweils 8 %. Die FDP verpasst mit 4,5 % den Sprung in den Bundestag. Die Wahlbeteiligung lag mit 71,8 % höher als bei den Bundestagswahlen im Jahr 2009 (70,78 %).

Gewinne und Verluste
Im Vergleich zu den Bundestagswahlen 2009 haben die Unionsparteien damit ihr Ergebnis um 9,7 % verbessern können. Ebenfalls zulegen konnte die SPD mit einem Plus von 3,5 %. Die Grünen konnten ihr Wahlergebnis nicht verbessern -2,7%, ebenso die Linke (-3,4 %). Der große Verlierer ist erwartungsgemäß die FDP mit einem Minus von 10,1 %.

Mögliche Koalitionen
Sollten sich an diesen Wahlergebnissen nichts mehr ändern, ergeben sich folgende Koalitionsmöglichkeiten für die Regierungsbildung: CDU und die SPD kommen gemeinsam auf 491 Sitze und hätten die erforderliche Mindestzahl von 305 weit überschritten. Ebenso wäre – zumindest theoretisch – eine Koalitionsbildung zwischen den Unionsparteien und den Grünen (359 Sitze) oder mit der Linkspartei möglich mit 362 Sitzen. Rein rechnerisch wäre – wenn auch hauchdünn – auch eine Dreierkoalition zwischen SPD, Grünen und der Linkspartei möglich mit 306 Sitzen.

Sollten sich im Laufe des Abends keine großen Änderungen mehr ergeben, erscheint eine Koalition zwischen Union und SPD am wahrscheinlichsten mit Angela Merkel (CDU) an der Spitze. Fest steht: Die Union wird beauftragt werden, die Regierung zu bilden. Ob ihr das gelingt, werden die nächsten Wochen zeigen. (bk – Stand: 22.9.13 – 18:00 Uhr/ZDF)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

18 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. schlauer sagt:

    Muss staunen, wie Dumm doch die Deutschen sind. Unglaublich
    es ändert sich im Grunde gar nichts. Jeder weiss aber das wir so den Bach runtergehen, Dann wünsche mir noch, das der Euro stirbt u. damit ganz Deutschland untergeht, so was gehört bestraft.

  2. Die Emotionale sagt:

    „Alle“, die hier den „Wahlomat“ bemüht haben, hatten recht wenn es um die Auslegung des Wahlausganges in der BRD ging 😉

    Was ist daran für Deutschland nicht gut, dass Frau Dr. Angela Merkel weiter die Geschicke unseres Landes leitet? auch ich finde es gut, dass Beständigkeit vor „Hirngespinste“ geht! Schade ist es mir nur, dass es die AfD nicht in den Bundestag geschafft hat; Europa hätte etwas Kritik gut getan.

    Als Land – nicht nur sprichwörtlich in der Mitte – brauchen wir auch in Europa eine starke Regierung, die anderen Ländern ein Vorbild ist. Ich wünsche unserer alten und neuen Bundeskanzlerin viel Glück bei ihrer weiteren Regierungsarbeit für Deutschland. 😛

  3. Realist sagt:

    Die meisten Türken haben entweder SPD oder Grüne gewählt. Die versprochene doppelte Staatsangehörigkeit war für sie ein treibendes Thema. Nun steht die CDU vor der Wahl, Koalitionsgespräche mit der SPD und den Grünen zu führen, wobei eine der beiden Parteien wahrscheinlich mitregieren wird. Die Türken werden dabei zusehen müssen, dass auch diesmal sie um ihre Wählerstimmen betrogen wurden. Eine doppelte Staatsangehörigkeit wird es mit der CDU nicht geben. Tja, hätte man doch gleich DIE LINKE gewählt.

  4. Soli sagt:

    @Realist – wenn es „Türken“ waren – wurden sie ja gar nicht um ihre Stimme betrogen, die dürfen in Deutschland nämlich gar nicht wählen.

    Alle Deutschen (auch die mit türkischem Hintergrund) die zur Wahl hingegangen sind wurden nicht betrogen, nur waren es wohl andere Themen die den meisten Wählern evtl. wichtiger waren.

    IN diesem Sinne schließe ich mich vol und ganz der Meinung der „Emoionalen“ an und hoffe unsere Regierung wird die Belange des Volkes weiterhin gut durch alle kommenden Krisen lenken. So schlecht wie alle (SPD/Linke/Grüne) immer sagen scheint es uns ja nicht zu gehen, sonst hätte das Ergebnis ja sicherlich anders ausgesehen.

  5. Prescher sagt:

    Es war ein Regieren durch Frau Merkel mit ruhiger Hand, kein Attacke reiten. Sie hat das Schiff Deutschland gut durch die Turbulenzen gebracht. Das Wichtigste für mich ist jedoch, die CDU wird nie ein Bündnis mit den Linken eingehen. Was ich der SPD jedoch zutraue wenn ihnen das Wasser bis an den Hals steht. Gott bewahre meine Kinder und Enkel davor, dass nochmals die Diktatur der Kommunisten herrscht.

  6. aloo masala sagt:

    Was würde passieren, wenn ein Forist sich darüber auslassen würde, wie dumm doch die Türken seien und sich wünschen würde, dass die Türkei untergeht? Das die Türken dumm seien hat Sarrazin schon versucht zu vermitteln, dass er aber der Türkei den Untergang wünsche, habe ich nicht von ihm gehört. Er hat lediglich den Untergang Deutschlands prognostiziert.

    Sarrazin wird wegen seines rassistischen Unsinns von vielen Foristen zu Recht sehr scharf verurteilt. Ähnlich werden deutsche Foristen wegen weitaus harmloseren Dingen von den üblichen Verdächtigen rhetorisch niedergemetzelt. Manchmal auch von mir.

    Und nun haben wir in diesem Forum einen Foristen, der sich nicht nur verächtlich über die Deutschen äußert, sondern sich auch deren Untergang wünscht.

    Wer solche Äußerungen stillschweigend hinnimmt, darf von der deutschen Mehrheitsgesellschaft keine Unterstützung erwarten, wenn wir selbst Zielscheibe von derartigen rassistischen Unsinn werden.

  7. Songül sagt:

    @aloo masala

    Woher weiß ich, dass der Forist schlauer ein Türke, bzw. kein Deutscher ist?

  8. aloo masala sagt:

    @Songül

    Spielt das eine Rolle?

  9. Songül sagt:

    @aloo masala

    Selbstverständlich spielt das eine Rolle.
    Es macht einen großen Unterschied, ob sich ein Deutscher verächtlich über die Deutschen äußert oder ob es ein Türke tut.
    Dein Kommentar ist m.E. fehl am Platze, sollte es sich bei dem Foristen schlauer tatsächlich um einen Deutschen handeln.
    Wäre ich etwa eine Rassistin, wenn ich mich als Türkin verächtlich über das türkische Volk äußern würde?
    Hätten Sarazzins Worte aus dem Munde eines Türken denselben Effekt erzielt?

  10. aloo masala sagt:

    @Songül

    Es wäre das erste mal, dass ein Forist bei Migazin höflich nach der Herkunft des Foristen fragt. Bisherige Praxis war so, dass bei wesentlich harmloseren Aussagen über Nichtdeutsche bereits die Keule niedersauste. Daran bin ich allerdings selbst auch nicht ganz unschuldig. Ich weiß nicht, ob Sie die aktuelle Praxis der letzten Monate mitverfolgt hatten, bei der Foristen regelmäßig als Rassisten und dergleichen angegriffen werden?

    Ob die Vorgehensweise nun richtig oder falsch ist, kann man diskutieren. Wenn man allerdings sich dafür entschieden hat, dass rassistischer Unsinn geächtet gehört, dann wird das hier jedenfalls sehr selektiv angewendet. Ein Forist mit dem Namen „Genie“ wäre binnen kürzester Zeit rhetorisch abgeschlachtet worden, wenn er beispielsweise von dummen Türken geschwafelt hätte, die besser untergehen sollten.

    Für mich spielt es keine Rolle, ob ein Deutscher oder ein Türke sich verächtlich über Deutsche äußert. Entscheidend ist für mich der Inhalt der Aussage und nicht die Herkunft des Sprechers. Eine Aussage wird nicht akzeptabler, nur weil die Herkunft eine andere ist. Welchen Effekt Sarrazins Provokationen aus dem Munde eines Türken erzielt hätten, kann man doch sehr gut anhand der Reaktionen von Nekla Keleks Aussagen studieren.


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...