MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Brückenbauer

Die Kultur des Vergessens

Zum anscheinend bevorstehenden Angriff auf Syrien eine kurze Erinnerung an die, die bewusst oder unbewusst vergessen.

VONMehdi Chahrour

 Die Kultur des Vergessens
Der Autor studiert Rechtswissenschaften an der FU-Berlin. Sein Schwerpunkt ist internationales Recht. Er ist Mitgründer des Vereins "Muslime aller Herkünfte deutscher Identität (M.A.H.D.I.-e.V.)", Mitglied der Jungen Islam Konferenz und in vielen Projekten ehrenamtlich engagiert, wie zum Beispiel im Arbeitskreis Zukunft des Sozialen des Bildungswerks der Heinrich-Böll-Stiftung. Er schreibt für das Forum der Brückenbauer, ein multiethnisches und multikonfessionelles Netzwerk von Führungskräften aus Migrantenverbänden, die sich in vielen Kommunen, auf Länder- und Bundesebene für Integration engagieren. Hervorgegangen ist das Forum aus dem Teilnehmerkreis des Leadership-Programms der Bertelsmann Stiftung für junge Führungskräfte aus Migrantenorganisationen. Das Forum versteht sich als visionärer, multiperspektivischer Impulsgeber zur Verwirklichung einer Gesellschaft, in der allen Menschen klar ist: „Es geht um die eine Gesellschaft, in der wir alle leben! Es geht um unsere gemeinsame Zukunft!“

DATUM12. September 2013

KOMMENTARE8

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Nun ja, es ist wohl soweit. Militärexperten erwarten entweder einen punktuellen Angriff auf strategisch relevante Ziele in Syrien oder einen Flächenbrand, der in Syrien gesetzt und sich über die gesamte Region erstrecken wird.

Durch die Verwendung von Giftgas sei die rote obamische Linie überschritten. Es ist Zeit für die Rettung von Menschenleben und Zeit dafür, ein Zeichen zu setzen. Der Mensch in Syrien braucht den Frieden, und andere Menschen wollen ihm das durch den Krieg ermöglichen.

Es ist der Mensch, um den es sich angeblich dreht. Der Mensch heißt im Arabischen „Insan“. Sprachhistoriker streiten sich um den Ursprung des Begriffs. Einige sagen, er stammt aus der Wurzel des Wortes „Uns“, was soviel wie „Freude“ bedeutet. Ich mochte diese Ansicht. Das Gefühl der Freude ist schön. Andere sagen, der Ursprung des Wortes sei in der Wurzel von „Nisian“, was soviel wie „vergessen“ bedeutet. Der Mensch vergisst. Dies sei eine seiner prägenden Eigenschaften. Mittlerweile tendiere ich zu dieser Ansicht.

Und das Kriegsgetöse bestärkt mich in diesem Wandel. Der Mensch vergisst. Der Mensch will vergessen. Er will vergessen, dass vor 10 Jahren der Irak aufgrund von chemischen Waffen Jahrhunderte zurückgeworfen wurde. Die Waffen gab es nie. Der Mensch will vergessen, dass der, der den Menschen in Syrien schützen will, die Menschlichkeit auf ewig in Hiroshima, Vietnam, Afghanistan und im Irak verletzte.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

8 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Hallo.
    Sie haben vollkommen Recht mit Ihrer nüchternen Analyse.
    Ich denke, dass ich genauso denke.

  2. aloo masala sagt:

    Vielleicht tut man hier Teilen der Bevölkerung unrecht. Wenn man die Leserkommentare von Welt, FAZ, Zeit, Spiegel und Süddeutsche beispielsweise anschaut, so sind viele Menschen gegen eine militärische Intervention, weil sie nach den Lügen der USA im Irak Krieg Obama nicht glauben, dass es um Menschen geht. Diese Menschen haben die Lehren aus dem Irak Krieg nicht vergessen. Auch der Irak-Krieg stieß weltweit in der Bevölkerung mit Ausnahme der USA auf große Ablehnung.

    Die Menschen akzeptieren keine Kriege, die aus geostrategischen Interessen geführt werden. Aus diesem Grund wird ein auf Seiten der Politik ein großer PR-Aufwand betrieben, um die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass die militärische Intervention einer guten Sache, nämlich den Menschen diene.

    Wer macht da Kriegsgestöse? Es ist die Politik, die ihre Interessen verfolgen und große Teile der deutschen Mainstreammedien, die aus fehlender Distanz zu den Führungsleuten der USA für den Krieg trommeln und dafür scharfe Kritik von ihren Lesern einstecken müssen.

  3. Arrival sagt:

    Danke Herr Chahrour für die kurze Erläuterung mit starkem Inhalt.

  4. Axel Schaper sagt:

    Vergessen kann man auch durch Verdrängen: der Irak hatte chemische Waffen und hat diese auch eingesetzt. Halabja ist ein allgemein bekannter Massenmord: http://de.wikipedia.org/wiki/Giftgasangriff_auf_Halabdscha. Sehr richtig ist ein Hinweis auf die übliche Verlogenheit. Den Amerikanern war irakischer Giftgaseinsatz bekannt: http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/08/25/secret_cia_files_prove_america_helped_saddam_as_he_gassed_iran

  5. FreeSyria sagt:

    Syrien ist nicht Irak, nicht Afghanistan, nicht Vietnam ……

    In Syrien findet ein Massaker an der Zivilbevölkerung statt, seitens der Regierungstruppen, es werden chemische Waffen eingesetzt. 100.000 Menschen sind bereits gestorben. Wenn das kein Grund ist zum Eingreifen, was dann?

  6. Marie sagt:

    Dass der Irak nicht Afghanistan und nicht Vietnam ist, das hat man uns schon vor dem Krieg gegen den Irak „erklärt“. Und jetzt erklärt man uns, dass Syrien nicht der Irak ist. Wer die chemischen Waffen eingesetzt hat, ist keineswegs geklärt und es spricht einiges dafür, dass es NICHT die Regierung war. In Syrien finden auch Massaker der „Rebellen“ statt. Diese werden vom Westen mit Waffen versorgt, die ebenfalls unschuldige Zivilisten töten. Welcher humanitäre Sinn darin liegen sollte, noch mehr Menschen durch Raketenbeschuss des Westens umzubringen, erschließt sich mir nicht. Krieg schafft keinen Frieden, nicht in Afghanistan, nicht im Irak, noch sonstwo – selbst in Vietnam leiden die Menschen noch heute unter den Folgen der westlichen Aggression.

    Es gibt keine Rechtfertigung für einen Krieg, nicht heute, nicht gestern und auch nicht morgen. Es gibt keinen „sauberen“ oder „humanitären“ Krieg, JEDER Krieg bringt Tod und Vernichtung. Und nirgends wird so gelogen wie bei der Vorbereitung und Rechtfertigung einer kriegerischen Aggression.

    http://www.youtube.com/watch?v=6sSJDKju1Zw

  7. Cengiz K sagt:

    …Wer die chemischen Waffen eingesetzt hat, ist keineswegs geklärt und es spricht einiges dafür, dass es NICHT die Regierung war….

    Und dank China und besonders Russland wird es auch so bleiben.. Da ist der 100seitige Propaganda-Bericht Russlands über einen Giftgasangriff von Rebellen nur noch Teil der großen Show.. (26 vergiftete Soldaten und das Umfeld, weil die einen Rohrkrepierer hatten, auf die Gegner zu schieben ist nur noch schäbig).. Dass selbiger mit Iran zusammen Assad beim Massenmorden hilft, am Abschlachten der eigenen Bevölkerung, wird leider ähnlich wie bei Ägypten auch nicht erwähnt (Mursi wollte dort übrigens aufräumen mit Assad, das ägyptische Militär hat sich leider von den USA einlullen lassen): dabei müsste man/frau sich nur mal die russischen Propagandasender antun.. Ohne diese Lieferungen wäre Assad schon längst weg, auch ohne Waffenlieferungen aus dem Westen.. Mal ganz zu schweigen von der alles umfassenden Zensur in Syrien (vergleichbar zu den russischen Satellitenstaaten in Europa und Zentralasien), das jegliches Informationsmonopol auf sich vereint.. Die Machtclique dort verhält sich schon seit Ausbruch der Demonstrationen frevlerisch und doppelzüngig.. Da kann er auch eine Al-Qaida aus dem Hut zaubern, die übrigens auch aus einem verbündeten Land hereinströmt, glaubhafter wird das dadurch auch nicht.. Auch die EU will’s sich nicht mit Russland verscherzen, aus naheliegenden Gründen..
    Man/frau sollte ganz vorsichtig sein, ob man der Massenmanipulation Vladimirs und Baschars (der Diktator, Dein Freund) nach dem Mund reden will, um Frieden her zu stellen, funktionieren wird das mit Sicherheit nicht.. Es waren nämlich genau diese, die die Eskalation zustande gebracht haben, und jetzt die Welt anklagen.. Und es ist nur noch als zynisch zu betrachten, dass man/frau jetzt gedenkt zu der Zeit zurück zu kehren, als die Assad’sche Clique Leute verfolgen und verschwinden ließ..
    Wer also die geopolitische Entscheidung darüber trifft, was mit Syrien und den Syrern passiert, liegt nicht nur an den USA, sondern auch an Russland..
    Ich könnte hier noch mehr K*tzgefühle auslösende Ammenmärchen des syrischen Staatsfernsehens (bevor ich auf die USA zu sprechen komme) und Russia Today (was ja ein und dasselbe ist) auflisten, aber dafür ist mir meine Zeit zu schade.. Der größte Witz von allen ist, dass Syrien der größte Gegner Israels sei..

  8. Mathis sagt:

    Russland liefert Waffen an Assad, Saudi-Arabien liefert an die Sunniten, Iran beliefert die Schiiten und soll gar mit eigenen Soldaten auf Seiten der „Rebellen“ involviert sein.Wer liefert aus dem „Westen“ an wen genau welche Waffen? Stammt das Giftgas eventuell von Bayer?
    Ich fürchte, die Verworrenheit der Lage erlaubt keinerlei belegbare Aussagen darüber, wer was genau macht oder unterlässt.Die Barbarei herrscht in Syrien. Das lässt sich mit Gewissheit sagen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...