MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Amtsgericht Hannover

Ethnische Diskriminierung an der Discotür kostet 1.000 Euro Entschädigung

Der Betreiber einer Diskothek in Hannover wurde vom Amtsgericht Hannover zu einer Entschädigungszahlung von 1.000 Euro verurteilt. Die Türsteher hatten einem 28-jährigen Studenten wegen seines ausländischen Aussehens den Eintritt verwehrt.

Diskriminierende Einlasskontrollen an Discotüren können den Betreiber teuer zu stehen kommen. In einem am Mittwoch verkündeten Urteil sprach das Amtsgericht Hannover dem 28-jährigen Studenten Murat H. 1.000 Euro Entschädigung zu. Ihm wurde aufgrund seines ausländischen Aussehens von den Türstehern der Eintritt in die Diskothek, „Agostea“ verwehrt.

Bereits im Februar 2013 verhandelte das Amtsgericht Hannover die Klage gegen die beklagte Diskothek in Hannover. Mehrere Zeugen hatten beobachtet, dass Murat F. und sein Begleiter im Januar des Vorjahres abgewiesen wurden. Zum Teil war den Zeugen gleichermaßen der Eintritt verwehrt worden, da ihnen ein Migrationshintergrund zugeschrieben wurde. Die Discothekenbetreiber stritten eine ethnisch-selektierende Türpolitik ab.

Gerichtsweg ist wichtig
Das Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung (BUG) hat den Kläger in seinem gerichtlichen Weg unterstützt. Vera Egenberger, die Geschäftsführerin des BUG, sagte nach der Verkündung des Urteils: „Hier zeigt sich einmal mehr, dass es richtig ist, bei Diskriminierungsvorfällen den gerichtlichen Weg zu beschreiten. Ein solches Urteil hat eine wichtige Signalwirkung auf die fragwürdige Praxis der Discothekenbetreiber.“

Der Kläger Murat F. äußerte: „Ich bin sehr froh, dass meine Abweisung als Diskriminierung eingeschätzt wurde. Am Wochenende werde ich das feiern. Ich hoffe nur, nicht gleich wieder abgewiesen zu werden.“

Endlich bewegt sich was an der Tür
Mit Erleichterung wurde das Urteil auch beim Verband binationaler Familien und Partnerschaften in Hannover aufgenommen. „Endlich bewegt sich was an der Tür“, so das Fazit des Geschäftsführers Kurt W. Niemeyer. Endlich sei ein Urteil ergangen im Sinne der vielen jungen Menschen, die wegen ihrer Herkunft oder ihres Aussehens an den Türen der Diskotheken diskriminiert werden. „Natürlich haben die Türsteher das Recht zu entscheiden, wen sie in die Lokale lassen. Die Haut- oder Haarfarbe darf dabei aber keine Rolle spielen“, so Niemeyer abschließend.

Im vergangenen Jahr kam es in Hannover zu mehreren Abweisungen bei Diskotheken, die als Diskriminierungsklagen bei Gericht vorgelegt wurden. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet, Menschen aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer Religion oder des Geschlechtes zu diskriminieren. Dieser Gleichbehandlungsgrundsatz ist auch im Gastgewerbe zu respektieren. (hs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Baddi Morat sagt:

    Da werden einige Deutsche Mitbürger nicht glücklich über dieses Urteil sein, suchen doch einige extra Discos in denen wenige „Ausländer“ reingelassen werden.

  2. krause sagt:

    @Baddi Morat

    Sie sollten besser einmal fragen, warum einige Deutsche Mitbürger lieber in Discos gehen, in denen wenige „Ausländer“ reingelassen werden

  3. Cengiz K sagt:

    …Sie sollten besser einmal fragen, warum einige Deutsche Mitbürger lieber in Discos gehen, in denen wenige “Ausländer” reingelassen werden..

    Klären Sie mal auf! Versuchen Sie dabei eigene Worte zu finden, denn die alten Satzbausteine aus Veröffentlichungsorganen der „Identitären“ haben hier viele schon, die Vermutung liegt nahe, mindestens 100x gelesen.. Machen Sie’s spannend, Mann, wenn Sie Apartheid verteidigen..

  4. Christopherus sagt:

    Das fatale ist doch, dass mittlerweile sehr viele ausländische Türsteher in den Discotequen angewiesen werden, nur Biodeutsche reinzulassen.

    Alles nur stereotype und Klischees



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...