Einwanderung oder Anerkennung ausländischer Qualifikationen? - MiGAZIN

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister Anlässlich “50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen”, 28.03.11, Hannover

Alles was Recht ist

Einwanderung oder Anerkennung ausländischer Qualifikationen?

Ich freue mich über die jungen Einwanderer aus Spanien, Griechenland oder Italien, über die neuen Fachkräfte. Ich begrüße diese Vielfalt. Dennoch frage ich mich, ob Deutschland nicht einfach nur eine verbesserte Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse braucht. Es leben Hunderttausende hier, die schon seit Jahrzehnten darauf warten.

VONFiliz Sütçü

 Einwanderung oder Anerkennung ausländischer Qualifikationen?
Die Verfasserin, geboren 1968 in Dachau, ist seit 1999 in München als Rechtsanwältin tätig, seit 2010 in eigener Kanzlei. Zum Themenkomplex „Zwangsheirat und Zwangsehe“ (Abgrenzung, rechtliche Aspekte, Fallgruppen und Hintergründe) hat sie ihre Dissertation geschrieben und hält fortlaufend Vorträge und bietet Fortbildungsseminare an. 2012 wurde sie zur Mediatorin ausgebildet und interessiert sich unter anderem auch für die interkulturellen Aspekte im Bereich der Mediation.

DATUM26. Juli 2013

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

TEILENBookmark & Co.

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen:

Das Stadtbild von München ist zur Zeit geprägt von Touristen aus aller Welt. Ich höre italienisch, spanisch, amerikanisch, sehe Japaner, Inder und Araber. Es ist egal, warum sie hier sind und woher sie kommen. Sie sind da und das ist gut so! Es könnte doch immer so sein, so vielfältig. Alle gehören irgendwie hierher. Wir fühlen uns alle wohl. Die Sonne scheint. Die Menschen kommen nach München, weil München ihnen gefällt und weil München eine schöne Stadt ist.

Aber München hat nicht nur Touristen und Einheimischen viel zu bieten, sondern auch jungen Einwanderern aus den südeuropäischen Ländern, die in ihren Heimatländern auf Grund der Euro-Krise keinen Job finden. Gut ausgebildete Zuwanderer, junge dynamische Menschen, die nicht auffallen, optisch nicht, sprachlich hier und da vielleicht.

Lese derzeit viel über diese jungen Einwanderer aus Spanien, Griechenland oder Italien. Ich begrüße diese Vielfalt, ich genieße sie sogar. Deutschland tut die Einwanderung gut. Dass diese Menschen (rechtlich) einwandern dürfen, finde ich ebenso gut.

Dennoch frage ich mich, was Deutschland wirklich braucht. Mehr Einwanderung oder Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse von Menschen, die bereits hier leben. Aktuellen Studien zufolge leben Hunderttausende aktivierbare Fachkräfte mit ausländischen Wurzeln in Deutschland, die teilweise seit Jahrzehnten auf Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Qualifikationen warten. Kommt da das erst kürzlich beschlossene bayerische „Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz“ nicht zu spät?

Diese Gedanken sind keine Absage an diese neuen Einwanderer. Ich fühle mich als Teil dieser vielfältigen, willkürlich zusammengesetzten Mixtur von Sprachen, Kulturen und Äußerlichkeiten. Doch führt bei mir die seit Jahren politisch motivierte Bevorzugung von EU-Bürgern und der (quasi) Einwanderungsstopp für Menschen aus bestimmten Ländern wie der Türkei oder den arabischen Ländern zu einer inneren Zerrissenheit. Geht es wirklich um Qualifikation oder doch um Herkunft?

Jedenfalls spüre ich, dass die „neuen“ europäischen Einwanderer einen anderen Stellenwert genießen, als die ehemaligen klassischen Gastarbeiter und ihre Kinder aus der Türkei, aus Griechenland, Spanien oder Italien, die im Wege der Arbeiteranwerbephase Anfang der 60´er Jahre nach Deutschland kamen. Ihre beruflichen Hintergründe spielten und spielen kaum eine Rolle.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. leo sagt:

    “edenfalls spüre ich, dass die „neuen“ europäischen Einwanderer einen anderen Stellenwert genießen, als die ehemaligen klassischen Gastarbeiter und ihre Kinder aus der Türkei, aus Griechenland, Spanien oder Italien, die im Wege der Arbeiteranwerbephase Anfang der 60´er Jahre nach Deutschland kamen. Ihre beruflichen Hintergründe spielten und spielen kaum eine Rolle.”

    – Naja, rumänische u. bulgarische Einwanderer werden auch nicht gerade mit offenen Armen empfangen, egal wie qualifiziert sie sind. Die Kroaten werden es jetzt auch merken…

  2. Friedrich Bayram sagt:

    “Aktuellen Studien zufolge leben Hunderttausende aktivierbare Fachkräfte mit ausländischen Wurzeln in Deutschland”

    Mich würde interessieren welche Studie Sie damit meinen?

    Für eine Verlinkung wäre ich sehr dankbar



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...