Presseschau Deutsche Presse - Einbürgerung, NSU, Türkei, Ramadan, Erdoğan - MiGAZIN

Anzeige

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat. Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966 Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Deutsche Presse

08.07.2013 – Einbürgerung, NSU, Türkei, Ramadan, Erdoğan, Rassismus

Der deutsche Pass ist bei Türken unbeliebt; Flüchtlingsstreik zeitigt erste Wirkung; Tausende protestieren gegen Neonazi-Szene; Der NSU – alles andere als ein Spießerauto; Das hätten die Nazis gern; Iran: Mursi-Sturz keine Niederlage für Islamismus; Tausende Erdogan-Anhänger demonstrieren in Düsseldorf

 08.07.2013 – Einbürgerung, NSU, Türkei, Ramadan, Erdoğan, Rassismus

Presseschau: Deutsche Presse - Artikel aus der deutschen Presselandschaft © MiG

VONÜmit Küçük

DATUM8. Juli 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

TEILENBookmark & Co.

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen:

Die Themen des Tages sind:

Mit Bussen sind sie aus dem ganzen Bundesgebiet angereist: In Düsseldorf demonstrieren Anhänger des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan. Die Polizei spricht von 25.000 Teilnehmern.

Anzeige

Nordrhein-Westfalen startet eine “Einbürgerungsoffensive” für Einwander. Doch nicht jeder will Deutscher werden. Unter Türken ist der Pass wenig beliebt.

Dreimal hat es am Familienzentrum Cuvrystraße gebrannt. Ein rechtes Flugblatt sorgt für Angst. In zwei Fällen wurden die Ermittlungen schon eingestellt.

Schon Hunderte Menschen sind auf eine neue Masche reingefallen: Das Telefon klingelte – und am anderen Ende meldete sich eine Stimme aus der Türkei mit einer vermeintlich frohen Botschaft.

Der Streik der Asylsuchenden in der Münchner Innenstadt hat die bayerische Staatsregierung offenbar aufgeschreckt. Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) hat am Freitag im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung erklärt, einen umstrittenen Halbsatz im bayerischen Asylrecht streichen zu wollen.

Wie viele Muslime tatsächlich in der Stadt leben, wird nicht registriert. Experten gehen von einer Zahl zwischen 15 000 und 20 000 aus. Für die beginnt am morgigen Dienstag der Fastenmonat Ramadan.

Redakteure der “Welt” entdecken die Autos ihrer Kindheit neu. Hier testet Sönke Krüger einen NSU 110 – mit einem solchen Modell unternahm er seine ersten Fahrversuche.

Nach seiner Zeugenaussage im NSU-Untersuchungsausschuss hat die Staatsanwaltschaft München I Vorermittlungen gegen einen Kriminalhauptkommissar aufgenommen.

Mehrere tausend Menschen haben an verschiedenen Orten gegen Rechtsextremismus demonstriert. Dabei blieb es auf beiden Seiten weitestgehend friedlich.

Großbritannien hat den Hassprediger Abu Qatada, den mutmaßlichen Al-Qaida-Vordenker in Europa, nach jahrelangem juristischen Streit an Jordanien ausgeliefert.

Natürlich wäre es nötig, die Muslimbrüder in Ägypten auch nach dem Sturz von Mursi in den politischen Prozess einzubeziehen. Aber dazu scheinen sie nicht bereit. Sie haben ihre Chance verspielt, weil sie ihre Popularität mit der Zustimmung für ihre Ideologie verwechselt haben. Dass sie einen Staat im 21. Jahrhundert führen können, ist nicht zu erkennen.

Der Iran sieht im Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi keine Niederlage für den Islamismus.

Integration und Migration

Deutschland

Ausland

Türkei

Nachtrag vom 07.07.2013

 

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...