MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Kino: The Grandmaster

Was trainiert der Bruce?

Ich wische jetzt sämtliche Einwände gegen Wong Kar-wais „The Grandmaster“ beiseite, so gut hat er mir gefallen – die Evolution des Gong-fu ist in den letzten dreißig Jahren rasant vonstatten gegangen. Das sieht man im Kino.

VONJamal Tuschick

 Was trainiert der Bruce?
Der Verfasser, geboren 1961 in Kassel, hat seinen libyschen Vater nicht kennengelernt, die Mutter ist Deutsche. Arbeitet seit 1987 als Autor und Journalist vor allem für die Frankfurter Rundschau und die junge welt. Herausgeber der 2000 im S. Fischer Verlag erschienenen Anthologie "Morgenland", die Einfluss gewann auf die Kulturdebatte innerhalb des Migrationsgeschehens. Stichwort: Das Ende der Gastarbeiter-Literatur Tuschick trug zu einem neuen Verständnis der Literatur von Autoren mit einer ethnischen Differenz zur Mehrheitsgesellschaft bei. Er veröffentlichte im Suhrkamp Verlag Keine Große Geschichte, Kattenbeat, Bis zum Ende der B-Seite Zuletzt erschien von ihm im Martin Schmitz Verlag Grobzeug im Rindermix

DATUM5. Juli 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Rezension

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ip Man tauchte aus den Vermutungen und Legenden weltweiter Eastern-Begeisterung als Lehrer von Bruce Lee auf. Das war in den 1970er Jahren, damals trafen sich Gastarbeiter sonntags auf dem Bahnhof, dem Ort ihrer Ankunft in Deutschland. In den Bahnhofskinos lief Erotik und Gong-fu/Kung Fu/Wushu. Dazu brauchte man nicht viel Deutsch zu können, die Bilder sprachen.

Kampfkunstfilme kamen aus Hongkong und folgten unentwegt dem Schema von bösen, blöden und dicken Besatzungsjapanern versus edler Chinese, klassisch mit Zopf. Das war Holzhacker-Karate gegen Peking Oper und Löwentanz, letztlich war das alle gegen Bruce Lee – und Bruce Lee gewann immer. Deshalb stellte sich die Frage: Was trainiert der Bruce? Die Antwort lautete: (Ursprünglich) Wing Tsun/Wing Chun.

Nun bringt Wong Kar-wai die alte Geschichte im Stil von „Es war einmal in Amerika“ auf die Leinwand. Die S. Leone-Referenz wird auch zitiert: in einem blumig-blutigen Abriss der Biografie des Großmeisters Ip Man. Tony Leung spielt den Spezialisten. Er zeigt einen zurückhaltenden, stets abwägenden, niemals aus sich herausgehenden Mann. In der ersten Szene nimmt er im nächtlichen Wolkenbruch eine Übermacht auseinander, mit himmlisch statuarischen Bewegungen – ein Sternentanz von Kraft, um eine Mitte, in der keinesfalls ein betäubter Wille steht.

Wing Tsun/Wing Chun folgt vier Prinzipien: 1. Ist der Weg frei, stoß vor. 2. Ist der Weg nicht frei, bleib kleben. 3. Ist die gegnerische Kraft größer, gib nach. 4. Zieht der Gegner sich zurück, folge. Ip Man verkörpert diesen effektiven Minimalismus. Der Zuschauer erkennt, wie sehr Gong-fu der Zustand dieses Mannes ist.

Ich wische jetzt sämtliche Einwände gegen den „Grandmaster“ beiseite, so gut hat er mir gefallen – die Evolution des Gong-fu ist in den letzten dreißig Jahren rasant vonstatten gegangen. Das sieht man im Kino. Kampfkunst-Folklore, Kunstgewerbe und reaktionäre Propaganda finden nicht statt.

Ip Man, geboren 1893 in der Provinz Guangdong, repräsentiert einen südlichen und weichen (innerlichen) Stil. „Weich“ soll an dieser Stelle nichts heißen, jedenfalls hat Ip die Muße vom vollendeten siebten Lebensjahr an, sich ununterbrochen in sein Gong-fu zu vertiefen, nichts anderes interessiert ihn, bis er vierzig ist. In der Zwischenzeit gründet er eine wunderschöne Familie und besiegt den nördlichen Großmeister in einem Bordell namens „Goldener Schwan“ im Kuchenkampf, eine Variation der Papiertigerei. Unter Umständen ist es schwieriger, Papier klein zu kriegen als etwas Kompaktes zu demolieren.

Der unterlegene Großmeister hat eine traumhafte Tochter, die Ip Man dann auch herausfordert. Er klärt die Konditionen: „Gong-fu ist Präzision. Wenn was kaputt geht, hab ich verloren.“

Ich kann in solchen omnipotenten Konter-Sätzen (sie kontern die Erwartungen) baden. Zhang Zi-Yi spielt die Siegelbewahrerin eines Stils, der dann mit ihr zumindest in seiner Ehrenhaftigkeit ausstirbt. Sie selbst stirbt in Schönheit und als Opium-Elfe.

Ab vierzig geht’s bergab, singt Hildegard Knef. Davon kann auch Ip Man ein Lied singen – zurzeit der japanischen Invasion. Sein Stolz verbietet ihm dies und das, im Grunde ist schon atmen im besetzten China Kollaboration. Ip Man verliert alles, geht nach Hongkong und zieht da desillusioniert eine Wing Chun-Schule auf, die vermutlich aus rechtlichen Gründen nicht Wing Tsun-Schule heißt. Es gibt auch einen Schurken im Film, selbstverständlich paktiert der mit dem Feind – Verräter auch an der Familie, also auf der ganzen Linie. Ich sage das, um die Überschaubarkeit der konfuzianischen Handlung und ihre vereinfachte Psychologie nicht zu verschweigen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...