MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Theater

Peep Now – Chosen Loneliness – No Fourth Wall im Ballhaus Ost

Backen auf der Bühne ist der letzte Schrei auf dem Theater und findet auch bei Lesungen statt. Zuletzt verkohlte die Lyrikerin Monika Rinck Brötchen in einer Mikrowelle des Theaterdiscounters. Ganz weit vorn ist man aber auch mit der Aufforderung: „Sag mir deinen point of view.“

VONJamal Tuschick

 Peep Now – Chosen Loneliness – No Fourth Wall im Ballhaus Ost
Der Verfasser, geboren 1961 in Kassel, hat seinen libyschen Vater nicht kennengelernt, die Mutter ist Deutsche. Arbeitet seit 1987 als Autor und Journalist vor allem für die Frankfurter Rundschau und die junge welt. Herausgeber der 2000 im S. Fischer Verlag erschienenen Anthologie "Morgenland", die Einfluss gewann auf die Kulturdebatte innerhalb des Migrationsgeschehens. Stichwort: Das Ende der Gastarbeiter-Literatur Tuschick trug zu einem neuen Verständnis der Literatur von Autoren mit einer ethnischen Differenz zur Mehrheitsgesellschaft bei. Er veröffentlichte im Suhrkamp Verlag Keine Große Geschichte, Kattenbeat, Bis zum Ende der B-Seite Zuletzt erschien von ihm im Martin Schmitz Verlag Grobzeug im Rindermix

DATUM12. Juni 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Eine geradezu architektonische Vorstellung von der Vorstellung zu haben, die man abgibt, ist der genaue Punkt, auf den man sich im akuten Jetzt bringen sollte. Kann sein, dass das morgen schon als brutalistische Kabinettausstellung des Egos gehandelt – und man in der Flüchtigkeit von temporary spaces wieder wolkig wird und dann auch wieder alles Mögliche ökonomisch indiskret ist, aber im Augenblick zeigt man kochende Kante. Besonders deutlich erscheint das in Inszenierungen von Adela Bravo, die Philosophie mit Architektur verbinden.

„Blut, Schweiß und Tränen sind Siebziger Jahre“, erklärt die Regisseurin. Das veröffentlicht auch einen leisen Einwand gegen das barbarische Theater aus Skandinavien mit seinen Fäkalerregungen. Adela Bravos Überschreitungen sind soft. An so einem Übergang muss der Zuschauer gar nicht bemerken, dass jetzt alles anders ist als im Theater einst – und für ihn keiner mehr spielt.

„Peep Now – Chosen Loneliness“ ist zunächst eine literarische Arbeit, die nach Brot frisch aus dem Ofen duftet. In einer Peep Show-Situation laufen Texte der Einsamkeit zusammen. Zitiert werden u.a. Michel de Montaigne, für den Einsamkeit Freiheit bedeutete, Herman Melville, Juan José Millás und Luis Sepúlveda. Die Rede ist „von glücklichen Orten“, „der Bäckerei einer Kindheit“. Das klingt so in der Summe, als würde eine beiläufige Biografie abgehandelt.

Das Publikum klumpt an den perforierten Wänden einer Kabine, die in einer ebenso aussichtsreichen Schale steckt. Man kann Susanne Meyer bei der Erledigung ihrer solistischen Aufgabe zusehen, Zuschauer beobachten und den Raum auf sich wirken lassen. Jeder sieht was anderes und keiner sieht alles.

Die Installation von Anja Stachelscheid und Adela Bravo ist mehr als nur eine Gestaltung. Sie spielt mit und manchmal spielt sie die größte Rolle. Sie verändert ständig das Verhältnis des Zuschauers zum Geschehen, indem sie ihm Standpunkte offeriert und ihm zugleich die Sicht auf Aktionen verstellt.

Weitere Vorstellungen an externen Spielorten: 14. Juni 20:30 Fit – Freie internationale Tankstelle, Schwedter Straße 261, 10119 Berlin-Mitte; 15. Juni 20:30 Neben St. Christophorus, Nansenstr. 4-7, 12047 Berlin-Neukölln; 16. Jnui 20:30 Prinzessinnengarten, Prinzenstraße 35, 10969 Berlin Kreuzberg; weitere Infos hier.

Das Geschehen im Kern des Gehäuses entspricht Durchgängen in einer unaufgeräumten Einraumwohnung. Wie in „Psycho“ spielen Perücken verrückt, Susanne Meyer zieht sich um, rennt herum und zieht das Publikum wie einen Rattenschwanz hinter sich her. Alle filmen und fotografieren – und selbst im Publikum könnten Schauspieler sein, die Publikum spielen und so tun als gäbe es ein stärkeres Interesse als das erotische. Die Spielanlage macht aus jedem einen Voyeur und einen Ausgesetzten. Zudem Schopenhauer aus dem Off – Einsamkeit als Programm.

Das Publikum sabotiert die Exklusivität des Aufbaus. Es sucht Wege in die Konvention, es will zurück in die Unfreiheit. So wird es major player und bleibt endlich sich selbst überlassen, während sich Susanne Meyer aus dem Verhängnis der Anziehung in die schlichte Abwesenheit begibt. Wie immer, wenn Meyer Bravo spielt, ist das großartig und überraschend.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...