MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Deutsche Presse

06.06.2013 – Migranten, Kita, NSU Prozess, Türkei, Taksim, Erdoğan

Immer neue Islamisten in Berlin; Migrantenkinder gehen eher nicht in die Kita; Steinbrück beruft Bremer Professorin Karakasoglu; NSU Prozess: eute verprügelt, Dönerbuden demoliert: Carsten S. sagt aus; Angriff auf Rabbiner in Offenbach; FDP sieht EU-Beitrittsgespräche mit Türkei belastet

VONÜmit Küçük

DATUM6. Juni 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Carsten S. ist im NSU-Prozess wegen Beihilfe zum Mord angeklagt. Im Gerichtssaal redet sich der 33-jährige Sozialpädoge gleich eine Reihe weitere Straftaten von der Seele – die jedoch inzwischen verjährt sind.

Still und tränenreich: Carsten S. berichtet über seine Zeit als Handlanger des NSU – über die Konsequenzen will er dabei nie nachgedacht haben. Die Frau, die vermutlich jede Frage an ihn beantworten könnte, lutscht derweil Bonbons.

Wie kommt man in Neonazi-Kreise? Wie wird man zum Handlanger? Im NSU-Prozess erzählt der Angeklagte Carsten S. aus seiner braunen Vergangenheit. Der heutige Aussteiger war damals Befehlsempfänger, er bekam Order und folgte.

Carsten S. galt als viel gerühmter Kronzeuge, der vollumfänglich auspacken und erzählen will. Doch im NSU-Prozess ist der Neonazi-Aussteiger nur auf Drängen des Richters bereit, sein Tun zu begründen.

Ein jüdischer Geistlicher wird in einem Offenbacher Einkaufszentrum von Jugendlichen beleidigt und bedrängt. Die Polizei nennt in ihrer Pressemitteilung keine Details zur Religionszugehörigkeit des Opfers, erst die Jüdische Gemeinde macht den Angriff gegen ihren Rabbiner öffentlich – und schlägt Alarm.

Zwei bekannte Männer und eine neue Frau: Die Bremer Bildungsforscherin Yasemin Karakasoglu will sich in Steinbrücks Wahlkampfteam für ein Deutschland einsetzen, das Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt nicht fürchtet, sondern schätzt.

Wer noch nicht lange in Deutschland ist, betreut seine Kinder lieber zu Hause, die Hürden für einen Krippenplatz sind hoch. Die zweite Migrantengeneration schickt aber mehr Kinder in die Kita.

Innensenator Frank Henkel (CDU) legte an diesem Mittwoch den Verfassungsschutzbericht 2012 vor: Berlins Verfassungsschützer registrieren eine zunehmende Zahl „heiliger Krieger“.

Der Berliner Verfassungsschutz-Präsident Bernd Palenda hält vor allem die Jugendszene der Rechtsradikalen und die Salafisten für gefährlich und plädiert für ein Verbot der NPD.

Zehn Jahre nach dem Tod von FDP-Politiker Jürgen Möllemann macht dessen Parteifreund Wolfgang Kubicki einen Brief öffentlich, den Möllemann ihm hinterließ – eine Mischung aus Abschied und Testament.

Nach zahlreichen Drohungen gegen islamische Einrichtungen sind in London eine Moschee und ein muslimisches Gemeindezentrum niedergebrannt.

Die Türkei gehört in die EU – das war bisher die klare Linie der FDP. Angesichts der heftigen Proteste in Istanbul und anderen Städten warnt Fraktionschef Brüderle jetzt allerdings vor Schwierigkeiten bei den Beitrittsgesprächen. Außenminister Westerwelle hatte sich vor kurzem noch ganz anders geäußert.

Die Demonstrationen, die auf dem Taksim-Platz in Istanbul ihren Anfang nahmen, haben sich inzwischen auf 79 von 81 Provinzen ausgeweitet. Der Staatspräsident versucht zu vermitteln. Die türkische Polizei geht weiter mit Gewalt gegen die Protestbewegung vor.

Integration und Migration

Steinbrück beruft Bremer Professorin Karakasoglu

NSU Prozess: Leute verprügelt, Dönerbuden demoliert: Carsten S. sagt aus

Verfassungsschutzbericht 2012 Berlin

Deutschland

Ausland

Türkei

 

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...