MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Türkische Presse Türkei

06.06.2013 – Gül, Gezi Parkı, Taksim, Erdoğan, Türkei, Türkisch Olympiade

Die Themen des Tages sind: Gül: Proteste sind „Westlich“, nicht „Arabisch“; Ministerpräsident Erdoğan in Algerien; Bülent Arınç kommt mit Vertretern der Plattform, „Solidarität Für Taksim“ zusammen; Polizei von Ankara setzt auf Dialog; Die Zahl der deutschen Skeptiker steigt und nimmt Vertrauen in Brüssel ab

VONBYEGM, TRT

DATUM6. Juni 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül: Proteste sind „Westlich“, nicht „Arabisch“
Der Präsident Abdullah Gül sagt: „Die Demonstrationen weisen Ähnlichkeiten mit den Protesten der Occupy-Bewegungen im Westen auf. Zum Arabischen Frühling gibt es keine Parallelen“. Weiterhin ist der Präsident Gül um eine Aussöhnung mit den Demonstranten bemüht. Die Türkei sei eine pluralistische Gesellschaft und der Staat nehme die berechtigten Ängste der Menschen wahr. Das sei der Unterschied zum Arabischen Frühling. Die Demonstranten seien eher vergleichbar mit den Occupy-Demonstranten aus dem Westen. Die Demonstranten in der Türkei bestehen aus Menschen, die sich in ihrem Privatleben bedroht fühlen oder sich von der Entscheidungsfindung ausgeschlossen fühlen. Er habe das all wahrgenommen. Er nehme die Ängste der Menschen ernst. Also, die türkische Demokratie habe einen „Test“ durchlaufen.

Parlamentspräsident Cemil Çiçek Rumänien Reise
Parlamentspräsident Cemil Çiçek ist zu offiziellen Kontakten in der rumänischen Hauptstadt Bukarest eingetroffen. Im Rahmen seiner offiziellen Kontakte kam Çiçek mit dem rumänischen Parlamentspräsidenten Valeriu Stefan Zgonea zusammen. Auf der Tagesordnung des Parlamentspräsidenten steht der Ausbau der türkisch-rumänischen Beziehungen. Der Parlamentspräsident wird im Rahmen seiner Visite auch mit türkischen Bürgern zusammenkommen, die in Rumänien leben.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan in Algerien
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat am vergangenen Dienstag eine Rede im algerischen Parlament gehalten. Er ging hart ins Gericht mit dem syrischen Präsidenten Assad. Endlich solle der auf die Forderungen seines Volkes eingehen. Washington und Ankara hatten zuvor einen offenen Brief an den UN-Menschanrechtsrat gerichtet. Um weiteren Massakern vorzubeugen, fordern sie ein Eingreifen d er internationalen Staatengemeinschaft. An diesem Mittwoch haben doch syrische Regierungstruppen die seit Wochen umkämpfte Stadt al-Kusair nahe der Grenze zum Libanon zurückerobert. Nach eigenen Angaben sollen den Rebellen die Munition ausgegangen sein. Derzeit erhält Syrien Waffenlieferungen aus Moskau. Die hochmoderne Kampfjets und Flugabwehrsysteme befinden sich unter den Bestellungen.

Bülent Arınç kommt mit Vertretern der Plattform, „Solidarität Für Taksim“ zusammen
Stellvertretender Regierungschef Bülent Arınç ist mit Vertretern der Plattform, Solidarität für Taksim zusammengekommen. Nach der Zusammenkunft, gaben Eyüp Muhcu und Ali Çerkezoğlu von der Plattform „Solidarität für Taksim“ Informationen über das Treffen. Eyüp Muhcu sagte, die Mitglieder der Taksim-Plattform und Bürger hätten ihn und Çerkezoğlu damit beauftragt, ihre Forderungen an die Regierung mitzuteilen. Im Rahmen dieses Auftrages, hätte sie ein Katalog von Forderungen an Arınç übergeben. Beim Gespräch habe sich Bülent Arınc sich ähnlich geäußert, wie seine gestrige Erklärung an die Öffentlichkeit.

Wirtschaftlichen Beziehungen zu USA
Vize-Premier Ali Babacan hob die wirtschaftlichen Beziehungen zur USA hervor und sagte, dass im Rahmen des Besuches von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan gefassten Beschlusses eine strategische Zusammenarbeit mit USA erfolgen werde. Babacan ging auf die Handelszahlen mit den USA ein, die mittlerweile Zwanzig Milliarden Dollar erreicht haben. In diesen Zusammenhang ging Babacan auf die Flüge der Türkischen Airlines (THY) in Zahlreiche Orte der USA ein, die laut Babacan das Potenzial der wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder an den Tag legen würden.

Treffen in Istanbul
Im Rahmen des Internationalen Kulturfestivals veranstalteten 11. Türkisch Olympiade, kamen zahlreiche Kinder aus verschiedenen Ländern in Istanbul zusammen. An der Veranstaltung der türkischen sprechenden Kinder, die zum Frieden auf der Welt beitragen soll, nahmen Zahlreiche Vertreter aus Gesellschaft Politik und Kunst teil. Darunter auch der Gouverneur von Istanbul, Hüseyin Avni Mutlu, sowie zahlreiche Minister wie Wirtschaftsminister Hayati Yazıcı.

Polizei von Ankara setzt auf Dialog
Türkische Polizei ändert ihren Kurs bei d en Ausschreitungen und ist um Aufklärung innerhalb der Bevölkerung bemüht. Um die Situation in der Türkei zu deeskalieren lautet so das neue Konzept der türkischen Polizei, also, Aufklärung statt roher Gewalt. Der Kontakt zu Bürgern und Demonstranten wird dabei gesucht. Letzteren möchte die Polizei klar machen, dass sie keine Lust mehr hat, sich mit ihnen zu streiten. Bei den Bürgern soll das schlechte Image der Polizei aufgebessert werden.

In Ankara richtete sich ein Polizeisprecher per Lautsprecher an die Demonstranten am „Platz des Roten Halbmonds“ um die Mitternachtsstunden des vergangenen Dienstags und sagte: „Meine Freunde, wir sind alle müde. Zudem gibt es hier einige Provokateure, die die Situation eskalieren lassen wollen. Lasst uns das Ganze auflösen und alle nach Hause gehen. Wenn ihr wollt, dann machen wir morgen weiter“. Diese Ansage des Sprechers beklatschten die Demonstranten.

Die Zahl der deutschen Skeptiker steigt und nimmt Vertrauen in Brüssel ab
Von 49 Prozent der Deutschen wird die weitere Entwicklung der EU pessimistisch gesehen und 41 Prozent sehen die Zukunft der EU eher optimistisches. Es ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des YogGov-Instituts. Die Deutschen sind davon überzeugt, dass ihr Land in der EU Einfluss hat. Allerdings wächst die Zahl der Skeptiker. Ein Drittel würde bei einer Volksbefragung für einen Austritt aus der EU stimmen.

49 Prozent wären im Falle einer Volksabstimmung zur Mitgliedschaft Deutschlands in der Europäischen Union für einen Verbleib in der EU. Für einen Austritt würden 30 Prozent stimmen. Das sind um fünf Prozent mehr als noch bei der letzten Befragung im vergangenen Herbst. Der Rest der Befragten äußerte sich unentschlossen. Ein anderes Bild zeigt sich bei der Frage nach der Einschätzung des Einflusses des eigenen Landes innerhalb der EU. 56 Prozent der Deutschen bewerten ihr Land als einflussreih, nur 7 Prozent nicht.

ADAC schließt Ausweitung der Proteste in Feriengebiete der Türkei nicht aus
Die Lage der Türkei bezeichnet der Allgemeine Deutsche Automobil-Club e. V. (ADAC) als „explosiv“. Der Automobilclub erklärt in einer Mitteilung von diesem Mittwoch: „Ausschreitungen gab es bisher in der Bosporus-Metropole Istanbul, der Hauptstadt Ankara, der Hafenstadt İzmir und einigen anderen türkischen Städten. Auch wenn die Touristenhochburgen an der Ägäis und der Mittelmeer-Küste bei Antalya bislang verschont blieben, ist nicht ausgeschlossen, dass sich die Gewaltexzesse auch dorthin verlagern“. In den Städten sei die Sicherheitslage angespannt. Das Land werte seit Ende Mai von Bürgerprotesten erschüttert, die bereits mehrfach in Gewalt ausgeartet ist. ADAC beurteilt die aktuelle Lage in den türkischen Städten als „angespannt“. Noch seien die Touristenhochburgen zwar verschont geblieben. Dass sich die Proteste aber auch dorthin verlagern, sei nicht ausgeschlossen. In Istanbul haben die Stornierungen von Reisen unterdessen bereits eingesetzt.

Ideale Verbindung
Türkisch Airlines (THY) und die New Zealand Airlines haben ein Flugprotokoll zur gemeinsamen Flügen unterschrieben. Demnach sollen Flüge aus der Türkei über New Zealand, Hong Kong und Los Angeles miteinander verbunden werden. Ziels des Vorhabens ist es den Fluggästen die Möglichkeit zur besseren Verbindung und kürzeren Flugzeiten zu ermöglichen.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...