MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Replik auf Cicero

Wächst Deutschland auf 100 Millionen Einwohner?

Die neueste Ausgabe des „Magazins für politische Kultur“, Cicero, macht mit einer erstaunlichen Prognose von sich reden: „Hurra, wir wachsen!“, lautet die Titelgeschichte, „Das Demografie-Wunder: Deutschland auf dem Weg zum 100-Millionen-Volk.“ Doch nach sämtlichen heute verfügbaren Befunden ist diese Variante in etwa so wahrscheinlich, wie ein Champions-League-Titel für Hoffenheim im kommenden Jahr.

Zumal der Cicero-Beitrag seine Argumentation ausgerechnet auf dem Bevölkerungswachstum in der sachsen-anhaltinischen Stadt Halle aufbaut. In der Tat hat sich dort die Bevölkerungszahl zwischen 2009 und 2011 geringfügig erhöht. Aber das ist kein Beleg für Wachstum, sondern eher für das Gegenteil: Überall in den neuen Bundesländern gehen die Einwohnerzahlen massiv zurück, und dieser Effekt treibt die Menschen in die Städte. Denn in den ländlichen Gebieten dünnt sich allerorts die öffentliche Infrastruktur aus – von Schulen, über Arztpraxen bis zu Einkaufsmöglichkeiten. Die Städte wachsen also lediglich, weil ihr eigenes Umland immer unattraktiver wird. Halle ist neben Magdeburg die einzige kleine Wachstumsinsel in einem Ozean des Schrumpfens. In den zwei Jahren, in denen Halle 1.382 Einwohner hinzugewonnen hat, musste Sachsen-Anhalt einen Verlust von 42.939 Bewohnern vermelden. Wachstum sieht anders aus.

Menschen zieht es in die Städte – vor allem in die Metropolen
Die Menschen zieht es vor allem dorthin, wo sie Arbeit finden können. Neue Jobs in wissensintensiven Gesellschaften entstehen jedoch tendenziell in Zentren, die eine kritische Masse aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und talentierten Einwohnern vorweisen können. Ob kleinere Städte im Osten Deutschlands, wie Halle, Magdeburg, Jena, Rostock oder Schwerin von diesem Trend profitieren können, wenn sie erst einmal ihr eigenes Umland leergeräumt haben, ist jedoch ungewiss. Von den rund 650.000 Zuwanderern, die Deutschland unter dem Strich in den vergangenen zwei Jahren hinzugewonnen hat, ziehen bis dato die wenigsten in diese Städte, sondern in die großen Zentren, die ohnehin stabil sind oder wachsen.

Bevölkerungsentwicklung von unterschiedlichen Faktoren abhängig

Bevölkerungsprognosen für Deutschland bei variierenden Geburtenraten, Wanderungssaldi und unterschiedlicher Lebenserwartung © Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Bevölkerungsprognosen für Deutschland bei variierenden Geburtenraten, Wanderungssaldi und unterschiedlicher Lebenserwartung © Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Der Wanderungssaldo ist nur einer von drei Einflussfaktoren auf die Bevölkerungszahl. Die weiteren sind die Geburtenhäufigkeit je Frau und die Lebenserwartung. Nur wenn Deutschland in den kommenden Jahren in allen drei Bereichen ungewöhnlich gute Ergebnisse erzielt, fällt der Bevölkerungsrückgang mit prognostizierten sechs Millionen zwischen 2008 und 2060 einigermaßen gering aus. Durchschnittliche Entwicklung bei nur einem Faktor bedeutet hingegen deutliche Verluste. Wenn Frauen weiterhin so wenige Kinder bekommen wie seit rund 40 Jahren und sich Zuwanderung und der Anstieg der Lebenserwartung auf durchschnittlichem Niveau bewegen, schrumpft Deutschland zwischen 2008 und 2060 um rund 17 Millionen Einwohner.

Die Bemerkung der Cicero-Autoren, die Kinderzahl je Frau in Deutschland läge in Wirklichkeit gar nicht bei den immer zitierten 1,4, sondern zeige eine Erholung auf 1,55, führt ebenfalls nicht zu einer wachsenden Bevölkerung. Denn erstens wären dafür im Mittel mehr als 2,1 Kinder je Frau nötig, ein Wert den keine Industrienation der Welt (mit Ausnahme von Israel) erreicht und der für Deutschland außerhalb jeder Vorstellung liegt. Und zweitens handelt es sich bei den zitierten 1,55 Kindern um die Ziffer der so genannten „endgültigen Fertilitätsrate“. Diese beschreibt, wie viele Kinder die Frauen tatsächlich im Laufe ihres Lebens bekommen werden. Die endgültige Fertilitätsrate kann höher ausfallen, als die jährlich vermeldete „totale Fertilitätsrate“, nämlich dann, wenn Frauen die Geburt ihrer Kinder in ein höheres Alter aufschieben.

Tatsächliche, nicht potenziell Geborene sind relevant
Doch in Wirklichkeit weiß niemand, ob sich die Frauen, die sich vorerst zurückhalten, im höheren Alter tatsächlich noch für Kinder entscheiden werden. Die endgültige Fertilitätsrate der heutigen Frauen basiert also auf Vermutungen. Vor allem aber fehlen die aufgeschobenen Kinder de facto in der Bevölkerungsstatistik. Nur Kinder, die in einem bestimmten Jahr tatsächlich geboren wurden, können später auch zur Schule gehen und sich irgendwann einmal für die Gesellschaft nützlich machen. Spätere Geburten haben deshalb auf die demografische Entwicklung den gleichen Effekt wie weniger Geburten. Für die Frage, wie viele Kinder heute in Deutschland leben, taugt deshalb eher die totale Fertilitätsrate TFR. Sie liegt seit nahezu vier Jahrzehnten bei etwa 1,4 und zeigt keine Anzeichen der Veränderung.

Zuwanderung kann Rückgang abschwächen
Bleibt die Frage der Zuwanderung als große Unbekannte bei der künftigen Bevölkerungsentwicklung. Die Cicero-Autoren schreiben dabei munter die ungewöhnlich hohen Saldo-Zuwanderungszahlen der letzten beiden Jahre in die Zukunft fort. Diese beruhen bekanntermaßen auf der Krise in den südeuropäischen Ländern und auf den neuen Regelungen der Reisefreizügigkeit für osteuropäische EU-Staaten wie Bulgarien und Rumänien. Doch selbst diese hohen Zahlen heben den Mittelwert der Zuwanderung über die letzten zehn Jahre nicht einmal auf eine Ziffer von 200.000. So viele Zuwanderer aber wären nach der Bevölkerungsvorausschätzung des Statistischen Bundesamtes nötig, plus eine steigende Lebenserwartung, plus eine ab dem Jahr 2025 steigende Fertilitätsrate auf 1,6 Kinder je Frau, um den erwarteten Bevölkerungsverlust bis 2060 auf sechs Millionen zu begrenzen. Das heißt, selbst unter diesen optimistischsten Annahmen, die das Bundesamt zu bieten hat, wäre mit allem zu rechnen, aber nicht mit einem Anstieg der Einwohnerzahlen.

Selbstverständlich gibt es politische Stellschrauben, mit denen sich die Bevölkerungsentwicklung Deutschlands beeinflussen lässt. Die einzig wirkungsvolle wäre allerdings die Zuwanderungspolitik. Das Land bräuchte langfristig erheblich höhere Einwandererzahlen, als selbst in der beschriebenen Variante des Statistischen Bundesamtes aufgezeigt. Mindestens 400.000 Zuwanderer pro Jahr müssten es im Saldo langfristig schon sein. Das wären etwa doppelt so viele wie im langjährigen Mittel, wobei hier die großen und ungewöhnlichen Zuwanderwellen von Spätaussiedlern und Jugoslawienflüchtlingen zu Ende der 1980er Jahre mit berücksichtigt sind. Möglich wären solche Zuwanderungszahlen, denn das Angebot, etwa aus dem nordafrikanischen Raum, ist mehr als groß genug. Ob diese Zahlen politisch tragbar und sozioökonomisch zu verkraften sind, steht auf einem anderen Blatt.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

5 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Schrumpfen sagt:

    Ein guter Artikel zum Thema „Hurra, wir schrumpfen“ :
    http://www.freitag.de/autoren/ulrike-baureithel/eine-rechnung-ohne-menschen

  2. Lynx sagt:

    Vermutlich wird der Chefideologe der NPD, Andreas Molau, trotz dieser Zahlen bei seiner unzutreffenden Behauptung bleiben, Deutschland sei übervölkert und es gebe dort keinen Platz für weitere Einwanderer.

    In dem Beitrag ist davon die Rede, daß allein Israel als Ausnahme unter den Industrienationen eine Fertilitätsrate von 2,1 Kindern je Frau erreicht oder überschreitet. Vermutlich dürfte es sich bei den Bevölkerungsteilen, die wesentlich zu diesem Wert beitragen, um die Araber mit israelischer Staatsangehörigkeit und die religiösen Juden handeln.

  3. Friedrich Thomas sagt:

    Ich kenne den CICERO Bericht nicht, aber ich rechne auch damit, dass die Bevölkerung in Deutschland wächst.
    Die Maßnahmen zur Gleichstellung von Mann und Frau bringen es mit sich, dass Kinder in Deutschland zunehmend unattraktiver werden. Der arbeitende Teil der Bevölkerung wird zunehmend aus Doppelverdienern bestehen, die auch finanziell selten noch eine andere Wahl haben. Die wenigsten berufstätigen Frauen werden Kinder gebähren wollen, nur damit Mama oder Papa ihnen Abends nach der Krippe, Kita oder Ganztagsschule noch gestresst ein Fertiggericht verabreichen kann, um sie dann gestresst ins Bett zu bringen. Auch die Gleichstellung in der Kita wird in Zukunft sicher mache potentiellen Eltern abschrecken, weil sie möglicherweise erahnen, dass Pädophilie ein Männerproblem ist und betroffene Männer sich von diesen Organisationen besonders angezogen fühlen werden.
    Natürlich werden auch arbeitslose Frauen keine Kinder gebähren, sofern sie ernsthaft den Weg zurück in das Berufsleben suchen.
    Ein weiterer Grund, auf Kinder zu verzichten liegt in der Einführung von Bildungssystemen, in denen kein Kind zurück bleibt, aber bildungsinteressierten Menschen kaum noch Perspektiven bietet.
    Nur noch Reichen wird langfristig eine extensive Bildung offen stehen.
    Bis hier schaut allles natürlich nach Bevölkerungsschwund aus.

    Für den Teil der Gesellschaft dessen Lebensmodell auf längerfristigen Transferleistungen basiert, gelten solche Hemmschwellen allerdings weniger, da sie sich zu einem großen Teil persönlich um die Kindererziehung kümmern können. Einige werden möglicherweise auch keinen Gedanken daran verschwenden, wie ihre Kinder aufwachsen.
    Die Doppelverdienerfamilien werden viele schwächere Arbeitnehmer aus dem Arbeitsmarkt verdrängen, so dass dieser Anteil der Bevölkerung erheblich steigen wird.
    Das sieht nach Bevölkerungswachstum aus.

    Die Frage ist, welche Bevölkerungsteile als Migranten in unser Land kommen. Kommt die Bundesrepublik den Staaten entgegen, die ein großes Wirtschaftswachstum aufweisen, weil sie ihren Sozialstaat nach Deutschland ausgliedern.
    Oder baut Deutschland eher auf Migranten, die eine gute Ausbildung haben und sich unverzüglich in unsere Gesellschaft einbringen können und wollen.
    Im Augenblick sehe ich den Aufbau des Sozialstaates noch im Vordergrund der Bemühungen. Ich gehe daher davon aus, dass wir wachsen werden.

  4. Lionel sagt:

    @Friedrich Thomas

    Beim Lesen des kommentars fühlte ich mich an das längst überwunden geglaubte feudalistische System erinnert.
    Spannend dürfte sein, wie lange noch eine bestimmte Kaste bereit ist, quasi Fronarbeit für eine andere zu leisten.
    Und wann es zu einer Art Französcher Revolution kommt…

  5. Pippi sagt:

    Es wäre wünschenswert, wenn die Bevölkerungszahl in Deutschland erheblich sinken würde, denn in Deutschland wohnen pro km² 225 Menschen, in Frankreich dagegen 97. Weniger Menschen, weniger Umweltbelastung, mehr Lebensqualität für Mensch und Tier. Im Übrigen gilt dieses Prinzip auf der ganzen Welt. Wir haben ein riesen Problem mit dem Bevölkerungsanstieg des Menschen auf diesem Globus. Und es wäre so einfach zu lösen. Ich würde gerne wissen, warum manch einer noch mehr Menschen in Deutschland braucht. Wenn es nur um die Rente geht, dann kann das aber kein Argument sein.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...