MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

TV-Tipps des Tages

23.04.2013 – Kultur, Interation, Korea, Neonazi, NSU, Türken, Migranten

TV-Tipps des Tages sind: Kulturzeit: Deutschland befindet sich in einem tiefgreifenden demografischen Wandel; Krise in Korea: Kim gegen den Rest der Welt; Die Nazi-Morde: Sie fuhren von Mord zu Mord, von Raub zu Raub, kreuz und quer durch Deutschland; Acht Türken, ein Grieche und eine Polizistin:Die Opfer der Rechtsterroristen; Planet Schule: Vielfalt des Islam

VONÜmit Küçük

DATUM23. April 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Kulturzeit
Magazin (Kultur – Kultur allgemein) – Deutschland befindet sich in einem tiefgreifenden demografischen Wandel. Experten warnen vor den fortlaufend niedrigen Geburtenzahlen. Wenn in Zukunft nicht mehr Kinder geboren werden, wird der Staat die Sozialsysteme nicht mehr aufrechterhalten können. Doch solange der wirtschaftliche und soziale Druck auf die Familien wächst, weigern sich die Menschen, mehr Kinder in die Welt zu setzen. Verzweifelt versucht der Staat, diesen Kreislauf zu durchbrechen und bietet ständig neue Anreize. Da ist sogar die 30-Stunden-Woche für beide Ehepartner bei vollem Lohnausgleich denkbar, wenn sie ein drittes Kind bekommen. Ist die Familienplanung der Zukunft nur noch ein Win-Win-Geschäft, bei dem alle Seiten auf ihre Kosten kommen wollen?

Der erste Teil der vierteiligen „Kulturzeit“-Reihe „Tod der Familie?“ nimmt die demografische Entwicklung der Deutschen ins Visier. In der Auftaktfolge kommt unter anderen Norbert Schneider, Soziologe und Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung, zu Wort. Für ihn ist die große Frage des 21. Jahrhunderts nicht mehr die „Integration der Frauen ins Erwerbssystem, sondern die Integration der Männer in die Familienarbeit. Wenn es gelingt, Männer stärker in die Familienarbeit zu integrieren, öffnet sich der Markt für Frauen im Erwerbssystem ganz von selbst.“

Die weiteren drei Teile der Reihe „Tod der Familie?“ mit den Themen „Summer of Love“, „Der Kapitalismus frisst seine Kinder“ und „Spätes Familienglück“ folgen an den kommenden Dienstagen ab 19.20 Uhr in „Kulturzeit“. 19:20-20:00 • 3sat

Krise in Korea
Kim gegen den Rest der Welt. Seit Wochen provoziert der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un die Welt mit immer neuen Kriegsdrohungen; ein Ende ist nicht in Sicht. Selbst Russland und China, die letzten Verbündeten, rücken deutlich von der Regierung in Pjöngjang ab.

Die internationale Staatengemeinschaft ist besorgt und reagiert – politisch und militärisch: Die USA verstärken ihr militärisches Personal und Waffenarsenal in Südkorea und auf dem Meer vor dem Land, Japan stationiert Abwehrraketen mitten in Tokio, Südkorea wirkt verunsichert und verängstigt.

Authentische Bilder aus Nordkorea sind rar. Fast alles, was nach draußen dringt, wird vom Staat kontrolliert. Raketenstarts, Militärparaden, skurrile Auftritte von Kim Jong Un, dazu immer wieder martialische Texte. Die Bilder in den Nachrichtensendungen haben nur eine Botschaft: Die Atommacht inszeniert sich als potentes, waffenstrotzendes Land. Die Realität eine andere: Die Landbevölkerung ist bitterarm. Es ist nicht zu erkennen, wie der neue Machthaber sein Versprechen, dem Land zu neuer Blüte zu verhelfen, umsetzen will.

Die Korrespondenten der ARD berichten aus all den Regionen, die vom aktuellen Konflikt betroffen sind: Südkorea, China, Japan und USA. Sie erklären die aktuelle Krise, befragen Experten und schildern die politischen und geschichtlichen Hintergründe. 21:32-22:02 • tagesschau24

Die Nazi-Morde
Dokumentation (Gesellschaft – Verbrechen, Kriminalität) – Sie fuhren von Mord zu Mord, von Raub zu Raub, kreuz und quer durch Deutschland. Niemand verstand, wer da eine Blutspur hinterließ. Die Enthüllungen über die Taten der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) haben die Republik verändert. Vermutlich ab dem 6. Mai wird Beate Zschäpe, die einzige Überlebende des Trios, vor Gericht stehen. Für die Angehörigen der Opfer geht es auch darum, wie eine Gesellschaft mit Rechtsextremismus umgeht. So fragen sich die Geschwister Simsek, deren Vater das erste von zehn Mordopfern war, bis heute, warum niemand ihre Vermutungen, ihr Vater sei Opfer von Rechtsextremisten geworden, hat hören wollen. „Man hat zu uns gesagt ’nein, nein. Wenn es Neonazis gewesen wären aus der rechten Szene, die hätten ein Bekennerzeichen hinterlassen'“, erinnert sich Semiya Simsek an die Antwort der Ermittler. „Doch es waren neun Opfer mit Migrationshintergrund. Das ist doch eine Botschaft!“ Geheimdienste und Polizei versagten in einer Form, wie es bis dahin in Deutschland undenkbar war. Aber auch diejenigen, denen man für gewöhnlich zutraut, die Gefahr im Blick zu haben – Rechtsextremismus-Experten, kritische Medien und Linksaktivisten – haben versagt. Auch sie haben der Theorie der Ermittler, nach der die Mordserie im Organisierten Verbrechen stattfand, nicht ernsthaft in Frage gestellt. Dabei gab es Mahner. Doch ihre Stimmen gingen unter.

Die Dokumentation „Die Nazi-Morde“ fragt, wer Beate Zschäpe ist – die Frau, die sich wegen Mittäterschaft an zehn Morden zu verantworten hat – und welche Konsequenzen man aus dem Geschehen ziehen muss. Dabei kommen Opfer und Hinterbliebene ebenso zu Wort wie verantwortliche Politiker und Journalisten.

Im Anschluss, um 23.10 und um 23.50 Uhr, zeigt 3sat die beiden Dokumentationen „Acht Türken, eine Grieche und eine Polizistin“ und „Brauner Terror – Blinder Staat“. 22:25-23:10 • 3sat

Acht Türken, ein Grieche und eine Polizistin
Dokumentation (Gesellschaft – Terrorismus) – Die Opfer der Rechtsterroristen. Die Nachrichten über die zehn Morde der rechtsterroristischen Terrorzelle NSU schockieren die Menschen. Die Täter machen Schlagzeilen. Die Ermittlungsbehörden stehen am Pranger, dem Verfassungsschutz wird Versagen vorgeworfen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt die ausländerfeindlichen Taten eine „Schande für Deutschland“.

Die Dokumentation „Acht Türken, ein Grieche und eine Polizistin“ gibt den Opfern der Terrorzelle einen Namen, ein Gesicht, eine Geschichte. Außerdem erzählt sie, wie die Morde das Leben der Angehörigen veränderten, wie die lange, ergebnislose Ermittlung sie deprimierte und was sie in diesen Tagen durchmachen. 23:10-23:50 • 3sat

Planet Schule: Vielfalt des Islam
Für alle Muslime gelten die „Fünf Säulen des Islam“: Glaubensbekenntnis, Gebet, Fasten, das Almosengeben und die Pilgerfahrt nach Mekka. Wie die rund 1,2 Milliarden Mitglieder dieser Glaubensgemeinschaft ihre Religion jedoch umsetzen, hängt von der Kultur und der Gesellschaft ab, in der sie leben. Bei der Untersuchung der Themen „Glaube und Kultur“, „Männer und Frauen“, „Frieden und Gewalt“ und „Wissen und Fortschritt“ wird die Vielfalt des Islam deutlich. 07:20-08:18 • WDR

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...