MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Deutsche Presse

09.04.2013 – NSU Prozess, Zschäpe, KRM, Muslime, Türkei, Backnang

NSU Prozess: Auch deutsche Muslime fordern nun eigenen Platz im Sitzungssaal; Richterbund kritisiert Angriffe auf Justiz; Backnang Opfer: Angehörige fordern türkisches Brandgutachten; Lego nimmt Jabba’s Palace vom Markt; Fall Jonny K: Hauptverdächtiger Onur U. aus Türkei zurück; Türkei: Proteste gegen Ergenekon-Prozess

VONÜmit Küçük

DATUM9. April 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Nach den türkischen Medien fordert nun auch der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland (KRM) einen eigenen Platz im NSU-Prozesssaal. Bisher entstehe der Eindruck, „dass wir für einen Platz um drei Uhr morgens vor dem Gebäude campen müssten“, so der KRM.

Verfassungsschutz-Spitzel „Corelli“ hatte laut dem Bericht eines Sonderermittlers „unmittelbaren Kontakt“ zu Uwe Mundlos – gegenüber dem BKA behauptete er das Gegentei.

Heftige Vorwürfe von türkischen Medien, deutschen Politikern und Journalisten weltweit: Vor dem NSU-Prozess steht das OLG München wegen der umstrittenen Vergabe der Presseplätze massiv in der Kritik.

Beate Zschäpe fand im Urlaub schnell Freunde, verabredete sich zum Sport und erzählte von ihren Katzen. Da lebte sie schon im Untergrund. Jetzt steht sie wegen der zehn Morde des NSU vor Gericht. Ein Blick in das Leben einer mutmaßlichen Neonazi-Terroristin.

Die türkische Zeitung „Sabah“ hat wegen der Platzvergabe beim NSU-Prozess wie angekündigt eine Verfassungsbeschwerde eingereicht. Der Prozess soll am 17. April vor dem Oberlandesgericht München beginnen.

Angeblich soll ein türkischer Staatsbürger einen Anschlag auf den NSU-Prozess in München planen. Ein Anwalt aus Hessen hat die Polizei alarmiert. In der Diskussion um Presseakkreditierungen haben jetzt auch deutsche Journalisten Verfassungsbeschwerde eingereicht.

Familienmitglieder der Backnang-Opfer wollen nicht wahrhaben, dass Fahrlässigkeit der Großmutter die Ursache für das verheerende Feuer gewesen sein soll. Sie fordern Gutachter aus der Türkei.

Auf der Suche nach einem Verdächtigen stürmt die Polizei die von Flüchtlingen genutzte Schule in Kreuzberg. Heftige Kritik an Vorgehensweise.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Hartmut Honka aus Dreieich zeigt sich besorgt über die Drohungen extremistischer Salafisten gegen seinen Kollegen Ismail Tipi.

Lego gerät mit einem seiner Star Wars-Bausätze zwischen die Fronten von Muslimen und ihren Gegnern. Der Spielzeughersteller den umstrittenen Bausatz „Jabbas Palast“ vom Markt, doch Ruhe kehrt damit noch nicht ein.

Die umstrittene Organisation Scientology wirbt nach Angaben des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes gezielt in sozialen Netzwerken wie YouTube oder Facebook um Jugendliche. Auch auf Festivals sei Scientology unter „Tarnnamen“ vertreten.

Ein halbes Jahr nach der tödlichen Schlägerei am Berliner Alexanderplatz hat sich der Verdächtige Onur U. den deutschen Behörden gestellt. Zuvor hatte die Türkei Ermittlungen gegen ihn angekündigt.

In der Türkei wird derzeit mutmaßlichen Putschisten der Prozess gemacht. Bei einer Demo vor dem Gericht für die Angeklagten kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Integration und Migration

NSU Prozess

Deutschland

Fall Jonny K: Hauptverdächtiger Onur U. aus Türkei zurück

Ausland

Türkei

 

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...