Bundesverwaltungsgericht: Einbürgerung von jungen Türken nur nach Volljährigkeit - MiGAZIN

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie [...] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht [...]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund. Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU) taz, 20. Januar 2010

Bundesverwaltungsgericht

Einbürgerung von jungen Türken nur nach Volljährigkeit

Seit ihrem achten Lebensjahr wartet die heute 15-jährige Kübra bereits auf ihre Einbürgerung. Wie das Bundesverwaltungsgericht jetzt entschieden hat, muss sie noch bis zu ihrer Volljährigkeit warten. Grund: Sie kann ihren türkischen Pass erst mit 18 abgeben.

 Einbürgerung von jungen Türken nur nach Volljährigkeit

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig - Einbürgerung nur nach Volljährigkeit © MiG

Gerade einmal acht Jahre jung war die kleine Kübra1, als ihr Vater (deutscher Staatsbürger) für sie die deutsche Staatsbürgerschaft beantragte. Seit dem sind sieben Jahre vergangen und Kübra wartet immer noch auf ihren deutschen Pass. Wie das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag2 entschieden hat, wird so noch mindestens drei weitere Jahre auf ihren Pass warten müssen.

Angefangen hat alles mit der Ablehnung ihres Einbürgerungsantrags aus Mai 2006. Die Behörde begründete die Ablehnung damit, Kübra habe ihren türkischen Pass nicht abgegeben. Das sei aber Einbürgerungsvoraussetzung. Ohne Aufgabe der türkischen Staatsbürgerschaft könne sie nicht eingebürgert werden.

Einbürgerung nur nach Volljährigkeit
Das Problem: Das türkische Staatsbürgerschaftsgesetz sieht eine Entlassung aus der türkischen Staatsbürgerschaft nur nach der Volljährigkeit vor oder beide Erziehungsberechtigten Elternteile lassen sich gemeinsam mit den Kindern ausbürgern. Bleibt auch nur ein Elternteil türkischer Staatsbürger, wird auch das Kind nicht ausgebürgert.

Für minderjährige Kinder türkischer Eltern in Deutschland bedeutet diese Konstellation: Wird ein Elternteil, etwa wegen mangelnden Sprachkenntnissen, nicht eingebürgert, wird in der Folge auch den minderjährigen Kinder die Einbürgerung versagt.

Verwaltungsgericht gibt Kübra recht
So blieb Kübra nichts anderes übrig, als gegen den negativen Bescheid der Einbürgerungsbehörde zu klagen. Ihr Argument: Dass sie aus der türkischen Staatsbürgerschaft nicht entlassen wird, stehe nicht in ihrer Macht. Und auf den deutschen Pass wolle sie nicht warten, bis sie volljährig wird. Das überzeugte die Richter am Verwaltungsgericht Hannover. Sie gaben der kleinen Kübra recht und verpflichteten die Behörde, die Klägerin einzubürgern. In solchen Fällen (altersbedingte Unmöglichkeit) sehe das deutsche Staatsangehörigkeitsgesetz die Einbürgerung unter Hinnahme von Mehrstaatigkeit vor. Ein Warten der Klägerin bis zur Volljährigkeit sei unzumutbar.

Das sah das Land Niedersachsen anders und ging in Berufung – mit Erfolg. Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht änderte die erstinstanzliche Entscheidung und wies die Klage der kleinen Kübra ab. Die Entlassung aus der türkischen Staatsangehörigkeit sei nicht generell unmöglich, und es sei für die Klägerin auch nicht unzumutbar, das Erreichen der Volljährigkeit abzuwarten.

Zehn Jahre Warten zumutbar
Mit dieser Entscheidung konnte sich wiederum Kübra nicht anfreunden und ging in Revision. Sie berief sich auf den Willen des Gesetzgebers. Die Einbürgerung von Ausländern sei vom Gesetzgeber gewollt. Es sei ein Zeichen von Integration und junge Menschen würden sogar aktiv aufgefordert, sich für den deutschen Pass zu entscheiden.

Das überzeugte die Richter des Bundesverwaltungsgerichts nicht. Ein Anspruch auf Einbürgerung setze nun einmal voraus, dass der Ausländer seine bisherige Staatsangehörigkeit aufgebe. Es gelte der Grundsatz der Vermeidung doppelter Staatsangehörigkeit. Davon mache das Gesetz dann eine Ausnahme, wenn das Recht des ausländischen Staates das Ausscheiden aus dessen Staatsangehörigkeit überhaupt nicht vorsehe. Diese Ausnahme liege hier nicht vor, da die Türkei eine Ausbürgerung zulasse – wenn auch bei Volljährigen. Der kleinen Kübra sei es zumutbar, bis zu ihrem 18. Geburtstag zu warten. (es)

  1. Name geändert []
  2. 21.2.2013, Az.: BVerwG 5 C 9.12 []
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Kolcek sagt:

    Also ich sehe die Schuld in diesem Fall relativ eindeutig bei den türkischen Behörden. Dass der Artikel hier an keiner Stelle die türkische Seite kritisch darstellt, die ihre Bürger selbst dann zwingt Türken zu bleibe, wenn ein Mensch das gar nicht mehr will, kann man wohl als Stimmungsmache bezeichnen.

    Außerdem kann man davon ausgehen, dass die kleine Kübra selbst überhaupt nicht klagen wollte, sondern lediglich als Mittel zum Zweck von irgendeiner türkischen Organisation benutzt wurde um ein Präzedenzfall zu schaffen. Die Anwaltskosten wurden wahrscheinlich auch von dieser Organisation getragen. Ernst nehmen kann man so was nicht. Man kann nur hoffen, dass die Richter die Strategie dieser Organisationen durchschaut und dem ein Riegel vorschiebt.

    Warum die kleine Kübra so dringend über eine deutschen Pass verfügen musste konnte man uns leider nicht erklären. Verdächtig!

  2. Schwarzrotgelb sagt:

    Manche menschen wollen vieleicht auch beide staatsbürgerschaften. Wir sollen uns auch nicht als die schlausten stellen. Die allierten haben uns auch die demokratie reingewürgt. Jetzt laufen wir wie Bergprediger herum als ob wir alles besser wissen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...