Presseschau: Deutsche Presse - 16.02.2013 - Migranten, NSU Opfer, Türkei, Gauck, Merkel, Islam, Buschkowsky - MiGAZIN

Anzeige

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene. Forschungsverbund “Probleme der Ausländerbeschäftigung” 1979

Deutsche Presse

16.02.2013 – Migranten, NSU Opfer, Türkei, Gauck, Merkel, Islam, Buschkowsky

Friedrich nimmt Probleme mit Armutseinwanderern „sehr ernst“; Vertreter der Türkei wollen am NSU-Prozess teilnehmen; NSU Opfer-Gaucks Gesprächseinladung abgelehnt; Merkel will erneut NSU-Opfer treffen;Heinz Buschkowsky kriegt Ärger mit seinen Genossen;Merkel plant Türkei Besuch;Türkei beschießt Ziele in Syrien nach Mörserangriff

 16.02.2013 – Migranten, NSU Opfer, Türkei, Gauck, Merkel, Islam, Buschkowsky

VONÜmit Küçük

DATUM16. Februar 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

QUELLE Presseschau: Deutsche Presse - Artikel aus der deutschen Presselandschaft © MiG

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

TEILENBookmark & Co.

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen:

Die Themen des Tages sind:

Der Deutsche Städtetag hat mit einem Bericht auf wachsende Probleme mit Armutseinwanderern hingewiesen. Innenminister Friedrich teilte daraufhin mit, er nehme die Schwierigkeiten „sehr ernst“. Arbeitsministerin von der Leyen hingegen schweigt zu dem Thema.

Anzeige

Mit seiner jüngsten Polemik gegen die doppelte Staatsbürgerschaft hat der Berliner SPD-Querschläger Heinz Buschkowsky selbst seine Partei gegen sich aufgebracht

Am Montag erwartet Bundespräsident Joachim Gauck Hinterbliebene der Mordopfer des NSU. Die Familie des Hamburger Opfers Süleyman Tasköprü wird allerdings nicht erscheinen. Tasköprüs Schwester Aysen sagte die Teilnahme in einem offenen Brief ab, da Rechtsbeistände unerwünscht sind.

In zwei Monaten beginnt in München das Verfahren gegen die mutmaßliche Rechtsextremistin Beate Zschäpe. Vertreter der Türkei möchten den Prozessauftakt verfolgen, der NSU-Untersuchungsausschuss will diesem Wunsch nun nachkommen.

Der Deutsche Städtetag sieht durch Einwanderer – vor allem aus Rumänien und Bulgarien – den sozialen Frieden hierzulande gefährdet. Die Ursachen dafür sind bekannt. Um konkrete Lösungen wird aber noch gerungen.

Mehrere Untersuchungsausschüsse wollen das Versagen der Behörden rund um die NSU-Terroristen aufklären – doch die Parlamentarier sehen sich mit Aussagen von Zeugen konfrontiert, die sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben. Das Gesamtbild zeigt einen Staat in schlechter Verfassung.

Er ist in der öffentlichen Wahrnehmung nur eine Randfigur des NSU-Terrors. Dabei ist Ralf Wohlleben wegen Beihilfe zum Mord in neun Fällen angeklagt. Trotz der Inhaftierung hat er weiterhin vielfältige Kontakte zur rechten Szene.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will Ende Februar die Türkei besuchen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Einzelheiten nannte er

Das Bundesland Hamburg hat eine Verfassungsklage gegen das Betreuungsgeld angekündigt. Der Bund habe mit der neuen Familienleistung seine Gesetzgebungskompetenz überschritten, begründete Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) am Freitag den Schritt.

Für die einen war der DDR-Rechtsanwalt Gregor Gysi mutig, als er sich im Februar 1989 mit dem “Spiegel” zum Interview verabredet hat. Andere würden den Linken-Politiker gern jagen, weil er sich mit der Stasi über diese Begegnung unterhalten hat.

Im Hochsicherheitstrakt eines israelischen Gefängnisses hat sich 2010 der aus Australien stammende Häftling Ben Zygier erhängt. Er soll Mossad-Agent gewesen sein. Nun wird untersucht, ob staatliche Stellen eine Mitschuld am Tod des Häftlings trifft.

Als Reaktion auf einen Mörserangriff aus Syrien haben türkische Soldaten am Freitag abermals Ziele in dem Nachbarland mit Artillerie beschossen.

Integration und Migration

NSU Opfer – Gaucks Gesprächseinladung abgelehnt

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...