Weihnachts- und Neujahrsgruß: MiGAZIN geht ins fünfte Jahr - MiGAZIN

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […] Forschungsverbund “Probleme der Ausländerbeschäftigung” / 1979 1979

Weihnachts- und Neujahrsgruß

MiGAZIN geht ins fünfte Jahr

Für MiGAZIN geht mit 2012 auch das vierte Jahr seit dem Start zu Ende. Wieder einmal Zeit, sich zurück zu ziehen, Kräfte zu sammeln und Pläne für das neue Jahr zu schmieden. Wir freuen uns auf das Wiedersehen am 7. Januar 2013.

 MiGAZIN geht ins fünfte Jahr

Zeit, sich zurückzuziehen und Kräfte zu sammeln © Salmando @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

VONEkrem Şenol

 MiGAZIN geht ins fünfte Jahr
Der Verfasser ist Initiator und Chefredakteur des MiGAZIN.

DATUM21. Dezember 2012

KOMMENTARE11

RESSORTLeitartikel, MiGBLOG

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

TEILENBookmark & Co.

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen:

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem Jahr 2012 geht für uns alle nicht nur ein ereignis- und abwechslungsreiches Jahr mit vielen Höhen und zu vielen Tiefen zu Ende, sondern auch das vierte Jahr seit dem Bestehen des MiGAZIN. Als eine Handvoll Mitstreiter am 1. Januar 2009 die ersten Artikel online stellten, hätte wohl niemand daran gedacht, dass nur vier Jahre Später weit über 300 Autorinnen und Autoren aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland – von Australien bis in die USA – am MiGAZIN mitwirken würden.

Ein großer Dank an dieser Stelle an jeden einzelnen MiGMACHER! Immer wenn ich an euch denke, kommt mir das Zitat von Plinius dem Älteren in den Sinn: „Glücklich sind jene, die Taten vollbringen, die es wert sind, aufgezeichnet zu werden, oder Schriften verfassen, die es wert sind, gelesen zu werden.“ In diesem Sinne: Wir haben allen Grund, glücklich zu sein, mit dem, was wir geleistet haben und auch mit dem, was wir geschrieben haben.

Wie sonst hätte das MiGAZIN die wichtigste Auszeichnung für Internetpublizistik, den Grimme Online Award 2012 in der Kategorie Information, gewinnen können? Besonders erfreulich war dabei die Begründung der Jury: Das MiGAZIN füllt eine Lücke „mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung“. Die Redaktion schafft mit ihren Sichtweisen „neue Einblicke in ein emotionales Thema, ohne selbst der Versuchung zu erliegen, in Extreme abzurutschen“. Einen großen Dank auch noch einmal an die Jury!

Viele große und kleine Ereignisse wie diese liegen nun hinter uns – Erfreuliches wie Trauriges. Nahezu unmöglich, das gesamte Jahr zusammenzufassen. Unser Brückenbauer-Kolumnist Roman Lietz hat es dennoch geschafft, den „Jahresrückblick Integration“ zu schreiben. Viel Spaß beim Revuepassieren des Jahres 2012!

Unterdessen werden wir uns – wie in jedem Jahr zu Weihnachten und Neujahr – bis zum 7. Januar 2013 eine kleine Auszeit nehmen. Diese kleine Pause hat sich bei MiGAZIN mittlerweile „eingebürgert“ und ist zur festen Größe geworden. Diese Zeit wird genutzt, um neue Kräfte zu tanken, Pläne für 2013 zu schmieden mit dem Ziel, das MiGAZIN noch besser zu machen.

So viel sei aber jetzt schon verraten: Der renommierte Migrationsforscher und langjährige Politikberater Prof. Dr. Klaus J. Bade wird ab Januar 2013 eine neue Kolumne bei MiGAZIN starten. Darin wird er historische und aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen im Feld von Migration und Integration diskutieren. Wir freuen uns auf ihn und auf seine Beiträge.

Ebenso freue ich mich auf das Wiedersehen mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser. Bis dahin wünsche ich Ihnen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ihr Ekrem Şenol

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

11 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Liebe MIGAZIN-Redaktion,
    fast täglich gehört MIGAZIN zu meiner morgendlichen Lektüre, zuminest für ein überfliegendes Lesen und Markieren oder Abspeichern von Artikeln für eine spätere Vertiefung.
    Die interessante Mischung aus fachlich, sachlich, unterhaltsam und kritisch macht MIGAZIN bei aller Ernsthaftigkeit der redaktionellen Arbeit zu einer leichten Lesereise, denn die täglichen Ausgaben sind klar strukturiert und die geneigte Leserschaft weiß auch schon, wo was zu finden ist beim Recherchieren.
    Ich wünsche MIGAZIN noch viele erfolgreiche Jahre und gönne seiner Redaktion von Herzen ein paar Tage Auszeit oder wenigstens Verschnaufpause.

    Klaus-Thomas Frick | Goethe-Institut, Bereich Sprachkurse und Prüfungen

  2. aloo masala sagt:

    Schöne Feiertage.

  3. Lothar Schmidt sagt:

    Gesegnete Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Möge der Heiland weiterhin uns seinen Segen spenden!

  4. Lothar Schmidt sagt:

    ganz typisch natürlich wieder: keine Glückwünsche von Muslimen…. man darf Christen ja laut Koran auch nicht Gratulieren. Danke!

  5. BiKer sagt:

    @ lothar

    hä!?!? die glückwünsche im artikel oben haben sie wohl übersehen ;)

  6. egal sagt:

    etwas von den alten germanen

    Rauch von Holz und Harz liegt in der Luft
    ich atme ein den verlockenden Duft
    Yulezeit ist da, Yulezeit ist da
    Im tiefsten Winter, so einsam die Nacht
    die Sonne wendet und Balder erwacht
    Stellt das Sonnenrad auf, stellt das Sonnenrad auf

    Der Tannenbaum in seiner Pracht
    Der Yuleast lodert hell durch die Nacht
    Stimmungsvolle Ruh, stimmungsvolle Ruh

    Das Licht am Himmel die Hoffnung bringt
    und Thor wild seinen Hammer schwingt
    Kraft fürs kommende Jahr, Kraft fürs kommende Jahr

    Frey und Freyas Sinnlichkeit
    Bringt Liebe, Lust und Fruchtbarkeit
    Leben wird weitergehn, Leben wird weitergehn

    Oh, Wintersonne das Fest für sie
    Med, Korn und das Blut unsere Gaben an sie
    Auf ewige Wiederkehr, auf ewige Wiederkehr

  7. Lothar Schmidt sagt:

    @Biker

    Ich wusste gar nicht, dass das Migazin mittlerweile ein per se muslimisches Magazin ist? Habe ich da was übersehen?

  8. BiKer sagt:

    @ lothar

    woher entnehmen sie das? wüsste nicht, wann das behauptet wurde.

  9. Lothar Schmidt sagt:

    @Biker

    Sagen Sie mal, tun Sie nur so schwer von Begriff? Wenn das Migazin frohe Weihnachten wünscht, und Sie behaupten, Muslime _hätten_ damit frohe Weihnachten gewünscht, muss ich doch davon ausgehen, dass das Migazin ein, zumindest mehrheitlich, muslimisches Organ ist, finden Sie nicht? Ansonsten kamen ja von keinem Muslim – ganz korankonform- weihnachtliche Grüße. Egal, lassen wir das, ich werde trotzdem wieder einen schönen Ramadan wünschen.

    Frohes neues Jahr wünsche ich allen Muslimen und Nicht-Muslimen, Migranten und Nicht-Migranten und allen Menschen allgemein

  10. BiKer sagt:

    @ lothar

    nicht gleich ausfallend werden. was haben sie erwartet? sie schreiben hier ohne anlass, dass kein muslim zu weihnachten gratuliert hat und ich dachte, das bezieht sich eben auf migazin.

    wie ich jetzt erst lese, meinen sie muslime im allgmeinen. da frage ich mich aber, was sie erwarten. eine persönliche postkarte? meines wissens haben alle großen islamischen religionsgemeinschaften eine grußbotschaft zu weihnachten veröffentlicht. was also meinen oder verlangen sie?


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...