MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Türkische Presse Türkei

19.12.2012 – Erdoğan, Iran, Göktürk 2, Pegasus, Davutoğlu, Marmaray Projekt

Die Themen des Tages sind: Erdoğan empfängt seinen Portugiesischen Amtskollegen; Der Start von Göktürk-2; Davutoğlu: „Das sind keine Worte der Freundschaft“; Pegasus bestellt bis zu 100 Maschinen vom Typ A320 und A321; Davutoğlu: „Das Recht auf Selbstverteidigung der Türkei ist unumstritten“; Sechs Tausend Fünfhundert Jahre alte Istanbuler

VONBYEGM, TRT

DATUM19. Dezember 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdoğan empfängt seinen Portugiesischen Amtskollegen
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan empfing gestern seinen portugiesischen Amtskollegen Pedro Pessos Coelho in einer feierlichen Zeremonie. Bei dem Gespräch zwischen beiden Kollegen wurden die wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder vordergründig behandelt. Dabei verwies Ministerpräsident Pedro Pessos Coelho auf die Reformen in Portugal hin und sagte dass sie in diesem Zusammenhang von den Erfahrungen der Türkei Gebrauch machen wollten, die diese Reformen vor einigen Jahren durchführte.

Der Start von Göktürk-2
Der zweite türkische Satellit Göktürk-2 wurde erfolgreich ins All geschossen.

Der Satellit wurde gestern vom chinesischen Stützpunkt Jiuguan abgefeuert. Eigentlich sollte der mit türkischen Mitteln gebaute Beobachtersatellit noch früher ins Weltall abgeschossen werden, jedoch wurde der Start wegen schlechter Wetterbedingungen verschoben.

Der Start des Satelliten wurde live übertragen. In der ODTÜ Universität wurde eine Zeremonie stattgefunden. An der Zeremonie nahm auch Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan teil. Bei seiner Rede sagte Erdoğan, dass die Türkei ein ambitioniertes Land sei.

Göktürk 2 verfügt über eine dreifach höhere Bilderauflösung als RASAT. Die Hochauflösungskamera wird neben der Türkei auch Aufnahmen von anderen Orten auf der Erde machen können. Der Satellit wird auch auf militärischen und zivilen Gebieten wichtige Beiträge leisten.

Davutoğlu: „Das sind keine Worte der Freundschaft“
Außenminister Ahmet Davutoğlu kritisierte Iran wegen ihrer scharfen Worte was die Stationierung von Patriot Raketen in der Türkei anbetrifft. Davutoğlu unterstrich dass es sich um Erklärungen handle, die nicht in die freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Türkei und Iran passen. Iran hatte die Stationierung von Patriot-Raketenabwehrsystem als Provokation dargestellt.

In seinem Appell an Iran sagte Davutoğlu, das das Land besser getan sei anstatt der Kritik der Patriot- Raketenabwehrsystems den syrischen Präsidenten Baschar al Assad zu kritisieren.

Pegasus bestellt bis zu 100 Maschinen vom Typ A320 und A321
Die türkische Fluggesellschaft Pegasus werde bei EADS -Tochter bis zu 100 Maschinen vom Typ A320 und A321 bestellen. Der nach Listenpreis etwa 12 Milliarden Dollar schwere Einkauf wäre der erste Auftrag von Pegasus an den europäische Flugzeugbauer Bisher besteht die Flotte des Istanbuler Unternehmens aus Mittelstreckenmaschinen von Boeing.

Davutoğlu: „Das Recht auf Selbstverteidigung der Türkei ist unumstritten“
Auf Fragen der Journalisten bei der gemeinsamen Presserklärung nach dem Treffen mit seinem kosovarischem Gegenpart, sagte Außenminister Ahmet Davutoğlu, dass die Türkei was die Stationierung von Patriot Raketen anbetrifft, das Recht auf Selbstverteidigung habe. Auch wiederholte Davutoğlu, das entgegen der Behauptungen aus dem Nachbarland Iran, die Patriot-Raketen ausschließlich zur Verteidigungszwecken der Türkei dienen würden.

Unterdessen traf eine Delegation in Kahramanmaraş ein um die von NATO angeforderten Deutschen Raketenstandort zu erkunden.

Die in Syrien verschleppten Journalisten sind wieder frei
Der in Syrien verschleppter US-Fernsehjournalist und sein Team sind nach fünftägiger Gefangenschaft wieder frei. Der NBC-Korrespondent Richard Engel, Journalist Aziz Akyavaş, Richard Engel sind nach einem Feuergefecht freigelassen worden. Die Entführten berichten, sie wurden unter großem psychologischem Druck gesetzt.

Sechs Tausend Fünfhundert Jahre alte Istanbuler
Im Rahmen der Bauarbeiten am Marmaray-Projekt entdeckte man 11 Skelete. Daraufhin begann in Fundort eine archäologische Ausgrabung. Es wurde bekanntgegeben, dass die 11 Skelete 6.500 Jahre alt sind. Nach der Bestandsaufnahme werden die Skelete von den Experten an einem anderen Ort aufbewahrt werden.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Einheimischer Satellit in der Umlaufbahn
Haber Türk berichtet unter der Schlagzeile „einheimischer Satellit in der Umlaufbahn“, der einheimische Beobachtungssatellit Göktürk-2 sei von China ins Weltall befördert worden. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan habe den Start des Satelliten in Ankara live verfolgt. Dem Blatt zufolge sei die Türkei das 25. Land, das seinen eigenen Satelliten herstellt.

Irak ohne Talabani wird schwer
In Yeni Safak lesen wir unter der Schlagzeile „Irak ohne Talabani wird schwer“, wegen der Erschöpfung der letzten Tage durch die Krise zwischen der Zentralregierung in Bagdad und der Regionalverwaltung im Norden Irak habe der irakische Staatspräsident Dschalal Talabani einen Schlaganfall erlitten und sei ins Krankenhaus eingeliefert worden. Talabani sei ins Koma gefallen. Ein möglicher Rückzug aus der Politik von Talabani werde die Machtverteilung im Irak verändern, schreibt das Blatt.

Bundeswehr in der Türkei
Aus Sabah erfahren, nach dem der Deutsche Bundestag einer Stationierung von Patriot-Abwehrraketen der Bundeswehr in der Türkei zugestimmt habe, habe die deutsche Luftwaffe die Presse über die Details informiert. Dem Blatt zufolge habe der Kommodore des Flugabwehrraketengeschwaders 1., Oberst Markus Ellermann erklärt, die Vorbereitungen der Patriot-Luftabwehrraketen würden fortgesetzt. Die Flugabwehrraketen könnten demnach Januar oder Anfang Februar in Kahramanmaras an der türkisch-syrischen Grenze stationiert werden.

Britischer Premier Cameron spricht über EU-Austritt
Star schreibt unter der Schlagzeile „britischer Premier Cameron spricht über EU-Austritt“, nach dem Aufstieg der Anti-EU Partei „United Kingdom Independence Party“ UKIP sei die britische Politik nach rechts gerückt. Dem Blatt nach habe der britische Premierminister David Cameron betont, die EU sei eine gute Wahl gewesen, aber in einer unglücklichen Beziehung müsse über Probleme furchtlos gesprochen werden. Daraufhin habe der Oberbürgermeister von London Boris Johnson gesagt, ein Austritt aus der EU werde nicht das Ende der Welt sein. Die Entscheidung müsse das Volk treffen.

Für 12 Milliarden Dollar 100 neue Flugzeuge
In Zaman lesen wir unter der Schlagzeile „für 12 Milliarden Dollar 100 neue Flugzeuge“, eine private Fluggesellschaft habe 100 Flugzeuge bestellt und somit die bisher größte Flugbestellung der Türkei aufgegeben. Der Flugzeughersteller Airbus werde die erste Maschine in 2015 übergeben. Die Lieferung der ganzen Flugzeuge werde bis 2022 erfolgen.

Madonna ist Topverdienerin 2012
Aus den Kulturseiten von Milliyet erfahren unter der Schlagzeile „Madonna ist Topverdienerin 2012“, einem Bericht des Branchenblatts für Musik und Entertainment „Billborad“ zufolge sei die diesjährige Tour „MDNA“ von Superstar Madonna die finanziell erfolgreichste in diesem Jahr. Jedes einzelne ihrer 72 Konzerte, darunter auch das Konzert in Istanbul am 7. Juni, sei ausverkauft gewesen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...