MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Türkische Presse Türkei

12.12.2012 – Gül, Abbas, Türkei, Palästina, Erdoğan, UN, Davutoğlu

Die Themen des Tages sind: Gül empfing Abbas; Gül begrüßt Palästinas Status als Beobachterstaat in der UN; Gipfeltreffen zwischen der Türkei-Afghanistan und Pakistan; Erdoğan trifft Abbas; Davutoğlus – Strøm-Erichsen Treffen; Babacan in den Niederlanden; THY erweitert Streckennetz; Gipfeltreffen zwischen der Türkei-Afghanistan und Pakistan

VONBYEGM, TRT

DATUM12. Dezember 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül empfing Abbas
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, der zurzeit in der Türkei weilt, führt seine Kontakte in der Türkei fort. Abbas wurde im Palais Çankaya von Staatspräsident Gül zeremoniell empfangen. Nach der Aufwertung Palästinas zum Beobachterstaat bei den Vereinten Nationen kam Abbas zuerst in die Türkei. Am Nachmittag ist Mahmud Abbas mit Außenminister Ahmet Davutoğlu und am Abend mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan zusammengekommen.

Gül begrüßt Palästinas Status als Beobachterstaat in der UN
Nach dem Empfang des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas gab Staatspräsident Abdullah Gül eine Presseerklärung ab. Gül erinnerte daran, dass Palästina den Status des Beobachterstaates bei den Vereinten Nationen mit Stimmenmehrheit erhalten hat. Er hoffe, dass Staaten, die sich der Stimme enthalten haben, ihre Einstellung überdenken und ändern. Er hoffe, dass diese Länder in Kürze dessen bewusst werden, dass das Wasser bergauf fließen kann.

Dies sei auf die Dauer nicht möglich. Jeder müsse seine Lehre aus dieser Entwicklung ziehen. Vor allem Israel müsse eine Lehre ziehen. Israel müsse endlich einsehen, dass es bei der Abstimmung allein gelassen worden ist. Israel habe seine Unterstützer belastet und sie vor der Weltöffentlichkeit in eine schwierige Lage versetzt. Israel müsse eine friedliche Einstellung zeigen und sich an den Verhandlungstisch setzen.

Gipfeltreffen zwischen der Türkei-Afghanistan und Pakistan
Das 7.Treffen des Dreiergipfels zwischen der Türkei-Afghanistan und Pakistan wird heute in Ankara stattfinden. Im Rahmen des Dreiergipfels gab Staatspräsident Abdullah Gül als Gastgeber zu Ehren seiner Gäste gestern Abend ein Abendessen in der Residenz zu Çankaya.

Auf dem Gipfeltreffen, dessen diesjähriges das Motto „Zusammenhalt“ lautet, werden unter anderen über Themen wie Sicherheit, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Bildung, interparlamentarische Zusammenarbeit, Dialog und gegenseitiges Vertrauen beraten.

Die Außenminister, Innenminister, Verkehrsminister und hochrangige Militärs der drei Länder werden auch im Rahmen des Gipfeltreffens zusammenkommen.

Erdoğan trifft Abbas
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan ist gestern mit Palästinenserpräsident Mahmut Abbas zusammengekommen. Auf der Tagesordnung von Erdoğan und Abbas stand die Auswertung des UN-Beobachterstatus von Palästina.

Abbas bedankte sich bei Ministerpräsident Erdoğan für die Unterstützung der Türkei. Weitere Themen bildeten die humanitären Hilfen an Palästina sowie die Beziehungen zwischen der Türkei und Palästina.

Davutoğlu in Marrakesch
Außenminister Ahmet Davutoğlu, der gestern nach Marokko reiste wird heute an der Konferenz der internationalen Syrien-“Freundesgruppe” -die mit der “Nationalen Koalition” in Marrakesch zusammentrift- teilnehmen.

Unterdessen wird Außenminister Davutoğlu im Rahmen der Konferenz auch wichtige Gespräche und Kontakte mit seinen Amtskollegen führen. Bei seinen Kontakten wird Davutoğlu besonders auf die Syrienpolitik der Türkei und die jüngsten Entwicklungen in der Region eingehen.

Bei dem Treffen soll die „Nationale Koalition“ gegen Machthaber Baschar al-Assad diplomatisch unterstützt werden. Geplant ist, dass die „Freundesgruppe“ aus mehr als hundert Staaten und internationalen Organisationen das erst im vergangenen Monat gegründete Oppositionsbündnis ebenfalls zur legitimen Vertretung des syrischen Volkes erklärt.

Davutoğlus – Strøm-Erichsen Treffen
Die norwegische Verteidigungsministerin Anne-Grete Strøm-Erichsen, die sich zu offiziellen Kontakten in der Türkei befindet kam gestern mit Außenminister Ahmet Davutoğlu zusammen. Bei dem Gespräch zwischen Davutoğlu und Anne-Grete Strøm-Erichsen wurden die Beziehungen zwischen Norwegen und der Türkei und die Verteidigungsdimension der Länder besprochen. Unterdessen wurde auch die Lage der Türkei bei den EU-Beitrittsverhandlungen erörtert.

Ferner führten Anne-Grete Strøm-Erichsen und Davutoğlu einen Meinungsaustausch über den heute in Ankara zu beginnenden Dreiergipfel zwischen der Türkei, Afghanistan und Pakistan. Die Ansichten im Syrien-Thema wurden auch detailliert bewertet.

Davutoğlu – Abbas Treffen
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas kam gestern im Rahmen seiner Türkei-Kontakte in Ankara mit Außenminister Ahmet Davutoğlu zusammen. Hauptthema des Gesprächs war Abstimmung bei den Vereinten Nationen über den UN-Beobachterstatus von Palästina. Der Palästinenserpräsident bedankte sich bei Davutoğlu für die Bemühungen der Türkei. Unterdessen wurde auch der Ausbau der Beziehungen zwischen beiden Ländern auf den Tisch gelegt.

Außenminister Davutoğlu machte beim Treffen auf das Nutzen der Fortsetzung von Schritten für eine Versöhnung in Palästina aufmerksam und sagte, „Die Türkei werde beide Parteien weiterhin ermutigen.“

Beim Abbas-Davutoğlu Treffen wurden auch die jüngsten Entwicklungen in Syrien in die Hand genommen

Babacan in den Niederlanden
Stellvertretender Ministerpräsident Ali Babacan hat gestern mit dem niederländischen Ministerpräsidenten, Mark Rutte, die Wirtschaftskrise in Europa erörtert. Babacan nahm an der Abschlussveranstaltung zum 400. Jahr der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen mit den Niederlanden teil. Babacan, der als Gast von Rutte der Niederlande einen Besuch abstattet, sagte, bei den Gesprächen seien vor allem bilaterale Handelsbeziehungen und die Wirtschaftskrise in Europa erörtert worden.

Weiter sagte Babacan, die Beziehungen zwischen den Niederlande und der Türkei würden sich positiv entwickeln, die Feiern zum 400. Jahr der diplomatischen Beziehungen seien eine gute Gelegenheit gewesen, um die niederländischen Investitionen in der Türkei zu erhöhen.

THY erweitert Streckennetz
Die Türkish Airlines (THY) hat ihr Streckennetz um 6 weitere Flugdestinationen erweitert. Nach Angaben der Funktionäre der türkischen Fluggesellschaft wird das Streckennetz mit Buenos Aires in Argentinien, Sebha in Libyen, Niamey in Niger, Vogadugu in Burkina Faso, Isfahan im Iran, Yaounde und Douala in Kamerun um weitere 6 Destinationen ausgebaut. Die Türkish Airlines verfügt mit 209 Flugdestinationen in 92 verschiedene Staaten über das fünfte größte Streckennetz der zivilen Luftfahrt.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Abbas besucht Türkei
Aus Haber Türk erfahren wir, die palästinensische Botschaft in Ankara habe zu Ehren des palästinensischen Präsidenten Mahmut Abbas und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ein Abendessen gegeben. Dem Blatt nach habe Erdogan in seiner Tischrede betont, Israeli das mit seiner kompromisslosen und zerstörerischen Politik die Grundlage für einen dauerhaften Frieden ruiniere, müsse endlich einsehen, dass es das Spiel nicht auf diese Weise fortsetzen kann. Die Bedingungen hätten sich geändert und wenn Israel einen Frieden wolle, müsse es diese Veränderung bewerten. Die beiden Abstimmungen seien sehr wichtig gewesen. Bei der Abstimmung hätten die Vereinten Nationen mit 138 Stimmen Palästina zum Beobachterstaat gemacht. Bei einer weiteren Abstimmung bei der Vereinten Nationen sei mit 176 zu 6 Stimmen Inspektionen in den israelischen Atomwaffenanlagen beschlossen worden, habe Erdogan gesagt.

China wird USA überholen
Radikal berichtet unter der Schlagzeile „China wird USA überholen“, Das Büro des Director of National Intelligence, an das die 16 US-Geheimdienste angeschlossen sind, habe einen Bericht vorbereitet. Demnach werde sich in 2030 das Machtgleichgewicht nach Asien verlegen. Weiter heißt es in dem Blatt, dem Bericht „globale Tendenzen in 2030: alternative Welten“, in 17 Jahren werde China die größte Wirtschaftsmacht der Welt sein. Der Bericht sei nach vierjähriger nachrichtendienstlicher Recherchen und Analysen von Bevölkerungszuwachs, Prokopfeinkommen, Rüstungsausgaben und technologische Investitionen vorbereitet worden. Demnach sei eine Welt, in der die USA, Europa und China das gute Szenario. Streitigkeiten zwischen diesen drei Parteien hingegen sei das schlechte Szenario.

Staats- und Regierungschef der EU-Staaten treffen sich am 13. und 14. Dezember
In Milliyet lesen wir, am 13. und 14. Dezember würden die Staats- und Regierungschef der EU-Staaten in Brüssel zusammenkommen. In dem „Türkei-Abschnitt“ der von den EU-Außenministern ausgearbeiteten Abschlussdeklaration sei die Absicht nach einer Normalisierung der Beziehungen mit der Türkei eindeutig wiedergegeben worden. In der Deklaration sei betont worden, dass die baldige Beschleunigung der Beitrittsverhandlungen im Interesse für beide Seiten ist. Dem Blatt nach müsse die Deklaration noch von den Staats- und Regierungschef verabschiedet werden.

12.12.2012 müssten die Standesämter Überstunden machen
In einem weiteren Artikel in Milliyet heißt es, heute zum 12.12.2012 müssten die Standesämter wegen der unzähligen Anträge zur Eheschließung Überstunden machen. Dem Blatt nach hätten die Paare schon vor einem Jahr eine Eheschließung zu diesem Datum beantragt. Vor allem um 12 Uhr 12 werde eine Rekordzahl von Paaren in den Standesämtern ihr „Ja-Wort“ sagen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...