MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Deutsche Presse

06.12.2012 – NPD, NSU, Kopftuch, Türkei, Yozgat, Israel, Merkel, Integration

Das Potenzial sitzt unter dem Kopftuch; Integrationsbeauftragter will mehr Migranten im öffentlichen Dienst; NRW-CDU fordert Rücktritt von Staatssekretärin; Haltestelle trägt ab Sonntag Namen eines mutmaßlichen NSU-Opfers; Israelische Siedlungspolitik sorgt für schlechte Stimmung; Innenminister stimmen für NPD-Verbotsantrag; Türkei kennt Zahl und Ort syrischer Raketen

VONÜmit Küçük

DATUM6. Dezember 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Der Integrationsbeauftragte der Staatsregierung, Martin Neumeyer (CSU), wünscht sich mehr Migranten im öffentlichen Dienst. Zuwanderer hätten hierzulande zwar hervorragende Berufsaussichten, seien im öffentlichen Dienst aber auffallend unterrepräsentiert, erklärte Neumeyer am Mittwoch.

Nach dem mutmaßlichen Kasseler Mordopfer der rechtsextremen Terrorzelle NSU, Halit Yozgat, wird mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag (9. Dezember) auch eine Straßenbahnhaltestelle in der Stadt benannt.

„Es gibt immer mehr junge Frauen mit Kopftuch, die gute Abschlüsse haben und studieren. Sie wollen arbeiten und Karriere machen“, sagt Sawsan Chebli. Die junge Deutschpalästinenserin ist Grundsatzreferentin für interkulturelle Angelegenheiten beim Innensenator in Berlin.

Gegen Integrations-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin (SPD) ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf Sozialbetrug. Jetzt sägt die CDU-Fraktion im Landtag an ihrem Stuhl.

Erst vor zwei Jahren nahm Serap Güler die deutsche Staatsbürgerschaft an, im Mai 2012 zog sie als erste türkischstämmige Abgeordnete der CDU in den Landtag von Nordrhein-Westfalen ein. Bis dahin war sie weitgehend unbekannt.

Vor allem geht es um das Wohl der vier Kinder: Der Landtag setzt sich dafür ein, dass eine abgeschobene Türkin wieder nach Deutschland einreisen darf. Die Familie ist seit knapp acht Jahren getrennt.

Israel hat sich über die deutsche Enthaltung beim Palästina-Votum geärgert, Deutschland fühlt sich durch die israelischen Siedlungspläne hintergangen. Unterdessen bestellt die EU den israelischen Botschafter in Brüssel ein. Viel Gesprächsstoff für das Merkel-Netanjahu-Dinner heute im Kanzleramt.

Die Innenminister der Länder sprechen sich für die Einleitung eines neuen NPD-Verbotsverfahrens aus. Nach F.A.Z.-Informationen beschlossen sie auf ihrer Konferenz in Rostock einstimmig, eine entsprechende Empfehlung an die Ministerpräsidentenkonferenz zu richten.

Israels Premier im ersten Interview seit Beginn der jüngsten Gaza-Krise: Netanjahu zum Beobachterstatus der Palästinenser, den Siedlungsplänen und zur entspannenden Wirkung des Geschichtskanals im TV.

Die Türkei kennt nach den Worten ihres Außenministers Ahmet Davutoglu die Zahl und die Lagerungsorte syrischer Raketen. Die syrische Armee verfüge über etwa 700 Raketen, sagte Davutoglu nach einem Bericht der Zeitung „Sabah“ vom Mittwoch.

Der Nato-Rat hat am Dienstag in Brüssel beschlossen, dem Gesuch der Türkei zu entsprechen und Luftabwehrraketen im Grenzgebiet zu Syrien zu stationieren. Es gehe um den Schutz der Türkei, nicht um Regimewechsel in Damaskus.

Integration und Migration

Deutschland

Innenminister stimmen für NPD-Verbotsantrag

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...