MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

NSU-Terror

Fünfter Verfassungsschutzchef geschreddert

Seit Bekanntwerden NSU-Terrors haben bereits fünf oberste Verfassungsschützer ihr Amt verloren. Am Mittwoch traf es die Berliner Verfassungsschutzchefin Claudia Schmid. Opposition spricht von „Bauernopfer“. Gehen müsse Innensenator Henkel.

DATUM15. November 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Chefin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, hat ihr Amt aufgegeben. Das teilte Innensenator Frank Henkel (CDU) am Mittwoch mit. „Frau Schmid hat mich um Versetzung gebeten“, sagte Henkel. Und er habe dieser Bitte entsprochen. Damit haben seit Bekanntwerden NSU-Terrors in diesem Jahr bereits fünf oberste Verfassungsschützer ihr Amt verloren.

Opposition fordert Henkels Rücktritt
Laut Opposition geht die falsche Person. Benedikt Lux, innenpolitischer Sprecher der Grünen, sagte, Schmid sei nicht die Hauptverantwortliche in diesem Skandal. Die Berliner Sicherheitsbehörden hätten Vertrauen verspielt, weil sie eine V-Person beim Landeskriminalamt geführt hätten. Für dies und für das unzulässige Schreddern von Dokumenten trage Innensenator Frank Henkel (CDU) die Verantwortung. Für Grünen-Chef Daniel Wesener ist Schmid „das klassische Bauernopfer“.

Auch die Berliner Piraten bedauerten Schmids Rücktritt. „In meinen Augen ist hier die falsche Person zurückgetreten“, sagte Piraten-Abgeordneter Pavel Mayer. Auch die Berliner Linken warfen Henkel vor, erneut Verantwortung auf Andere abzuwälzen. Schmid müsse für Henkels Fehler büßen, sagte Fraktionschef Udo Wolf. Sein Bundestagskollege Wolfgang Neškovic forderte Henkels Rücktritt.

Henkel macht Zukunftspläne
Unterdessen kündigte Henkel seine Zukunftspläne als Innensenator an. Er wolle eine Reform des Geheimdienstes und eine Diskussion über die strukturelle Neuausrichtung des Verfassungsschutzes. Schmids Rücktritt waren zwei gesetzeswidrig vernichtete Akten vorausgegangen. Obwohl Henkel über die Vernichtung wusste, hatte er die Information zurückgehalten. Eigenen Angaben zufolge wollte er den Vorgang zunächst prüfen. Ein Teil der Opposition wirft ihm bewusste Täuschung vor.

Sebastian Edathy (SPD), Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, deutete auf ein „nicht akzeptables Denken beim Verfassungsschutz“ hin. Er rate jedem Verfassungsschützer, seine Haltung zu überdenken. Andernfalls könne es weitere Rücktritte geben. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...