MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

TV-Tipps des Tages

11.11.2012 – Türkei, Muslime, Bestattung, Integration, Islam, Juden, Jerusalem

TV-Tipps des Tages sind: Zu Gast in der Türkei: In der Hitliste der beliebtesten Reiseziele der Deutschen hat die Türkei schon einen „Stammplatz“; Die Nonne und Herr Jilg: Eine Reise nach Jerusalem; Cosmo TV: Leben mit dem Tod – Muslimische Bestattungen. Jung und erfolgreich – Akademische Migranten an deutschen Unis

VONÜmit Küçük

DATUM11. November 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Zu Gast in der Türkei
In der Hitliste der beliebtesten Reiseziele der Deutschen hat die Türkei schon einen „Stammplatz“. Die Region um Bodrum im Südwesten ist fester Bestandteil jeder klassischen Türkei-Rundreise und hat interessante archäologische Stätten zu bieten. Bodrum ist vor allem bekannt durch seinen malerischen Hafen, hier starten die typischen dickbauchigen Holzschiffe zur „blauen Reise“ entlang der türkischen Küste. Bodrum ist aber auch bekannt für das abwechslungsreiche Nachtleben. Ruhesuchende und Naturliebhaber zieht es eher auf die Halbinsel Datca.

Das Gebiet verfügt über eine gehobene Hotellerie, wunderbare Strände und will einen ökologisch vertretbaren Tourismus vorantreiben, bisher aber nur im Sommer. An der Südostküste der Türkei ist man schon weiter: Zwischen Antalya und Alanya herrscht im Winter ein angenehm mildes Klima, die Veranstalter locken mit günstigen Angeboten. Wer die Türkei von einer ganz anderen Seite kennenlernen will, sollte in den Norden reisen, in die grüne Region zwischen der Hafenstadt Trabzon und der Grenze zu Georgien, vom Schwarzen Meer bis weit hoch zu den Almen des Kackar-Gebirges – eine Landschaft voller Gegensätze, die für Trecking-Fans, Abenteurer und Kulturreisende ein Geheimtip ist. 12:15-13:00 • HR

Die Nonne und Herr Jilg (2/3)
Reportage (Gesellschaft – Gesellschaft allgemein) – Eine Reise nach Jerusalem. Die Dominikanerin Schwester Jordana und Moderator Rainer Maria Jilg begeben sich auf eine Reise nach Jerusalem. 2.000 Kilometer auf der Route des Ersten Kreuzzuges durch die Türkei, den Libanon, die palästinensischen Autonomiegebiete und Israel. Zahlreiche Begegnungen, schöne und traurige Erlebnisse sowie ein Erdbeertörtchen bieten Anlass, sich mit dem Glauben an Gott auseinanderzusetzen, mit der Bedeutung der Religion und der Frage, ob es nicht Zeit wäre für ein Allerneuestes Testament. 16:00-16:45 • 3sat

Cosmo TV
Leben mit dem Tod – Muslimische Bestattungen
DÜSSELDORF. Stirbt ein Muslim, dann muss er innerhalb von 24 Stunden begraben werden, so will es der islamische Glaube. Aber für in Deutschland lebende Muslime ist es nicht immer möglich, ihre Verwandten hier so zu beerdigen, wie es ihr Glaube und ihre Kultur vorgibt – häufig dauert der Verwaltungsaufwand länger. Mustapha El Founti ist Bestatter in Düsseldorf und hat sich auf muslimische Bestattungen spezialisiert. Er versucht, den Hinterbliebenen in dieser schwierigen Zeit beizustehen und ihnen zu helfen.

Cosmo TV hat ihn drei Tage begleitet und Eindrücke von seiner Arbeit gewonnen.

Jung und erfolgreich – Akademische Migranten an deutschen Unis
CASTROP-RAUXEL / GIEßEN Er ist jung, erfolgreicher Akademiker und Migrant: Murat Vural. Doktorand am Lehrstuhl für Theoretische Elektrotechnik in Bochum. Der Weg dahin war nicht leicht, denn in Murats Familie war Studieren eher ungewöhnlich. Aber er hat es geschafft. Und jetzt will er vielen jungen Menschen Mut machen, es ebenfalls zu wagen. Denn neben seiner Doktorarbeit betreut er 1.400 Schulen und motiviert die Schüler dort, an sich zu glauben und ein Studium anzustreben. Ebenfalls jung und erfolgreich ist Joybrato Mukherjee. Er hat indische Wurzeln und ist Professor für englische Sprachwissenschaft und mittlerweile sogar Präsident an der Uni in Gießen. Er ist 35 und damit der vermutlich jüngste Universitätspräsident Deutschlands. Mukherjee hat es in seiner akademischen Laufbahn nie so empfunden, dass sein Migrationshintergrund eine Rolle gespielt hätte. Cosmo TV hat beide Männer getroffen und sich mit ihnen über ihr Leben und ihren Job unterhalten

Bauchtanz mal anders – Männlicher Bauchtänzer verzückt weibliche Besucher
BERLIN. Zadiel Sasmaz lebt in Berlin und pfeift einfach auf Rollenklischees. Er schlüpft nicht etwa nur zur Karnevalszeit in sein Bauchtanzoutfit. Zadiel ist Deutschlands erster professioneller männlicher Bauchtänzer. Der Bauchtanz ist bunt und stimmungsvoll und besitzt eine sehr lange Geschichte. Er ist irgendwie zeitlos, denn er kommt in jeder Generation immer wieder aufs Neue gut an. Auch in Deutschland findet er immer mehr Anhänger. Cosmo TV lernt Zadiel kennen und ist dabei, wenn er für sein Publikum die Hüften und vor allem den Bauch schwingt. 16:00-16:30 • WDR

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...