MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Türkische Presse Türkei

07.11.2012 – Erdoğan, EU Beitritt Türkei, USA, Davutoğlu, THY, Lufthansa

Die Themen des Tages sind: Ein Prinz in Ankara; Rutte besucht Erdoğan; Erdoğans Indonesien Besuch; Kommunalwahlen im März 2014; Davutoğlu in Brüssel; THY und Lufthansa planen Allianz; Champions League: CFR Cluj gegen Galatasaray; Günay in Bulgarien; Obama zum zweiten Mal US-Präsident; Mavi Marmara-Prozess hat begonnen; Özil rettet Real Madrid

VONBYEGM, TRT

DATUM7. November 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Ein Prinz in Ankara
Prinz Albert II. von Monaco ist gestern zu offiziellen Kontakten in Ankara angekommen. Der Prinz von Monaco wurde unter anderem beim Außenminister von Monaco Jose Badia begleitet. Zuerst besuchte Prinz Albert II. das Atatürk Mausoleum in Anıtkabir. Nach seinem Besuch in Anıtkabir wurde der Prinz von Monaco beim Staatspräsident Abdullah Gül im Palais Çankaya empfangen.

Staatspräsident Gül sagte, dieser Besuch werde dem Ausbau der bilateralen Beziehungen einen großen Beitrag leisten. Zudem erklärte der Staatspräsident, dass die Umweltarbeiten Monacos von der ganzen Welt gelobt werden. Prinz Albert II. seinerseits sagte, dieser Besuch öffne die Tür für den Ausbau von neuen Beziehungen zwischen der Türkei und Monaco.

Am Mittag kam Prinz Albert II. von Monaco mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan zusammen. Außenminister Ahmet Davutoğlu hat auch an dem Treffen teilgenommen.

Rutte besucht Erdoğan
Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte besuchte gestern Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan. Der EU-Beitrittsprozess der Türkei und die von der Ratingagentur Fitch gesteigerte Kreditnote der Türkei waren auf der Tagesordnung des Treffens.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Rutte, kritisierte Erdoğan die Visumspflicht der EU. Obwohl die Türkei als ein EU-Kandidat die Verhandlungen fortsetze, könne sie von der Visafreiheit nicht profitieren. Das sei gegenüber den europäischen Freunden mehrere Mal zum Ausdruck gebracht worden. Sie würden dieses Thema gegenüber ihren Ansprechpartnern permanent zum Ausdruck bringen. Er sei fest davon überzeugt, dass dieses Hindernis aus dem Weg geräumt werde.

Der Premierminister der Niederlande, Mark Rutte seinerseits betonte, sie wollten die Türkei in der EU sehen. Außerdem gratulierte der Gast, Erdoğan zur Steigerung der Kreditnote der Türkei. Bei dem Erdoğan-Rutte Treffen wurde auch das Thema Syrien angesprochen. Der niederländische Premierminister sagte für die syrischen Flüchtlinge in der Türkei eine Finanzhilfe in Höhe von 2 Millionen Euro zu.

Erdoğans Indonesien Besuch
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan, der zur Teilnahme an dem „Bali Demokratie Forum“ nach Indonesien reiste traf heute in Bali ein. Erdoğans Indonesien Besuch wird 3 Tage dauern und der Ministerpräsident wird während seinem Bali Besuch vom Vizepremier Beşir Atalay und stellvertretenden Vorsitzenden der AKP Ömer Çelik begleitet. Ministerpräsident Erdoğan wird im Rahmen des Bali Demokratie Forums auch eine Rede halten und bilaterale Gespräche mit seine Kollegen durchführen.

Beim „Bali Demokratie Forum“, der zwischen den 8.-9. November veranstaltet wird und bei dem es auf eine Initiative zur Vertiefung der Zusammenarbeit und zum regionalen Austausch demokratischer und politischer Entwicklungen in Asien geht werden 15 asiatische Länder teilnehmen.

Kommunalwahlen im März 2014
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan sagte das letzte Wort bezüglich den Diskussionen über die Zeit der Kommunalwahlen. Erdoğan sagte, „Jetzt haben die Veranstaltung von 27. Oktober hinter uns. Wir werden die Kommunalwahlen in der normalen Zeit verwirklichen. Das genaue Datum ist März 2014.“

Davutoğlu in Brüssel
Laut Angaben des Außenministeriums wird Außenminister Ahmet Davutoğlu, der zu Kontakten nach Brüssel reiste heute mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton und dem EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle zusammentreffen. Bei den Kontakten mit Ashton und Füle werden hauptsächlich die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU erörtert.

Unterdessen wird Außenminister Davutoğlu auch mit dem belgischen Außenminister Didier Reynders zusammenkommen.

THY und Lufthansa planen Allianz
Verkehrsminister Binali Yıldırım gab gestern während einem Fernseh-Interview bekannt, dass eine Zusammenführung der Turkish Airlines (THY) und der deutschen Lufthansa möglich sei und sagte: „Der Vorschlag für eine engere Allianz ist meines Wissens von der Lufthansa an die türkische Seite herangetragen worden.“ Die türkische Regierung hatte zuvor ihre Zustimmung für eine engere Zusammenarbeit zwischen der halbstaatlichen Fluggesellschaft Turkish Airlines (THY) und der deutschen Lufthansa signalisiert. Demnach sprechen die beiden Fluggesellschaften auch über eine Überkreuzbeteiligung.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hatte am Wochenende gesagt, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe ihm während seines Besuches in Berlin in der vergangenen Woche die Allianz zwischen den beiden Fluggesellschaften vorgeschlagen.

THY hat derzeit 185 Flugzeuge. Man will aber stark expandieren und will die Flotte bis 2020 auf 350 Maschinen ausbauen. Es gibt eine Direktverbindung von Bremen nach Istanbul.

Günay in Bulgarien
Die ins Ausland geschmuggelten Kunstgegenstände werden in die Türkei gebracht. Kultur- und Tourismusminister Ertuğrul Günay reiste zu diesem Zweck nach Bulgarien. Hier warten auf ihn 19 Kunstgegenstände, die türkisches Eigentum sind.

Günay erinnerte in seiner Rede in Edirne an das vor kurzem in Istanbul unterzeichnete Protokoll, das eine Aushändigung von Kunstwerken vorsieht, die ins Ausland geschmuggelt wurden. An verschieden Grenzübergängen Bulgariens seien 19 historische Kulturgüter festgestellt worden, die der Türkei gehören. Diese würden der Türkei ausgehändigt werden. Ankara strebe eine Kooperation mit allen Nachbarländern in diesem Thema an.

In der Vergangenheit wurden auf illegale Weise aus der Türkei Kunstwerke entwendet, so Günay.

Patriot-Raketen in Kilis
Nach dem Plan zwischen Washington und Ankara werden Flugverbotszonen an der syrischen Grenze erstellt. Auf diese Weise werden Flugelementen der syrischen Luftwaffe in 60-Kilometer-Zone entfernt. Die Vereinigten Staaten, die in Syrien Zurückhaltung eingeschalteten, arbeitet schon an einem neuen Plan wegen der Zahl der Todesopfer von mehr als 30 Tausend.

Countdown für Göktürk-2
Göktürk-2 wird erste Bilder im Dezember zur Erde schicken. Der Beobachtungssatellit Göktürk-2 ist nach Rasat der zweite Satellit, der in der Türkei hergestellt worden ist. Der Satellit wird seine Mission im Dezember starten.

Verteidigungsminister İsmet Yılmaz und Minister für Wissenschaft, Industrie und Technologie Nihat Ergün, nahmen an der Zeremonie anlässlich des Abschlusses der Arbeiten für den Start von Göktürk-2 teil.

Minister für Wissenschaft, Industrie und Technologie Nihat Ergün, erklärte, in den nächsten zehn Jahren werde die Türkei nicht nur Satelliten herstellen, sondern diese auch in den Weltraum schießen. Die Türkei werde dann auch in der Lage sein, sowohl für sich, als auch für andere Länder Satelliten herzustellen.

Champions League: CFR Cluj gegen Galatasaray
Zwischen CFR Cluj und Galatasaray geht es heute wohl nur noch darum, die Chancen auf den zweiten Platz möglichst groß zu halten. Mit einem Sieg will sich Galatasaray in der Championsleague behaupten. Bei Galatasaray ist der brasilianische Spieler Felipe Melo Gelbgesperrt. Tomas Ujfalusi und Johan Elmander sind verletzt. Das Spiel wird heute Abend um 21:45 Uhr beginnen. Schiedsrichter der Begegnung ist der Schotte Willam Collum.

Nach dem 1:1 zu Hause gegen Cluj auf schwer bespielbarem Boden fuhr Galatasaray in der heimischen Süper Lig gegen Kayserispor (3:0) und Istanbul BB (3:1) zwei klare Siege ein und ist nach einigen Wochen mit einer Mini-Krise wieder in guter Verfassung.

Özil rettet Real Madrid
Die Champions League-Begegnung zwischen Real Madrid Borussia Dortmund endete mit einem 2:2-Unentschieden. Das Spiel wurde vom türkischen Schiedsrichter Cüneyt Çakır geleitet. Die Tore für Dortmund erzielte Reus (28.) und Götze (45. ET Arbeloa). Für die Hausherren trafen Pepe (34.) und Özil (89.).

Es war ein packendes Spiel zwischen dem amtierenden deutschen Meister Borussia Dortmund und Real Madrid, dem amtierenden Meister aus Spanien.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Obama zum zweiten Mal US-Präsident
Sabah berichtet unter der Schlagzeile „Obama zum zweiten Mal US-Präsident“, bei den Präsidentschaftswahlen in den USA habe Amtsinhaber und Kandidat der Demokratischen Partei, Barack Obama auch in den kritischen Bundesstaaten mehr Stimmen erhalten als sein Herausforderer Mitt Romney. Demnach habe Obama in 22, Romney in 23 von 50 Bundesstaaten die Wahlen gewonnen.

Präsident soll für fünf Jahre gewählt werden
Aus Zaman erfahren wir unter der Schlagzeile „Details des Vorschlags der Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei sind bekannt geworden: Präsident soll für fünf Jahre gewählt werden“, über den am Vortag dem zuständigen Ausschuss eingereichten Vorschlag über ein Präsidialsystem seien nun Einzelheiten bekannt geworden. Dem Blatt zufolge schlage die AKP eine fünf jährige Amtszeit für den Präsidenten und das Parlament, eine zweite Wiederwahl des Präsidenten sowie eine Ernennung von Ministern durch den Präsidenten außerhalb des Parlaments vor. Das heiße, die Minister würden nicht aus den Reihen der Parlamentarier ernannt. Zudem erinnert das Blatt, dass beim letzten Referendum die Amtszeit der Abgeordneten von fünf auf vier Jahre und die Amtszeit des Staatspräsidenten von sieben auf fünf Jahre verkürzt worden sei. Mit dem Vorschlag der AKP werde auch die Legislative dem neuen System entsprechend neustrukturiert.

Die Türkei wird definitiv der EU beitreten
Star meldet unter der Schlagzeile „die Türkei wird definitiv der EU beitreten“, der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte habe gesagt, die Türkei sei bemüht die EU-Kriterien zu erfüllen. Er sei fest davon überzeugt, dass die Türkei der EU beitreten werde. Zudem habe Rutte erklärt, die niederländische Königsfamilie werde zusammen mit zahlreichen Geschäftsmännern der Türkei in Kürze einen Besuch abstatten. Die niederländischen Geschäftsmänner würden in Istanbul mit türkischen Unternehmern zusammenkommen. In den Bereichen Energie, Industrie, Bankwesen sowie Finanzen seien bisher bedeutende Gespräche geführt worden und man habe einen Fahrplan für die künftige Kooperation ausgearbeitet, habe der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte weiter vermerkt.

Mavi Marmara-Prozess hat begonnen
In einem weiteren Artikel aus Zaman lesen wir unter der Schlagzeile „Mavi Marmara-Prozess hat begonnen“, der Prozess gegen vier hochrangige israelische Soldaten, die für den Tod von neun türkischen Staatsbürgern beim blutigen Angriff auf das Hilfsschiff verantwortlich gemacht würden, habe gestern im Caglayan-Gericht in Istanbul begonnen. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen die vier israelischen Soldaten eine Freiheitsstrafe von insgesamt 18.000 Jahren gefordert. Das Gericht habe gestern 150 Anklageführer zur Verhandlung eingeladen. 340 Anklageführer hingegen würden in ihrer Heimat aussagen. Dem Blatt zufolge sei am ersten Tag der Gerichtsverhandlung die Aussage von US-Oberst im Ruhestand, Ann Wright angehört worden, die sich ebenfalls auf dem Hilfsschiff befand. Ferner habe der israelische Bürger Dror Feiler als Opfer ausgesagt. Auf die Frage, ob die israelische Soldaten vor oder wie von Israel behauptet, nach dem Betreten des Schiffs das Feuer eröffnet hätten, habe Feiler geantwortet, die israelischen Soldaten hätten bereits aus dem Helikopter geschossen. Die israelische Behauptung, wonach sich in dem Schiff Waffen befunden hätten sei eine Lüge, habe Feiler erklärt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...