MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Deutsche Presse

25.10.2012 – Muslime, NSU, Migranten, Türkei, Islam, Burkini, Neonazi, Pro NRW

Bundesrichter urteilen über Burkini; Besseres Hannover – Rechtsextreme wollen nicht verboten sein; Senat will mehr muslimische Friedhöfe; Verein eröffnet neue Beratungsstelle für Migranten; Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz vor Aufklärung; Blutige Zusammenstöße zwischen Buddhisten und Muslimen; Vier PKK-Terroristen in der Türkei getötet

VONÜmit Küçük

DATUM25. Oktober 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Eine muslimische Schülerin soll verhüllt am Schwimmunterricht teilnehmen – nun klagt sie vor dem höchsten Verwaltungsgericht. Es könnte zu einem Grundsatzurteil kommen.

Das Landesprogramm für Demokratie richtet sich nicht mehr gegen Linksextremismus und Islamismus, kündigt die Sozialministerin an. BERLIN taz Es ist ein überraschender Paradigmenwechsel in Thüringen. Die schwarz-rote Landesregierung will mit ihrem Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit nur noch gegen Rechtsextremismus kämpfen.

Die rechtsextreme Gruppe „Besseres Hannover“ hat Klage gegen das Verbot durch das niedersächsischen Innenministerium eingereicht. Fristgerecht habe eines der führenden Mitglieder des Vereins am Dienstag beim Oberverwaltungsgericht fristgerecht Einspruch gegen die Maßnahme eingelegt.

Der Senat will mehr muslimische Friedhöfe in Berlin. Angestrebt werde eine dezentrale Versorgung mit entsprechenden Friedhofsflächen im näheren Umfeld von Wohnvierteln, in denen viele Muslime wohnen, erklärte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken im Abgeordnetenhaus.

Der gemeinnützige Verein Lebenshilfe Berlin hat an der Briesestraße 1 eine interkulturelle Beratungsstelle für Migranten mit Behinderung eröffnet. „Sie ist offen für Betroffene aller Herkunftsländer und Religionen, auch für die Angehörigen“.

MAINZ Muslimische Familien haben bei drohender Obdachlosigkeit kein Recht auf eine bevorzugte Behandlung und müssen mit einer Gemeinschaftsunterkunft vorliebnehmen.

Versuchte die „Bürgerbewegung Pro Köln“ als fleißigste Ratsfraktion der Welt ins Guinnessbuch der Rekorde zu kommen? Oder wollte die rechtsextreme Vereinigung nur schlauer sein, als der Rechtsstaat erlaubt?

Hat die CSU versucht, einen ZDF-Bericht über den Parteitag der bayerischen Sozialdemokraten zu verhindern? Ein Anruf des CSU-Pressesprechers beim ZDF bringt Horst Seehofer in die Bredouille. Seine Teilnahme an der Ministerpräsidentenkonferenz sagte er kurzfristig ab.

Vor vier Jahren leugnete Richard Williamson im Fernsehen den Holocaust. Den Piusbrüdern ist das nun aufgefallen – sie haben ihn ausgeschlossen.

Nach der Festnahme eines 19 Jahre alten Mannes in Zusammenhang mit der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz haben sich zwei weitere mutmaßliche Täter bei der Polizei gestellt.

Ein Ende der Gewalt zwischen Muslimen und Buddhisten in Burma ist kaum absehbar. In den vergangenen Tagen kamen drei Menschen ums Leben, Hunderte Häuser wurden niedergebrannt.

Türkische Sicherheitskräfte haben im Osten des Landes vier Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) getötet. Dabei seien bei kurdischen Rebellen in der Türkei erstmals Luftabwehrwaffen sichergestellt worden.

Die Türkei habe nach wie vor keinen Zweifel daran, dass das an Bord des am 10. Oktober in Ankara zwangsgelandeten syrischen Passagierflugzeugs beschlagnahmte Material illegal gewesen sei.

Integration und Migration

Deutschland

Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz vor Aufklärung

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...