MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Türkische Presse Türkei

21.10.2012 – Syrien, Türkei, Somalia, Flüchtlinge, Israel, Gaza-Streifen

Die Themen des Tages sind: Assad hat in Beirut Hand angelegt; Wie viel haben wir für die Flüchtlinge ausgegeben; Israel hat erneut eingegriffen: Die israelische Marine habe das Schiff „Estelle“ mit humanitären Hilfsgüter für den Gaza-Streifen gestoppt; Somalischen Schüler des Manavgat Anadolu Imam-Hatip Gymnasiums

VONTRT

DATUM21. Oktober 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Assad hat in Beirut Hand angelegt
Star berichtet unter der Schlagzeile „Assad hat in Beirut Hand angelegt“, Syrien-kritische libanesische Politiker würden für den der Tod des libanesischen Geheimpolizisten Wissam al-Hassan und sowie sieben weitere Menschen die Regierung in Damaskus verantwortlich machen. Der einflussreiche Syrien-kritische libanesische Politiker Saad Hariri habe gesagt, hinter dem Anschlag steckt Baschar al-Assad.

Das libanesische Volk werde dieses Ereignis nicht dulden. Auch er werde es nicht dulden. Drusen-Führer Walid Dschumblat habe ebenfalls behauptet, dass der syrische Machthaber Baschar al-Assad für den Anschlag verantwortlich ist. Der syrische Informationsminister hingegen habe den Anschlag als einen „niederträchtig ausgeübten Terroranschlag“ verurteilt.

Wie viel haben wir für die Flüchtlinge ausgegeben
In Sabah lesen wir unter der Schlagzeile „wie viel haben wir für die Flüchtlinge ausgegeben“ die Erklärung von Vizepremier Besir Atalay über die syrischen Flüchtlinge in der Türkei. Das Blatt schreibt, Vizepremier Atalay zufolge seien bisher 145.718 syrische Flüchtlinge in die Türkei gekommen. Davon seien 43.368 wieder nach Syrien zurückgekehrt. Demnach würden sich derzeit 102.350 syrische Flüchtlinge in der Türkei befinden. Bisher habe die Türkei für die syrischen Flüchtlinge etwa 380 Millionen Lira ausgegeben und habe aber keine nennenswerten internationalen Hilfen erhalten, habe Vizepremier Atalay weiter gesagt.

Israel hat erneut eingegriffen
In Vatan heißt es unter der Schlagzeile „Israel hat erneut eingegriffen“, die israelische Marine habe das Schiff „Estelle“ mit humanitären Hilfsgüter für den Gaza-Streifen gestoppt und zum israelischen Hafen Aschdod weitergeleitet. Dem Blatt nach das Schiff mittlerweile den Hafen erreicht. Nach Angaben des Sprechers der Kampagne „Ship to Gaza Sweden“, Dror Feiler sei der Eingriff der israelischen Marine in internationalen Gewässern erfolgt.

Somalischen Schüler des Manavgat Anadolu Imam-Hatip Gymnasiums
Zaman bringt einen Artikel über die somalischen Schüler des Manavgat Anadolu Imam-Hatip Gymnasiums. dem Blatt zufolge würden die somalischen Schüler neben ihrer Muttersprache auch Arabisch, Englisch und Türkisch also vier Sprachen sprechen und wollten als Ärzte oder Ingenieure in ihre Heimat zurückkehren. Unter den zahlreichen Schülern in der Türkei aus Somalia, einem der ärmsten Länder der Welt, würden 29 das Gymnasium in Manavgat bei Antalya besuchen. Die meisten der Schüler könnten im Alter von fünf Jahren den Koran bereits auswendig. Vielen würden neben der Muttersprache auch Arabisch, Englisch und Türkisch sowie einige regionale somalische Sprachen beherrschen. Viele hätten das Ziel, als Arzt oder Ingenieur nach Somalia zurückzukehren.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...