MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Ali Deres Rücktritt

Spekulationen nach Wechsel an DITIB-Spitze

Ali Dere ist nicht mehr DITIB-Vorsitzender. Der Theologe, der als Vertreter eines aufgeklärten Islam gilt, amtierte nur ein Jahr und trat zurück. War er der türkischen Regierung zu unbequem oder stecken andere Gründe hinter seinem Rücktritt?

VONCanan Topçu

 Spekulationen nach Wechsel an DITIB-Spitze
Die Autorin studierte Geschichte und Literaturwissenschaft in Hannover, absolvierte ein Volontariat bei der Hannoverschen Allgemeine Zeitung und arbeitete 13 Jahre lang bei der Frankfurter Rundschau. Als freiberufliche Journalistin, Moderatorin und Referentin konzentriert sie sich auf die Themen rund um Integration, Migration und Islam. An der Hochschule Darmstadt ist sie im Fachbereich Media als Dozentin tätig. Sie war Teilnehmerin der Deutschen Islamkonferenz unter Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und Mitglied im Beraterkreis Integration von Muslimen des niedersächsischen Innenministers Uwe Schünemann. Ehrenamtlich engagiert sie sich im Vorbereitungsausschuss für die bundesweit stattfindende Interkulturelle Woche. Mehr unter schreibenundsprechen.eu

DATUM10. Oktober 2012

KOMMENTARE4

RESSORTGesellschaft, Leitartikel

QUELLE evangelisch.de

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Ali Dere nicht mehr DITIB-Vorsitzender“: So titelte am Montagnachmittag als erstes deutschsprachiges Medium das Hamburger Abendblatt auf seinen Onlineseiten die Nachricht über den Personalwechsel im größten Islamverband in Deutschland. Zu diesem Zeitpunkt war diese Personalie nicht einmal auf den Onlineseiten des Verbands veröffentlicht.

Beide Vorgänge spiegeln die Wahrnehmung muslimischer Organisationen wider. Dass eine deutsche Zeitung als erste über die vorzeitige Vorstandswahl bei DITIB berichtet, ist Ausdruck dafür, dass die muslimischen Gemeinden und ihre Organisationen hierzulande keine Randerscheinung mehr sind. Dass der Verband mit dem sperrigen Namen „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion“, dem rund 900 Moscheevereine angeschlossen sind, diese Personalie nicht auf seine Homepage stellt, bestätigt wiederum den immer wieder von christlichen und zivilgesellschaftlichen Dialogpartnern kritisierten Mangel an Transparenz.

Die Brisanz
Von DITIB selbst gibt es am Montag es keine Erklärungen, die Vorstandswahl fand nicht öffentlich statt. Einem türkischen Nachrichtenportal ist lediglich zu entnehmen, dass Ali Dere bei der Sitzung am Sonntag nicht mehr für den Vorstand kandidiert habe, weil er erschöpft sei. Dere war erst im Juni vergangenen Jahres zum Vorstandsvorsitzenden gewählt worden. Er werde auch sein Amt als Religionsattaché bei der türkischen Botschaft niederlegen und sich wieder der akademischen Arbeit wenden, hieß es.

Wenn es sich bei Dere, der in Deutschland studierte und 1994 in Göttingen promovierte, nicht um den Funktionär eines muslimischen Verbanden gehandelt hätte, dessen starke Anbindung an die Türkei immer wieder kritisiert wird, und wäre nicht dieser Verband ob des großen Moscheebaus in Köln in den vergangenen Jahren in die Schlagzeilen geraten, wäre sein Ausscheiden aus dem DITIB-Vorstand wohl nicht so brisant.

Die Szenarien
So aber sorgt es für Spekulationen. Da ist einmal die Rede davon, dass Ankara an den Strippen gezogen habe. Gemunkelt wird, dass sein Abgang mit Intrigen eines anderen muslimischen Verbands zu tun habe, der ebenfalls gute Kontakte zur türkischen Regierung hat. Für andere Insider wiederum ist Deres Rückzug aus dem DITIB-Vorstand keine Überraschung. Vor ein paar Wochen habe der islamische Theologe, der für seine moderne Auslegung des Islam geschätzt wird, auf einer Pressekonferenz seinen Rückzug angedeutet, berichtet ein türkischstämmiger Journalist aus Köln.

Mit Dere verließen zwei weitere Mitglieder den Vorstand. An ihre Stelle rücken Botschaftsräte, die gegenwärtig noch in Belgien und Frankreich tätig sind – was wiederum noch mehr die Spekulationen darüber befeuert, dass die türkische Religionsbehörde weiterhin die Hoheit über die Organisation behält, in der es Grabenkämpfe gibt zwischen denen, die sich vom Herkunftsland lösen wollen und denen, die an dieser Anbindung festhalten.

Beim Nachwuchs auf Widerstand gestoßen
Für manch einen DITIB-Landesverband war die Nachricht vom Vorstandswechsel in der Kölner Zentrale eine Überraschung. Auch wenn niemand aus den Kreisen namentlich genannt werden möchte, so gibt es doch einige, die offen Probleme mit dem Professor aus Ankara ansprechen. Der Wissenschaftler Dere, so ist zu hören, sei der Aufgabe, einen Verband wie DITIB zu leiten, nicht gerecht geworden. Er habe „geführt“ und sei mit seinem autoritären Stil sowohl bei den alten Funktionären als auch beim Nachwuchs auf Widerstand gestoßen.

Vertreter aus den Landesverbänden befürchten, dass der unangekündigte und vorzeitige Vorstandswechsel dem Ruf von DITIB schaden könnte. Denn als eine Organisation, die den Anspruch erhebt, für türkischstämmige Muslime zu sprechen, soll der Verband ernst genommen werden. Aus welchen Gründen das Führungspersonal in der Kölner Zentrale ausgetauscht wurde, wird wohl nicht zu erfahren sein. Es darf weiter spekuliert werden.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Misti sagt:

    Wer sich hier wundert, dass Botschaftsmitglieder in den Vorstand der DITIB aufgerückt ist, mag sollte sich einmal ansehen, welche umfassenden Veträge die DITB/ Türkische Regierung mit den ortsansässigen Moscheevereinen geschlossen hat. Vetorecht der Türkischen Regeirung, ständiger Sitz, …

    Und das alles ist in der Zeit der AKP entstandnen … wer da Vermutungen anstellt, dass diese Regierung ihren weiten Arm bsi mitten in Deutschland spannt, mag nicht ganz verkehrt liegen!

  2. […] MiGAZIN Gefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies gefällt. […]

  3. Cenki sagt:

    Das ist Unsinn was sie da schreiben. Es gibt ditib Vereine und deren Satzungen die gibt es schon lange vor der AKP.

  4. Cengiz K sagt:

    …Und das alles ist in der Zeit der AKP entstandnen … wer da Vermutungen anstellt, dass diese Regierung ihren weiten Arm bsi mitten in Deutschland spannt, mag nicht ganz verkehrt liegen!…
    Sie meinen so in etwa, wie die Achse Rom-München oder Tel Aviv-Mainz? Au Backe..



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...