MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Islamismus

Ein Scheinriese

Die Tagung „Herausforderung Salafismus – Extremistischer Islamismus in Deutschland“ der Evangelischen Akademie im Rheinland wollte aufklären, und das hat sie getan. Wie nötig das ist, zeigte sich dabei auch.

VONGereon Schloßmacher

Der Autor hat Politik- und Geschichtswissenschaft an der Universität Trier studiert

DATUM4. Oktober 2012

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Bonn. Gleich mehrere spannende Referenten hatte die Evangelische Akademie im Rheinland angekündigt, vor allem durch die Vorträge von Frank W. Horst und Aladdin Sarhan hielt sie ihr Versprechen auch. Mit 70 Teilnehmern war die Veranstaltung nach Aussage der Gastgeber dementsprechend auch gut besucht. Wie aktuell die Tagung durch die Debatte um das Mohammed-Video „Unschuld der Muslime“ sein würde, ahnte die Akademie bei der Planung wohl noch nicht.

Dass der Veranstaltungsort mit Bonn exzellent gewählt war, zeigte sich auch schnell: Kein Vortrag kam ohne die Nennung der ehemals provisorischen Hauptstadt aus. „Insbesondere gemessen an der Größe der Stadt kann man von Bonn als Zentrum des Salafismus in Deutschland sprechen“, betonte Frank W. Horst vom Interdisciplinary Center Herzliya in Israel.

Bonn: Zentrum des Islamismus in Deutschland
„Was verspricht sich die ev. Kirche von dem Dunstkreis der Salafisten?“, lautete eine der ersten Fragen aus dem Auditorium. Die Antwort: „Aufklärung!“ Aufgeklärt wurde im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung durchaus, wie hoch der Bedarf an Aufklärung zeigte sich aber auch. Vor allem im Rahmen der Podiumsdiskussion wurde deutlich, dass Thema „Salafismus“ in der Betrachtung vieler Menschen nur schwer von den Debatten Zuwanderung, Kriminalität und Muslime in Deutschland zu trennen ist.

Umfassend wurde auch die Begrifflichkeit „Salafist“ thematisiert. Der Eindruck, mit ihm hätte ein neues Synonym für „Islamist“ oder „islamischer Fundamentalist“ die Medienwelt erobert, erwies sich dabei als richtig. Denn, trotz der medialen, mittlerweile inflationären Nutzung dieses Titels für jeden konservativ gekleideten Muslim, ist die Realität nicht ganz so einfach. Dass die Einordnung dennoch taugt, beispielsweise im Falle eines Pierre Vogel, der die Bezeichnung für sich ablehnt, verdeutlichte Aladdin Sarhan, Islamwissenschaftler an der Universität Witten/Herdecke: „Der Begriff Salafist ist durchaus richtig. Unabhängig davon ob jemand sich selbst so nennen mag. Die Bezeichnung richtet sich nach den Handlungen, Aussagen und der Weltanschauung der entsprechenden Personen.“

Salafismus, ein Scheinriese

Die vielleicht wichtigste Einschätzung der Tagung lieferte ebenfalls Sarhan. „Der Salafismus ist – bei aller notwendigen Beschäftigung mit ihm – ein Scheinriese“. Viele in der Szene aktive, gerade junge Menschen seien sehr eloquent in der Verbreitung von hetzerischem Material im Internet, die Medienaufmerksamkeit, die Radikale genießen, trüge außerdem dazu bei, dass der Salafismus in Deutschland so deutlich wahrgenommen wird. Dennoch: „Die Strömung hat nicht so viele Anhänger, wie der Eindruck suggeriert“, so der Wissenschaftler.

Diese Aussage bestätige auch Elmar Theveßen. Der stellvertretende Chefredakteur des ZDF, der an der anschließenden Podiumsdiskussion teilnahm, stellte dazu fest: „Nach Schätzungen, gibt es in Deutschland ca. 3000 Salafisten. Davon sind einige gewaltbereit.“ (In der Bundesrepublik leben derzeit zwischen 3,8 und 4,3 Millionen Muslime.)

Auch auf die omnipräsente Debatte um eine Überfremdung ging der TV-Journalist deutlich ein: „Eine Islamisierung gibt es nicht, die Zuwanderung nach Deutschland ist rückläufig. Die Moscheen sind etwas größer als früher, aber es sind weniger, da sie nicht mehr in den Hinterhöfen stehen.“

Was an beiden Tagen auf der Strecke blieb, waren konkrete Lösungsansätze. Nicht, weil das Thema ausgespart wurde, sondern weil offenbar niemandem welche einfielen. Außer ehrlichen Beteuerungen zu noch mehr Kooperation und Offenheit, fehlten dazu sowohl Bekir Alboga von der DITIB in Köln, als auch Aiman Mazyek, dem Vorsitzenden des Zentralrats des Muslime in Deutschland die Ideen. Mazyek nahm zwar Bezug auf das Grundgesetz und seinen erster Artikel, der – so konnte man ihn verstehen – eine öffentliche Vorführung des Mohammed-Videos eigentlich verböte, zeigte sich ansonsten aber vor allem realistisch: „Man wird immer Extremisten haben. Abschaffen kann man sie nicht.“

Natürlich verlief die Tagung nicht ohne einige bedenkliche Eingebungen, beispielsweise über die „Objektivität“ von PI-News. Auffallender war aber das ehrliche Interesse der Teilnehmer, die größtenteils die Generation Ü60 vertraten, an Dialog mit und Interesse an der für viele weiterhin fremden Kultur.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Seoul sagt:

    Die Verharmlosung des Themas Salafisten, Islamisten und Zuwanderung ist symtomatisch für eine´n bestimmten Teil der Presse, aber auch für große Teile der evangelischen Kirche und deren Gutmenschen.

    Man darf dabei NIE vergessen, dass Saudi- Arabien als Ausgangspunkt der Salafisten und des einhergehenden Wahabismus ist. Die Saudis pumpen mittlerweile Unmengen von Geld in diese Religionsrichtung vertretenden Leute und geben Geld für Magazine, für Presse und für die Moscheen.

    In den Moscheen wird viel HASS gepredigt, das wissen die Verfassungschützer.
    Deshalb sollte man sich davor hüten zu sagen, alles kein Problem…. denn die Probleme, die in Teilen Berlins, HH, Bremens oder im Ruhrgebiet bereits entstanden sind, die aber von den Gutmenschen niemals thematisiert werden, sind enorm und irreparabel.

    Zu den Zuckerfesten zu gehen ist eines, mit der Berliner U-Bahn zu fahren, ein anderes.
    Warum werden bei den tätlichen Straftaten mittlerweile die Täternamen nicht mehr genannt???? Es wäre für die jounalistischen Gutmenschen ein Alptraum zu erfahren, was ihre so nette Multikulti Gesellschaft mittlerweile vollbringt.

    Das Gute ist, das sich immer mehr Muslime, ähnlich der Christen vor 20-30 Jahren, nur noch als passive Gläubige sehen.
    Man kann nur hoffen, das ähnlich der evangelischen und katholischen Kirchen, die eigentlichen Kirchgänger und echt Gläubigen bei den Muslimen auf dem Rückmarsch sind.
    Bei den Domos zu den komischen Videos konnte man sehen, dass, obwohl die Presse ungeheuren Krawall machte und die Politiker reihenweise den Kotau übten, nut sehr sehr wenige zum Protest auf die Strasse gingen.
    Zieht man die blindwütigen und von Hasspredigern aufgestachelten Verrückten ab, bleibt nicht mehr viel.
    Das beruhigt und beschreibt vielleicht eine Änderung.

  2. Zara sagt:

    Diese Aussage bestätige auch Elmar Theveßen. Der stellvertretende Chefredakteur des ZDF, der an der anschließenden Podiumsdiskussion teilnahm, stellte dazu fest: „Nach Schätzungen, gibt es in Deutschland ca. 3000 Salafisten.
    —-
    Allein die Facebookseite von „die wahre Religion“, ein salafistischer Verein aus Köln, der auch die Koranverteilungsaktion organisiert hat, hat 14000 likes auf Facebook. Nun könnte man sagen ein „like“ für diesen Verein macht einen noch nicht zum Salafisten. Sehe ich nicht so, da man so allen seinen Bekannten zeigt, dass man zu einem salafistischen Verein steht. Ich würde eher sagen die Dunkelziffer ist noch weit höher, da viele wegen Arbeit oder Familie sich nicht trauen offiziell zu zeigen, dass ihnen die Salafisten gefallen.

    Und wie Pierre Vogel mehrere tausend Anhänger bei seinen Reden versammeln kann, wenn es denn nur 3000 in Deutschland gibt frag ich mich auch.

    Und wo kommen die Teilnehmer zum jährlichen al-quds-Tag her oder sind das keine Salafisten, sondern nur andere Irre.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...