MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

TV-Tipps des Tages

04.10.2012 – Ausländer, Integration, Flüchtlinge, Libanon, Deutschland

TV-Tipps des Tages sind: hier und heute: Leben ohne Pass. Keine Pässe, viele Probleme und wenig Rechte: Tausende Flüchtlinge aus dem Libanon und ihre Kinder leben seit Jahrzehnten in Deutschland; PHOENIX RUNDE ist ein Forum für die aktuelle politische Debatte in Deutschland. Regelmäßig diskutieren kompetente Gäste Fragen zum politischen…

VONÜmit Küçük

DATUM4. Oktober 2012

KOMMENTARE1

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

hier und heute: Leben ohne Pass
Reportage – Eine Reportage von Jürgen Kura. Keine Pässe, viele Probleme und wenig Rechte: Tausende Flüchtlinge aus dem Libanon und ihre Kinder leben seit Jahrzehnten in Deutschland. Sie sind nur „geduldet“. Duldung heißt, keine gesetzliche Grundlage zu haben, hier sein zu dürfen. Allein in Essen leben 6.000 Menschen libanesischer Herkunft, 1.500 von ihnen nach dem Ausländerrecht „illegal“.

Gisela Peters vom städtischen „Integrationsmanagent für Bürger mit libanesischer Zuwanderungsgeschichte“ kümmert sich um sie. Die Fachstelle ist in Deutschland einzigartig. Die Sozialarbeiterin hilft den „Libanesen“ ungeklärter Abstammung Papiere zu beschaffen, vermittelt gemeinnützige Jobs und Deutsch-Kurse. Sie macht aber auch unermüdlich klar, dass regelmäßiger Schulbesuch und Straffreiheit notwendig sind – ansonsten droht die Abschiebung. Doch sich zu integrieren fällt schwer, wenn man weder den Führerschein machen noch reisen darf, nicht einmal außerhalb von Nordrhein-Westfalen. Reporter Jürgen Kura stellt Menschen vor, die häufig nur als problematische „Parallelgesellschaft“ bekannt sind und die sich sonst kaum in die Öffentlichkeit trauen. 09:45-10:00 • WDR

PHOENIX Runde
Diskussion – Die PHOENIX RUNDE ist ein Forum für die aktuelle politische Debatte in Deutschland. Regelmäßig diskutieren kompetente Gäste Fragen zum politischen, wirtschaftlichen und sozialen Leben in Deutschland. Darüber hinaus widmet sich die Sendung aktuellen Ereignissen aus dem Ausland. Das Themenspektrum reicht von der sozialen Lage der Familien in Deutschland über die Entwicklung der politischen Parteien bis zur Auseinandersetzung mit dem internationalen Terrorismus. 00:00-00:45 • PHOENIX

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Sinan A. sagt:

    Sehenswerte Reportage aus Duisburg-Marxloh,
    „Die Wut der Mieter“ aus der Reihe „die story“:

    http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2012/1001/mieter.jsp

    Noch interessanter als der Film ist, wie der WDR die Inhaltsangabe der Autoren umgeschrieben hat und deutlich nach rechts rückt. Die Kritik an der Stadt, die sich einem Investor anvertraut, von dem sie nur wenig weiß, wurde fast komplett entfernt, obwohl dies der Hauptinhalt des Films ist.

    Dann werden die Mieter naiver beschrieben als sie sind. Den Satz „Warum ausgerechnet hier?“ sagt im Film niemand. Der wird den Rentnern einfach in den Mund gelegt. In Wirklichkeit sind sie mit den Fakten bestens vertraut und gut organisiert.

    Aber der Gipfel ist – und darum schreibe ich das hier – der Einleitungssatz der WDR-Inhaltsangabe: „Duisburg-Marxloh, ein Stadt-Viertel mit vielen ehemaligen Zechenarbeitern, vielen Ausländern und vielen sozialen Problemen.“

    Von Ausländern ist im Film an keiner Stelle die Rede. Die sind zur Abwechslung nicht das Thema. Dennoch meinte jemand beim WDR, er müsse dem Film einen neuen Kontext verpassen und in diese Richtung biegen.

    Vergleicht selbst. Der Link oben führt zum WDR,
    hier der Originaltext von „blue tandem filmproductions“:
    http://www.bluetandem.de/index_d.htm



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...