MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Türkische Presse Türkei

27.09.2012 – AK Partei, Iran, Davutoğlu, Clinton, EU Beitritt Türkei, Islam

Die Themen des Tages sind: Çiçek in Kasachstan; Vierer-Treffen in New York vertagt; Davutoğlu kam mit Clinton und Ahmedinejat zusammen; Bozdağ trifft Saudi Arabiens Minister für islamische Angelegenheiten; Çağlayan besucht Deutschland; Binali Yildirim über Internet-Zugang zu umstrittenem Mohammed-Film

VONBYEGM, TRT

DATUM27. September 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Çiçek in Kasachstan
Im Rahmen seiner offiziellen Kontakte in Kasachstan ist Parlamentspräsident Cemil Çiçek gestern in der kasachischen Hauptstadt Astana Angekommen. Çiçek und die ihn begleitende Parlamentsdelegation wurden auf dem internationalen Astana Flughafen vom kasachischen Vizepräsidenten des kasachischen Parlamentssenats, Kairat Ishanov und dem türkischen Botschafter in Kasachstan, Ömer Burhan Tüzel empfangen.

Çiçek, der auf Einladung des Präsidenten des kasachischen Parlamentssenats, Kairat Mami nach Kasachstan reiste, wird im Rahmen seiner Kontakte auch mit dem kasachischen Parlamentspräsidenten Nurlan Nigmatulin zusammenkommen.

Vierer-Treffen in New York vertagt
Das in New York geplante Vierer-Treffen zur Lösung des Syrien-Konflikts wurde vertagt. Der Sprecher des ägyptischen Präsidenten Yasir Ali sagte der Presse gegenüber, das in New York geplante Vierer-Treffen wurde vertagt, weil Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan an der Versammlung nicht teilnehmen wird.

Die Türkei, Ägypten, der Iran und Saudi Arabien hatten vorher beschlossen, das das Vierer-Treffen für die Lösung des Syrien-Konflikts am Rande der UN-Vollversammlung stattfindet. Jedoch hat Ministerpräsident Erdoğan verkündet, dass er wegen des Parteikongresses seiner AK Partei am 30. September in Ankara, nicht nach New York reisen wird.

Davutoğlu kam mit Clinton und Ahmedinejat zusammen
Außenminister Ahmet Davutoğlu kam im Rahmen seiner Kontakte des Spitzentreffens der 67. UN-Vollversammlung in New York mit seiner US-Amtskollegin Hillary Clinton und dem iranischen Staatspräsidenten Mahmoud Ahmedinejat zusammen.

Davutoğlu und Clinton führten im Waldorf Astoria Hotel bilaterale Gespräche. Nach Angaben dauerte das Treffen mitsamt der Delegation rund eine Stunde.

Informationen zufolge wurden Themen wie die Nato, der Irak, Syrien, die türkisch-israelischen Beziehungen und der antiislamische Film erörtert. jedoch wurde überwiegend der Konflikt in Syrien besprochen. Davutoğlu gab Informationen über die Lage der syrischen Flüchtlinge in der Türkei. Beide Politiker waren sich einig, dass die internationale Gemeinschaft politisch und bezüglich der humanitären Hilfe viel mehr aktiv sein muss.

Unterdessen dankte Clinton Davutoğlu für die Verkündigung seiner Regierung, nach den Angriffen auf US-Vertretungen in der Region wegen des antiislamischen Films. Die türkische Regierung habe von Anfang an eine klare Haltung gezeigt, so Clinton.

Bei seinem Treffen mit dem iranischen Staatspräsidenten Mahmoud Ahmedinejat betonte Davutoğlu sie erwarten, dass sich der Iran für ein Ende der Gewalt in Syrien einsetzt. Ahmedinejat sagte dagegen, sie wünschen ein Ende des Blutvergießens in Syrien und sie Bemühen sich auch darum.

Davutoğlu führte unteranderem am Rande des Spitzentreffens der 67. UN-Vollversammlung in New York weitere bilaterale Gespräche.

Bozdağ trifft Saudi Arabiens Minister für islamische Angelegenheiten
Stellvertretender Ministerpräsident Bekir Bozdağ empfing gestern den saudischen Minister für Religiöse Angelegenheiten und Bildung Salih Bin Abdulaziz. Der Schmäh-Film und die Karikatur-Krise waren auf der Tagesordnung des Treffens.

Bozdağ wies daraufhin, dass die Islamfeindlichkeit einiger Kreise den Propheten nicht schaden wird, jedoch können Fehlverhalten der Muslime, den Muslimen schaden. Weiterhin vermerkte der Vizepremier, dass westliche Länder gegen Islamophobie gemeinsame Haltung einnehmen sollten. In allen Ländern, allen voran in den USA und Europa sollten die Regierungen gegen die Islamophobie gemeinsame Haltung zeigen.

Çağlayan besucht Deutschland
Wirtschaftsminister Zafer Çağlayan ist am Dienstag zu Kontakten nach Deutschland gereist. Im Rahmen seiner Kontakte ist Çağlayan mit dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann und Repräsentanten führender Unternehmen in Stuttgart zusammengekommen.

Çaglayan, hob die wirtschaftliche Bedeutung Deutschlands und Baden-Württembergs hervor. Er bedankte sich für die Unterstützung der Landesregierung für einen EU-Beitritt der Türkei. Die EU werde durch eine Mitgliedschaft seines boomenden Landes mit einem Wirtschaftswachstum von 8,5 Prozent (2011) wohlhabender.

Binali Yildirim über Internet-Zugang zu umstrittenem Mohammed-Film
Das 13. Strafgericht des Amtsgerichts hat am Mittwoch den Weg für eine Sperrung von Internetseiten mit dem umstrittenen anti-islamischen Mohammed-Film freigemacht.

Der Minister für Transport und Telekommunikation Binali Yıldırım sagte dem Fernsehsender TRT gegenüber, dass eine Anordnung der Richter es den Behörden erlaube, alle Internetadressen, die zu dem Schmähvideo führten zu blockieren.

Yıldırım erklärte außerdem, dass der „verabscheuungswürdige“ Film nicht mehr in der Türkei zu sehen sein werde. Am Dienstag hatte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan die Behörden aufgefordert, Wege zu finden, um den Zugang zu dem Film zu verhindern.

Erdgas vor Istranca erweckt Interessen
Vor Istranca im Schwarzen Meer wurde Erdgas entdeckt. Bei ihren Tiefseebohrungen vor Istranca im Schwarzen Meer stoß die staatliche Erdölunternehmen TPAO auf Erdgas.

Das Erdgasvorkommen wurde in 3600 Meter Meerestiefe entdeckt. Nach der Entzündung des Erdgases konnte das Vorhandensein von Reserven im Bohrloch bestätigt werden.

Die Arbeiten zur Förderung des Erdgases sollen zwischen 6-12 Monaten dauern. Minister für Energie und Naturschätze, Taner Yıldız sagte, dass für die Region, in der Erdgas gefunden wurde, neben der Erdöl-Gigant Shell auch US-Ölkonzerne Exxon,Chevron, Brasiliens Ölkonzern Petrobras und der Ölkonzern BP interessiert sind.

Naciye Şener Beerdigt
Naciye Şener, die Schwiegermutter von EU-Minister und Chef-Unterhändler Egemen Bağış ist im Alter von 73 gestorben.

Das Totengebet von Naciye Şener fand gestern in Bursa in Emirsultan Moschee stat. Danach wurde sie im Emirsultan Friedhof beerdigt. Bağış und seine Familie haben Beileidswünsche empfangen.

Bei der Beerdigung waren unter anderem der Minister für Transport und Telekommunikation Binali Yıldırım und Arbeitsminister Faruk Çelik anwesend.

Entführter Libanese ist frei
Der in Syrien entführte Libanese Awad Ibrahim, der durch die Initiative der Türkei freigelassen wurde, ist in Beirut eingetroffen.

Der am Vortag durch die Freie Syrische Armee an die Türkei abgegebener Libanese, flog mit der Turkish Airlines in die libanesische Hauptstadt Beirut. Ibrahimi wurde am Flughafen vom libanesischen Innenminister Marwan Charbel empfangen. Informationen zufolge sei sein Gesundheitszustand gut.

Charbel bedankte sich am Flughafen für die Bemühungen der Freilassung an dem ehemaligen Ministerpräsidenten Saad Hariri und der Türkei. Charbel betonte, sie arbeiten weiter um die Freilassung aller Libanesen in Syrien.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Parteikongress der AK Parti
Aus Star erfahren wir, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan werde einen Tag vor dem 4. Parteikongress am 30. September mit den Gästen aus dem Ausland beim Abendessen zusammenkommen. Dem Blatt nach werde Ministerpräsident Erdogan in der Parteizentrale der Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei mit den Politikern aus dem Ausland auch getrennte Gespräche führen und beim Abendessen eine Rede zum Thema „Syrien“ halten. Zu dem Kongress seien zahlreiche bedeutende Politiker eingeladen worden, unteranderem der ägyptische Staatspräsident Mohammed Mursi, der Präsidenten der Autonomen Region im Norden Iraks, Masud Barzani, der russische Präsident Wladimir Putin, der Hamas-Chef Chalid Maschal und der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki. Am Rande des Kongresses werde eine regionale Beratung über den jüngsten Zustand des Assad-Regimes standfinden, schreibt Star ferner.

Übereinstimmung zur Stärkung der syrischen Opposition
In Milliyet lesen wir unter der Schlagzeile „Übereinstimmung zur Stärkung der syrischen Opposition“, am Rande der 67. Vollversammlung der Vereinten Nationen sei Außenminister Ahmet Davutoglu im Waldorf Astoria Hotel in New York mit US-Außenministerin Hillary Clinton zusammengekommen. Dem Blatt nach hätten die Gespräche zwischen den Delegationen beider Länder etwa eine Stunde gedauert. Diplomatischen Quellen zufolge seien dabei das islamfeindliche Video sowie die türkisch-irakischen Beziehungen in die Hand genommen worden. Ferner hätten Davutoglu und Clinton einen Meinungsaustausch darüber geführt, wie die syrische Opposition noch weiter gestärkt werden kann. Zudem sei Übereinstimmung erzielt worden, dass die internationale Gemeinschaft noch aktiver handeln muss.

UN-Vollversammlung
Sabah schreibt, die UN-Vollversammlung habe am Vortag mit der Eröffnungsrede von US-Präsident Barack Obama begonnen. Gestern hingegen habe der iranische Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad vor der Vollversammlung seine Rede gehalten. Im Vorfeld seiner Rede habe Ahmadinedschad den US-Medien Interviews gegeben und dabei gesagt, er sei zuversichtlich, dass das Ende von Imperien gekommen sei. Die Welt werde keinen kommandierenden Imperator mehr haben.

ATA 50
Haber Türk meldet, das fünftgrößte Teleskop-Projekt der Türkei „ATA50“ sei gestern auf dem Campus der Atatürk Universität in Erzurum in zeremoniell eingeleitet worden. Weiter schreibt das Blatt, Rektor Prof. Dr. Hikmet Kocak habe betont, das Ostanatolien-Observatorium auf der gegenüberliegenden Seite des Palandöken-Bergs werde voraussichtlich in 2014 in Betrieb genommen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...