MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Beschneidungsurteil und NSU

Wichtig ist, was nicht gesagt wurde

Was haben die Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den NSU-Morden und zum Beschneidungsurteil gemeinsam? Wo ist das verbindende Element? Die Verbindung besteht in dem, was die Bundeskanzlerin nicht gesagt hat.

VONMehmet G. Daimagüler

 Wichtig ist, was nicht gesagt wurde
Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler MPA, geboren 1968 in Siegen als Sohn türkischer Gastarbeiter, studierte Jura, VWL und Philosophie in Bonn, Kiel, Witten-Herdecke, Harvard und Yale. Heute ist er Rechtsanwalt und Nebenklagevertreter zweier Opferfamilien der NSU-Rechtsterroristen. Er ist »World Fellow« der Yale University und »Littauer Fellow« der Harvard University. Er war Berater der Boston Consulting Group und ist als Rechtsanwalt und Strategieberater in Berlin tätig. Das »World Economic Forum« in Davos kürte Mehmet Daimagüler im Jahr 2005 auf Initiative des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder zum »Young Global Leader«. Er ist Autor des Buches „Kein schönes Land in dieser Zeit“.

DATUM25. September 2012

KOMMENTARE9

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Im Februar dieses Jahres sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Neo-Nazi-Terrors in Deutschland. Sie stellte dabei viele richtige Fragen: „Wie konnte das geschehen?“, „Warum sind wir nicht früher aufmerksam geworden?“, „Warum konnten wir das nicht verhindern?“

Vor wenigen Tagen Wochen hat das Landgericht Köln die Beschneidung von Jungen als Körperverletzung gewertet und somit Hunderttausende muslimische und jüdische Eltern in Deutschland als potenzielle Straftäter gebrandmarkt. Auch dazu hat die Bundeskanzlerin Stellung genommen: „Ich will nicht, dass Deutschland das einzige Land auf der Welt ist, in dem Juden nicht ihre Riten ausüben können. Wir machen uns ja sonst zur Komiker-Nation.“

Was haben die Aussagen der Bundeskanzlerin miteinander zu tun? Wo ist das verbindende Element? Die Verbindung besteht in dem, was die Bundeskanzlerin nicht gesagt hat. Obwohl die NSU-Morde sich klar und überwiegend gegen türkischstämmige und muslimische Menschen richteten – das Bekennervideo der Terroristen ist eine vor Hass triefende Dokumentation der Islamophobie – hielt es die Bundeskanzlerin nicht für notwendig, in ihrer Rede auch nur einziges Mal die Worte „Türke“ oder „Muslim“ in den Mund zu nehmen.

Und obgleich es bei dem Urteil des Landgerichts Köln um den Fall eines muslimischen Jungen ging und in Deutschland etwa 30-mal so viele Muslime wie Juden leben, begründete sie ihre Ablehnung des Beschneidungsverbotes ausschließlich mit Blick auf das jüdische Leben in Deutschland. Es sollen keine Missverständnisse aufkommen: Es ist gut, dass wir wieder ein jüdisches Leben in Deutschland haben. Ich wünsche mir, dass wir in Zukunft dieses jüdische Leben sichtbarer in unserem Alltag erleben dürfen und dass jede Bundesregierung alles dafür tut, um dies zu fördern.

Nicht das Reden der Bundeskanzlerin zum Judentum bereitet mir Sorge, sondern ihr Schweigen zum Islam. Würde sie über den Islam in Deutschland sprechen, müsste sie über den Hass sprechen, den Menschen muslimischen Lebens Tag für Tag erfahren. Wir hören nur über diesen Hass, wenn Menschen getötet werden, wie die hochschwangere ägyptischstämmige Marwa Al-Sherbini in einem Gerichtssaal (!) in Dresden oder eben die Mordserie der NSU. Wir leben in einem Land, das in Teilen rassistisch denkt und rassistisch handelt. Diese neuen Rassisten verpacken ihren Hass aber geschickt als die demokratische Sorge um „westliche Werte“ und machen ihn damit akzeptabel für die bürgerliche Mitte. Dieser „neue“ Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft fordert mehr Integrationsbereitschaft von Muslimen, verweigert die Integration aber auf doppelt-perfide Weise: indem er sich selbst vor jeder Veränderung in Deutschland verschließt, aber auch, in dem er jede Anpassungsleistung der Neudeutschen als unzureichend oder nur vorgetäuscht ablehnt. Die Zuspitzung dieser „Logik“ hat dann unter dem Jubel des bürgerlichen Mobs der Minister und Bundesbankvorstand a.D. Thilo Sarrazin vollzogen, in dem er die Genetik ins Spiel gebracht hat. Ja, Muslime können Deutsch lernen. Ja, Muslime können „deutsche“ Werte annehmen – (was auch immer das ist). Ja, Muslime können ihre muslimischen Namen ablegen und sich Hans und Sabine nennen. Ja, Muslime könnten sogar aufhören, Muslime zu sein. Sie können sich taufen lassen, sie können Christen werden. Aber es wird nicht reichen: Denn auch Muslime entkommen nicht ihrer Genetik.

Ich war vor vielen Jahren einmal Bundesvorstandsmitglied einer deutschen Partei. Mittlerweile habe ich die Partei und die Politik verlassen. Damals dachte ich, man muss Forderungen entgegenkommen, auch illegitimen, Kompromisse schließen, auch faule, damit wir ein friedliches Zusammenleben haben können. Damals habe ich eine Idee unterstützt, die sagte: Nein, die Politik sollte nicht gesetzlich Verbote erlassen, wie zum Beispiel für Beamtinnen, die das Kopftuch verbieten. Aber, so ging die Idee weiter, Frauen sollten „freiwillig“ diese Idee unterstützen. Wie dumm ich war. Ich glaubte damals wirklich, wenn wir auf manche Teile unserer kulturellen Identität verzichten, dann können wir andere Teile unserer Identität retten. Ich hatte nicht verstanden, dass es der anderen Seite gar nicht um Kompromisse geht. Sie wollen uns nicht, sie hassen uns, egal wie wir uns kleiden, egal ob wir uns beschneiden oder nicht, was wir tun.

Die deutsche Politik fordert oft, dass sich Einwanderer, insbesondere Muslime, zu Deutschland bekennen. Das ist eine legitime Forderung. Ich gehe einen Schritt weiter: Wir Muslime sollten in erster Reihe stehen, wenn es um die Verteidigung anderer Minderheiten geht. Ob es nun unsere jüdischen Brüder und Schwestern sind oder Schwule und Lesben, oder überhaupt jeder, der wirklich oder scheinbar „anders“ ist. Dabei ist es egal, ob diese nun von Ali oder Hans bedroht werden. Wer wüsste besser als wir, wie es sich anfühlt, gehasst zu werden bloß weil man ist was man ist?

Aber es in der Zeit, dass sich auch die deutsche Politik zu uns Muslimen als Bürger unseres Landes bekennt. Bundespräsident Wulff hatte das getan. Frau Merkel sollte das auch tun. Sie stellte mit Blick auf die Nazi-Terroristen auf der Trauerfeier für die Mordopfer noch eine weitere Frage: Wie kommen Menschen dazu, so etwas zu denken und zu tun? Darauf gebe ich eine Antwort: Weil diese Mörder denken, Deutschland stünde hinter ihnen. Weil sie glauben, sie seien die Vollstrecker einer schweigenden Mehrheit. Deswegen ist jetzt Deutschland gefragt und an der Spitze die Bundeskanzlerin: Wer unsere muslimischen Bürger angreift, der greift Deutschland an. Sonst ist die ganze Trauer um unsere ermordeten Landsleute nicht viel wert. Denn sie wären nicht die letzten Toten, die wir zu beklagen haben.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

9 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Mika sagt:

    Genau das ist auch mir bei der Bundeskanzlerin aufgefallen: die Juden werden geschützt – aufgrund der Historie – die Muslime erwähnt man erst gar nicht!

    Ein sehr gelungener Artikel!!!!

  2. Hans sagt:

    „Würde sie über den Islam in Deutschland sprechen, müsste sie über den Hass sprechen, den Menschen muslimischen Lebens Tag für Tag erfahren.“

    Na ja, das ist schon arg weit hergeholt. Sie hätte auch über den Hass sprechen können, den Juden jeden Tag in Deutschland erfahren. Wie letztens der Rabbi, der in Berlin niedergetreten wurde oder jüdische Kinder, die von muslimischen Mädchen bespuckt wurden.

    „Weil diese Mörder denken, Deutschland stünde hinter ihnen. Weil sie glauben, sie seien die Vollstrecker einer schweigenden Mehrheit. Deswegen ist jetzt Deutschland gefragt und an der Spitze die Bundeskanzlerin: Wer unsere muslimischen Bürger angreift, der greift Deutschland an.“
    Hier das gleiche Muster. Auch die muslimischen Terroristen denken, alle Muslime ständen hinter ihnen. Auch deswegen sind die Muslime jetzt mal gefragt. Aber dann kommt immer die Antwort: Ich, warum, was habe ich mit Terroristen zu tun? Nur weil sie den selben Glauben, die selbe Religion haben, soll ich mich für ihre Taten rechtfertigen?

    Genau das mache ich jetzt auch, verehrter Herr Daimagüler. Ich habe mit diesen Leuten nicht das geringste zu tun. Niemand außer diesen muß sich für ihre Taten rechtfertigen.

  3. Cengiz K sagt:

    Ich schliesse mıch Mikas Kommentar an..

    Ich war vor vielen Jahren einmal Bundesvorstandsmitglied einer deutschen Partei. Mittlerweile habe ich die Partei und die Politik verlassen.
    Bravo! Sehr tapfere Entscheidung; ich glaube, Sie wissen noch vielmehr, als Sıe hıer zum Besten geben, aber sei’s drum…

    Damals dachte ich, man muss Forderungen entgegenkommen, auch illegitimen, Kompromisse schließen, auch faule, damit wir ein friedliches Zusammenleben haben können. Damals habe ich eine Idee unterstützt, die sagte: Nein, die Politik sollte nicht gesetzlich Verbote erlassen, wie zum Beispiel für Beamtinnen, die das Kopftuch verbieten. Aber, so ging die Idee weiter, Frauen sollten „freiwillig“ diese Idee unterstützen. Wie dumm ich war. Ich glaubte damals wirklich, wenn wir auf manche Teile unserer kulturellen Identität verzichten, dann können wir andere Teile unserer Identität retten. Ich hatte nicht verstanden, dass es der anderen Seite gar nicht um Kompromisse geht. Sie wollen uns nicht, sie hassen uns, egal wie wir uns kleiden, egal ob wir uns beschneiden oder nicht, was wir tun.

    …So sehe ich das auch, aber viele haben den Gong noch nicht gehört, und klammern sıch an jeden Strohhalm, der ihnen aufgezwungen wird.. Friss oder stirb.. JedeR kriegt, was er/sie verdient.. Es wird Zeıt für dıe Leute, die permanent das Wort Bringschuld aufführen. selbıge zu erbringen.. Und an alle, die meinen, man/frau müsse über wirklich jedes Stöckchen, das uns Merkel und ihre geistigen Mitlaeufer hin halten, springen, beschafft Euch mal ein wenig Würde und Selbstachtung, um Gottes Willen..

  4. Hugo sagt:

    @Hans
    Es ist immer wieder das gleiche Muster: Verhamlosen, abwiegeln, miteinander aufrechnen… Fremdenfeindlichkeit hier, Ausländerkriminalität dort, Hass auf Muslime hier, islamistische Terroristen dort. Man könnte diese Liste beliebig weiter führen. Ich hoffe Sie verstehen worauf ich hinaus will.

  5. aloo masala sagt:

    Eine ähnliches Verhalten wie bei Merkel konnte man kürzlich auch bei Klaus Wowereit (SPD) beobachten.

    Hintergrund der Rede Wowereits war der antisemitischen Angriff auf einen Rabbiner in Berlin. Er sagte bei der Eröffnung der ersten «Langen Nacht der Religionen» in Berlin, das Tragen religiöser Symbole dürfe nicht im Verborgenen stattfinden. «Wir müssen sicherstellen, dass ein Jude seine Kippa tragen kann und dass der Turban getragen werden darf.»

    Das ist bemerkenswert. Denn muslimische Frauen sind die mit am stärksten diskriminierte Gruppe in Deutschland. Klaus Wowereit zog es jedoch vor, das Kopftuch im Verborgenen zu lassen.

    Warum? Vermutlich ist Klaus Wowereit das Kopftuch gesellschaftlich und politisch zu umstritten. Für viele deutsche Wähler stellt das Kopftuch ein Symbol der Unterdrückung der Frau dar. Das Wowereit das ebenso sieht, bezweifle ich. Er, der selbstbestimmt lebt, wird muslimischen Frauen kaum ihr Selbstbestimmungsrecht absprechen können. Eine Frau kann selbst entscheiden, ob sie ein Kopftuch tragen möchte oder nicht. Wer eine Frau gegen ihren Willen in ein Kopftuch zwingt oder wer eine Frau gegen ihren Willen vom Kopftuch befreien möchte, degradiert die Frau als Objekt seiner Deutungsversuche, spricht ihr emanzipatorische Fähigkeiten ab und entmündigt sie schlicht. Das alles müsste Klaus Wowereit aufgrund seines eigenes Leben auch wissen. Aber er hatte wohl aus politischen Gründen nicht den Mut in der Öffentlichkeit sich für die muslimischen Frauen einzusetzen.

  6. Klirrtext sagt:

    Sehr guter Artikel!

    Die BLÖD hat auch immer das Gefühl, dass sie für „ganz Deutschland“ spricht. Dieses Verhalten ist echt kaum zu ertragen. Es scheint auszureichen vor einen Satz die Phrase „Kaum einer wagt es auszusprechen, aber..“ oder „Endlich wird mal gesagt, dass..“ zu hängen und schon sind die folgenden Diffamierungen „unbequeme Wahrheiten“ (sic!), die unreflektiert konsumiert werden. Sarazzin und Buschkowsky werden so zu mutigen „Klartextsprechern“ stilisiert…

    Meine persönliche Meinung zu Beamtinnen mit Kopftuch: Beamte und Beamtinnen im Schuldienst sollten religiös möglichst neutral bleiben (egal welcher Religion angehörig). Kruzifix hängen ja auch nicht mehr in Schulen, warum dann islamische Symbole einführen. Da das Kopftuch in der Gesellschaft kontrovers diskutiert wird (auch unter Muslimen) widerspricht ein klares Bekennen pro Kopftuch meiner Meinung nach dem Beutelsbacher Konzens (Überwältigungsverbot). Wie gesagt, meine Meinung als angehender Lehrer und überzeugter Atheist…
    Beamtinnen außerhalb des Schuldienstes sollten selbst entscheiden dürfen, ob sie ein Kopftuch tragen wollen oder nicht.

  7. Sarzain sagt:

    @Hans

    Ist das alles an was ihr PI-Opfer zu bieten habt? Kein Gegenargument, nichts, nur irgendwelche wirren Behauptungen.

  8. Sarzain sagt:

    Vielen Dank für den Artikel Herr Daimagüler, mögen sie irgendwann wirklich „immer lachen“ (Daima Güler)

  9. Hans sagt:

    @Sarzain

    „Kein Gegenargument, nichts, nur irgendwelche wirren Behauptungen.“

    sagt der mit den wirrsten Aussagen und Beleidigungen. Und dann noch das Wort „Opfer“. Komisch, dass der Autor sowas freischaltet. Tiefes Niveau, meine Herren. Aber Sarzain, sein Sie doch mal fair und demonstrieren uns etwas von Ihrer (demokratischen) Diskussionsfähigkeit OHNE Beleidigungen (falls irgend möglich).

    Was genau waren denn meine „wirren Behauptungen“ und erläutern Sie dies bitte. Ich bin gespannt!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...