MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

TV-Tipps des Tages

23.09.2012 – Islam, Religion, Terror, Döner, Kurden, Juden, Türkei, Beschneidung

TV-Tipps des Tages sind: stationen.Dokumentation: „Gesichter des Islam – Frieden und Gewalt“ macht sich jenseits des politischen Tagesgeschäfts auf die Suche nach dem Verhältnis des Islams zur Gewalt; Peter Hahne: Meinungsfreiheit contra Religion – knicken wir vor dem Islam-Terror ein; 7 Tage…Dönerbude; Streitfall Beschneidung

VONÜmit Küçük

DATUM23. September 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

stationen.Dokumentation
Gesichter des Islam – Frieden und Gewalt

„Gesichter des Islam – Frieden und Gewalt“ macht sich jenseits des politischen Tagesgeschäfts auf die Suche nach dem Verhältnis des Islams zur Gewalt. Wichtige muslimische Intellektuelle wie Tarik Ramadan oder der jüngst verstorbene Nasr Abu Zeyd beschäftigen sich mit historischen, sozialen und religiösen Aspekten des kontroversen Themas.

In einem Istanbuler Tonstudio erhebt die verschleierte Künstlerin Habibe ihren Klageruf gegen Gewalt, und der Meisterkalligraph Hüseyn Kutlu erklärt die Grundaussagen des Korans anhand seiner Entstehungsgeschichte. In England stellt sich Scheich Tahir-ul-Qadri mit der Veröffentlichung einer 600-seitigen Fatwa dem islamischen Terrorismus entgegen und Streetworker arbeiten mit jungen Männern, die in den Extremismus abzudriften drohen. In Indonesien besuchen wir junge Schülerinnen und Schüler eines religiösen Internats, dessen Leiter sich aus tiefstem Herzen dem indonesischen Prinzip der Toleranz und des gegenseitigen Respekts verpflichtet fühlt. 10:15-11:00 • BR

Peter Hahne
Gespräch/Diskussion (Gesellschaft – Mischcode Politik/Gesellschaft) – Meinungsfreiheit contra Religion – knicken wir vor dem Islam-Terror ein? Gäste: Kristiane Backer, Moderatorin, konvertierte zum Islam Uwe Schünemann, CDU, Innenminister Niedersachsen 12:55-13:20 • ZDF

7 Tage…
Dönerbude – Yusuf ist 26 und arbeitet seit zwei Jahren im „Tadim“, einer Dönerbude. Sein Traum wäre eine eigene Bude. Zwei, drei Jahre brauche er noch dafür, meint Yusuf. Dann habe er genug Erfahrung und Geld zusammen. Seine Bildung hat Yusuf im Leben gemacht, sagt er, „die Lebenserfahrung“. Nikolas Müller und David Hohndorf wechseln für sieben Tage hinter die Theke der Dönerbude. Döner, türkische Pizza und konzentrierter Schwarztee – sieben Tage Türkei mitten in Deutschland.

„Ich beneide die Leute, die was im Kopf haben“, lacht Yusuf beim Feierabendtee, nachts vor der Dönerbude. Yusuf ist 26 und arbeitet seit zwei Jahren im „Tadim“. Hier spricht man türkisch. Kein Grund für Nikolas Müller und David Hohndorf nicht für sieben Tage hinter die Theke der Dönerbude zu wechseln. Sieben Tage Döner, türkische Pizza und konzentrierter Schwarztee. Sieben Tage Türkei mitten in Deutschland. Wie ist das so, als Türke in Deutschland zu leben? Oder eben als Deutscher, der auch türkisch spricht? Wie sieht er aus, ihr Plan vom Glück? 15:30-16:00 • NDR Hamburg

Streitfall Beschneidung
Gott und die Welt – Film von Tilman Jens. Die Fronten scheinen unversöhnlich: Der Rabbi erklärt, das Verbot der Beschneidung sei die schlimmste Grausamkeit gegen die Juden seit dem Holocaust. Der Kinderschutz-Bund spricht von einem weisen Entscheid zum Wohle von Tausenden von Jungen. Die junge jüdische Familie M. aus dem Rhein-Main-Gebiet droht, nach Israel auszuwandern, sollten sie ihren zukünftigen Stammhalter nicht legal hierzulande beschneiden lassen dürfen. Deutsche Muslime und die Islamverbände protestieren, die christlichen Kirchen auch.

Der türkischstämmige Muhammed erzählt hingegen von seinen seelischen und körperlichen Qualen nach dem blutigen Eingriff. Er betet, das umstrittene Urteil möge für alle bindend sein. Kurzum: Der Spruch des Kölner Landgerichts, das religiös motivierte Beschneidung als Akt der Körperverletzung unter Strafe stellt, sorgt seit Wochen für leidenschaftliche, erbitterte Debatten. Werden Juden und Moslems in der Ausübung ihrer Religionsfreiheit massiv behindert, am Ende aus Deutschland vertrieben? Wie erleben muslimische wie jüdische Familien dieses Urteil in all seinen Konsequenzen? Oder ist eben dieser Entscheid ein Sieg des säkularen Rechtsstaates? Was aber zählt mehr: Der Ritus oder das Recht auf körperliche Unversehrtheit? Fieberhaft arbeiten Juristen und Politiker in Berlin an einem neuen Gesetz, um den „Religionsfrieden“ im Lande wieder herzustellen, – denn musste die juristische Debatte über die Strafbarkeit der Beschneidung ausgerechnet in Deutschland beginnen? Gestritten wird über ein großes religiöses wie politisches Thema. Und letztlich über das Verhältnis von Staat und Religion. Gibt es auch für die Glaubensfreiheit Grenzen?

Ein Team des Hessischen Rundfunks hat Menschen besucht, die direkt von diesem Urteil betroffen sind: Familien, Imame und Rabbiner, Ärzte. Vor allem aber Männer – jene, die ihre Beschneidung als identitätsstiftend begreifen und solche, die sich für ihr Leben gezeichnet sehen. 17:30-18:00 • Das Erste (ARD)

Close-Up – Kurdistan
Dokumentarfilm – Den türkisch-kurdischen Konflikt verbindet Filmemacher Yüksel Yavuz mit seinem persönlichen Immigranten-Schicksal. Ein Konflikt, den die Unruhen in Syrien und dessen geopolitische Auswirkungen in ein ganz neues Licht setzen. Von seinem heutigen Wohnort Hamburg aus brach er 2007 auf zu einer Reise in seine Heimat, den kurdischen Teil der Türkei. Sein Weg führt ihn unter anderem über Stockholm, Istanbul und Ankara sowie in das Flüchtlingslager Maxmur im irakischen Teil Kurdistans.

Lange Zeit schien der jahrzehntealte Konflikt zwischen Türken und Kurden in der europäischen Öffentlichkeit kaum noch eine Rolle zu spielen. Erst die Entscheidung des türkischen Parlaments im Oktober 2007, einen Einmarsch in das Rückzugsgebiet der PKK im Norden Iraks zu billigen, und die darauf folgenden Demonstrationen haben die Auseinandersetzung wieder stärker in den Blickpunkt gerückt. Doch was wissen die Europäer vom türkisch-kurdischen Konflikt und von den Menschen, die davon zu Hunderttausenden – auch in anderen Ländern Europas – betroffen sind? Und welche Rolle spielt der Konflikt heute im Nahen Osten, beispielsweise in Bezug auf die Unruhen in Syrien? 03:00-04:45 • arte

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...