MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Türkische Presse Türkei

21.09.2012 – Erdoğan, Hollande, EU Beitritt Türkei, Davutoğlu, Bryant, UEFA

Die Themen des Tages sind: Erdoğan Treffen mit dem Arbeitgeber- und Arbeitnehmer; Hollande wird Türkei besuchen; Davutoğlu in Kanada; Egemen Bağış in Portugal; Ausschreibungsgespräche über Atomkraftwerk in Sinop; Türkische Kommandantur in Afghanistan verlängert; Der Internationaler Goldener Orange Film Festival; US-Basketballstar Kobe Bryant in der Türkei

VONBYEGM, TRT

DATUM21. September 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdoğan Treffen mit dem Arbeitgeber- und Arbeitnehmer
Nach dem Treffen mit den Vertretern der Arbeitgeber- und Arbeitnehmer gab Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan Anweisungen das Gesetz zur Tarifverhandlungen so schnell wie möglich im Parlament abstimmen zu lassen.

Wird das Gesetz über die Tarifverhandlungen im Parlament abgestimmt und genehmigt können die Arbeitnehmer mit einer Lohnerhöhung rechnen.

Hollande wird Türkei besuchen
Der französische Staatspräsident François Hollande wird Anfang 2013 der Türkei einen Besuch abstatten.

“Ich möchte zwischen den beiden Ländern einen neuen Kapitel aufschlagen” so Hollande. Hollande und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan werden nächste Woche an der 67. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York zusammen kommen.

Bei dem Treffen in New York werden Syrien Konflikt, EU-Beitrittsprozess der Türkei, der Kampf gegen den Terror und die Verleugnung des Völkermords an den Armeniern thematisiert.

Davutoğlu in Kanada
Während seines zweitägigen Besuchs in Kanada hat Außenminister Ahmet Davutoğlu die türkische Botschaft in Toronto eingeweiht.

Außerdem nahm Außenminister Ahmet Davutoğlu in der Hauptstadt Ottawa Ottawa an der feierlichen Enthüllung eines Monuments zur Erinnerung an türkischen Diplomat Atilla Altıkat, die von der ASALA Terrororganisation vor 30 Jahren ermordet wurde.

Zu dem Anlass kam Davutoğlu mit seiner kanadischen Kollegen John Baird zusammen. John Baird sagte, dass beide Länder leider durch diese sinnlose Gewalttaten wertvolle Diplomaten verloren haben.

Egemen Bağış in Portugal
Der zurzeit für offizielle Kontakte in Portugal weilende Europaminister und Chefunterhändler Egemen Bağış traf sich mit dem Portugal Präsident Anibal Cavaco Silva in dem Präsidentenpalast.

Außerdem kam er auch mit der portugiesischen Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho zusammen. Während seiner Portugal Besuch sagte Egemen Bağış, dass es unter dem türkischen Volk die Zahl der EU-Befürworter immer weniger wird. Er fügte aber hinzu, dass die türkische Nation ihren Glauben an die EU-Reformprozess nicht verloren hat. Bağış erklärte, dass die Europäische Union für die Türkei die Adresse der fortgeschrittenen Demokratie sei.

Ausschreibungsgespräche über Atomkraftwerk in Sinop
Energieminister Taner Yıldız äußerte sich gestern über die Interesse der vier Länder für den Bau des Atomkraftwerks in Sinop. Die Ausschreibungsgespräche des Atomkraftwerks sollen bis zum Ende des Monats bestimmt werden, sagte Yıldız.

Yıldız betonte außerdem, dass die Verhandlungen für das zweite Projekt zur Atomkraftwerk in Sinop anhalten. Bis zum Ende dieses Jahres werden auch bei der Feststellung der Firmen und Länder, mit denen man zusammenarbeiten will, große Fortschritte erzielt.

Türkische Kommandantur in Afghanistan verlängert
Der Generalstab gab bekannt, dass die türkische Kommandantur bei der Internationalen Schutztruppe in Afghanistan über die Region Kabul um ein Jahr verlängert worden ist.

Somit wurde die türkische Kommandantur bei der Internationalen Schutztruppe bis zum 1. November kommenden Jahres verlängert. Laut der Erklärung des Generalstabs habe die Türkei ISAF-Kommandantur über die Region Kabul am 1. November 2009 übernommen.

Das Außenministerium machte in einer diesbezüglichen Erklärung darauf aufmerksam, dass die erfolgreiche Performanz der türkischen Streitkräfte sowie die mit dem afghanischen Volk hergestellten engen Beziehungen eine Rolle für diesen Beschluss gespielt haben.

Der Internationaler Goldener Orange Film Festival
Im Rennen an dem Goldenen Orange Film Festival werden vor allem Spielfilme aus dem Nahen Osten und Balkan Länder konkurrieren. An den Wettbewerb werden außerdem Filme aus Ungarn, Serbien, Iran, Georgien, Russland, Israel, Rumänien, Polonia und Türkei teilnehmen.

US-Basketballstar Kobe Bryant in der Türkei
Der US-Basketballstar Kobe Bryant kam gestern als Gast der türkischen Fluggesellschaft (THY) in die Türkei. Der berühmte NBA Spieler Bryant von Los Angeles Lakers wird in heute Istanbul eine Pressekonferenz halten. Es wurde berichtet, dass er in der Werbung von türkischen Fluggesellschaft (THY) spielen wird.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Ministerpräsident spricht gegenüber Washington Post
Haber Türk berichtet unter der Überschrift, “Ministerpräsident spricht gegenüber Washington Post”, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan habe in einem Interview für die US-Zeitung Washington Post, man beobachte, dass die Opposition in Syrien von Tag zu Tag stärker werde. Daher werde das syrische Regime gehen. Politisch betrachtet existiere der syrische Präsident Baschar al-Assad nicht mehr. Es sei aber schwierig zu sagen, ob es eine Woche oder einen Monat dauert bis das syrische Regime geht. Das sei von der Einstellung von Russland und China gegenüber diesem Thema abhängig, habe Erdogan gesagt.

Berlin will einen gewählten Präsidenten
Dieselbe Zeitung schreibt in einer weiteren Nachricht unter dem Titel, „Berlin will eine gewählten Präsidenten“, neun EU-Mitgliedsstaaten hätten für ein föderales Europa die Ärmel hochgekrempelt. Die zur Gestaltung der Zukunft der Europaeischen Union gebildete „Gruppe zur Zukunft Europas“ sei vorgestern zusammengetreten. Dabei hätten die Mitglieder, für die in Zukunft geplante Europäische Regierung, dazu aufgerufen, dass der EU-Präsident gewählt wird.
10 türkische Hotels in Texas
In Hürriyet lesen wir unter der Überschrift, „10 türkische Hotels in Texas“, während die Explosion in den USA in einer Felsengas-Förderanlage für große Aufmerksamkeit sorgte, seien in Regionen in denen Felsengas Erdöl gefördert werden, die Dynamiken geändert worden. Nach Angaben der Zeitung, hätten diese an Bodenschätzen reichen Gebiete türkische Firmen mobilisiert, die an Infrastrukturarbeiten interessiert sind. Eine türkische Firma bereite sich in den an Erdöl reichen Bundesstaaten Texas und Nord Dakota auf die Öffnung von 10 Hotels vor.

Anti Islam Film: Schauspielerin verklagt Produzenten
„Schauspielerin verklagt Produzenten“, lautet der Titel von Zaman. Cindy Lee Garcia, die Darstellerin islamfeindlichen Films die Unschuld der Muslime, der große Reaktion in der islamischen Welt ausgelöst hat, habe in Los Angeles Klage gegen den Produzenten eingereicht. Garcia werfe dem Produzenten Betrug vor. Er habe sie über den Inhalt des Films getäuscht. Sie sei von Nakoula Basseley Nakoula betrogen worden. Es sei während den Dreharbeiten nie die Rede von einem Anti-Islam-Film und einem Religionsbezug gewesen. Das Drehbuch, das sie für ihre Rolle erhalten habe, enthalte keine Angaben über den Propheten Mohammed, Religion und Sexualität.

Iran: Anteil der heiratenden Menschen immer weniger
In Milliyet sehen wir eine interessante Meldung. Im Iran werde der Anteil der heiratenden Menschen immer weniger. Die Regierung in Teheran setze einen unerwarteten Schritt und bereite sich auf die Zulassung von Partner-Vermittlungsseiten im Internet vor. Im Iran gebe es umfangreiche Zensur. Neben Partner-Vermittlung seien zahlreiche soziale Netzwerke nicht zugelassen. Der iranische Minister für Sport und Jugend, Mohammed Abbasi habe gesagt, bald könnten im Internet Partner-Vermittlungsseiten legal werden.

UEFA Euro League: Fenerbahce 2:2 Marseille
Hürriyet räumt auf seinen Sportseiten der gestrigen Begegnung in der Gruppe C der UEFA Euro League zwischen Fenerbahce Istanbul und der französischen Mannschaft Marseille Platz ein. Das Spiel in Istanbul endete 2:2 unentschieden. Fenerbahce lag bis kurz vor Ende des Spiels 2:0 in Führung. Die Gäste aus Frankreich hätten in den letzten Sekunden der Nachspielzeit ausgeglichen. Eine weitere Begegnung in derselben Gruppe fand zwischen Borussia Mönchengladbach und dem südzyprischem Team AEL Limassol statt. Dieses Spiel endete mit einem torlosen Unentschieden. Fenerbahce Istanbul werde am 4. Oktober im zweiten Gruppenspiel in Deutschland gegen Borussia Mönchengladbach antreten.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...