MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Türkische Presse Türkei

18.09.2012 – Jalili, Merkel, Islam, Türkei, Syrien, Tansania, Muhteşem Yüzyıl, Davutoğlu

Die Themen des Tages sind: Jalili Ankara Besuch; US-Generalstabschef in Ankara; Bundeskanzlerin Angela Merkel lobt die Bemühungen der Türkei; Vor Istranca im Schwarzen Meer wurde Erdgas entdeckt; Metropolit von Thessaloniki: „Muhteşem Yüzyil nicht verfolgen“; Seren Serengil in Tansania

VONBYEGM, TRT

DATUM18. September 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Jalili Ankara Besuch
Außenminister Ahmet Davutoğlu kam vorgestern mit dem iranischen Atom-Chefunterhändler Said Jalili in Ankara zusammen. Der Präsident des iranischen Sicherheitsrates und Atom-Chefunterhändler, Said Jalili führt Kontakte in Ankara. Hauptthemen der Gespräche bildeten das iranische Atom Programm und die Krise in Syrien.

US-Generalstabschef in Ankara
US-Generalstabschef General Martin E. Dempsey ist auf Einladung von Generalstabchef General Necdet Özel gestern in Ankara eingetroffen. Der US-Generalstabschef General Martin E. Dempsey wurde gestern mit einer offiziellen Begrüßungszeremonie im Hauptquartier des Generalstabs empfangen worden. Nach dem Treffen wurde eine Erklärung abgegeben. In der Erklärung stand, dass dem Schwerpunkt der Treffen die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terror gebildet hat.

Bundeskanzlerin Angela Merkel lobt die Bemühungen der Türkei
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobt die Leistungen der türkischen Regierung im Bezug auf das syrische Flüchtlingsdrama. Dies sagte sie bei ihrer Pressekonferenz vor Hauptstadtjournalisten. Die humanitäre Lage in Syrien bezeichnete sie als „sehr bestürzend“. Merkel betonte, dass die Haltung der deutschen Regierung im bezug auf die Syrienkriese wie zuvor klar und deutlich sei. Merkel bedauert, dass der UN- Sicherheitsrat Angesicht der Syrien Kriese sich nicht ausreichend handlungsfähig gezeigt hat. Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass der neue Syrien-Beauftragte Brahimi mehr Erfolg haben werde als sein Vorgänger.

Vor Istranca im Schwarzen Meer wurde Erdgas entdeckt
Bei ihren Tiefseebohrungen vor Istranca im Schwarzen Meer stoß die staatliche Erdölunternehmen TPAO auf Erdgas. Das Erdgasvorkommen wurde in 3600 Meter Meerestiefe entdeckt. Nach der Entzündung des Erdgases konnte das Vorhandensein von Reserven im Bohrloch bestätigt werden. Die Arbeiten zur Förderung des Erdgases sollen zwischen 6-12 Monaten dauern. Für die Region, in der Erdgas gefunden wurde, interessiert sich auch der Erdöl-Gigant Shell.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Seren Serengil in Tansania
Haber Türk berichtet, bei Dreharbeiten für einen Dokumentarfilm im südafrikanischen Tansania habe die türkische Sängerin Seren Serengil die Adoption eines kleinen Mädchens vom Stamm der Massai beantragt. Die Stammesmitglieder hätten daraufhin für das Kind elf Rinder gefordert. Dem Blatt nach habe diese Forderung die türkische Sängerin geschockt. Sie habe sich dann an die türkische Botschaft in Daressalam gewendet und für eine Adoption Hilfe beantragt. Aber Mitarbeiter der Botschaft hätten klar gemacht, dass für eine Adoption ein fünfjähriger Aufenthalt in Tansania erforderlich sei.

Muhteşem Yüzyil erfreut auch den russischen TV-Sektor
In Vatan lesen wir unter der Schlagzeile russisches Interesse für Hürrem“, die historische Fernsehserie „Muhteşem Yüzyil“ (Das prächtige Jahrhundert) habe nach dem TV-Sektor nun auch die russischen Unternehmer erfreut. Seit der Erstausstrahlung in Russland habe die Fernsehserie zu zahlreichen Diskussionen geführt. Trotz alledem habe die Serie immer noch sehr hohe Einschaltquoten. Vor allem die Schmuckstücke der Darstellerinnen in „Muhteşem Yüzyil“ würden das Interesse der russischen Frauen erwecken. Russische Unternehmer würden nun den Ruhm der Fernsehserie nutzen und den Schmuck aus der Serie, der auch in der Türkei sehr begehrt sei, als Muhteşem Yüzyil-Schmuck Online verkaufen. Die Online zum Verkauf angebotenen Schmuckstücke hätten eine große Nachfrage. Der Hürrem Sultan-Ring koste 4.700 Rubel (etwa 120 Euro) und die Hatice Sultan-Tulpe genannte Brosche koste 12.500 Rubel (etwa 320 Euro), schreibt Vatan weiter.

Metropolit von Thessaloniki: „Muhteşem Yüzyil nicht verfolgen“
Aus Star erfahren wir, der griechisch-orthodoxe Metropolit von Thessaloniki, Anthimos habe gesagt, die türkische Fernsehserie „Muhteşem Yüzyil“ dürfe nicht verfolgt werden. Denn mit dieser Fernsehserie würden sich die Griechen den Türken ergeben. Weiter meldet das Blatt, die größte Reaktion gegen die türkischen Fernsehserien, die in der Primetime ausgestrahlt würden, habe die griechische Kirche gezeigt. Anthimos habe sich auch zu dem Islam-feindlichen Film geäußert, der im Nahen Osten zu zahlreichen Unruhen gesorgt habe. Der Metropolit von Thessaloniki habe dabei seine Dosis an Kritik noch erhöht und eindeutig seine Islam-Feindlichkeit dargelegt. Dies ist nicht die Religion, die er wolle. Dieser Religion versuche die Einheit in West-Thrakien zu zerstören. An diesen Bemühungen in West-Thrakien nehme anscheinend auch Deutschland teil, habe der griechisch-orthodoxe Metropolit von Thessaloniki, Anthimos weiter gesagt, heißt es in Star.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...