MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Krise und Paranoia

Die Republik, die nicht existiert

Manche sagen, die Republik existiert nicht. Manche sagen, uns geht’s doch gut. Andere hassen uns so, dass sie unsere Gräber schänden. Und manche hatten vor uns solche Angst, dass sie uns in Massengräbern in der neu-brandenburger Erde verschacherten. Von wegen Wertebasis.

VONAlpay Yalçın

Der Autor hat Politologie und Germanistik studiert. Er arbeitete in der freien Wirtschaft als Anwendungsentwickler, hat für ein diplomatisches Magazin geschrieben, sowie für ein Magazin für die deutsche Minderheit in Polen. Er arbeitete als Integrations- und Anti-Aggressions-Trainer in einer JVA. Derzeit bereitet er eine Dissertation vor.

DATUM11. September 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Als Antwort auf Krise und Paranoia allerorten gründen die Helden der nationalen Arbeit dezentrale Deutschlands und leben ihre Vorstellung des besseren Deutschland aus. Ob im Internet oder auf echtem Boden, national befreite Zonen sollen Deutschen ihr Heimatgefühl zurückgeben. Dort gäbe es dann z.B. keinen Döner oder Thai-Imbiss. Bestätigt hat sich diese Annahme nicht. Döner und Rindfleisch Süss-Sauer mögen auch national Gesinnte. Kenan Kolat hat Angst vor dem Verfassungsschutz. Ich auch. Man kann auch keine Betäubungsmittel dahin bringen, wo die bestraft werden, die dabei erwischt wurden diesen, und Andere, in Umlauf zu bringen. Das darf nur die Pharma-Industrie. Wenn Grundschulkinder schon Ritalin bekommen, dachte ich mir: Wenn´s in der Gesellschaft funktioniert, wieso nicht auch in einer Vollzugsanstalt. Wie naiv ich doch war.

Grass meinte als Antwort auf die Wiedervereinigung, Deutschland sei ein Friedhof. Ja wie geil ist das denn. Nach Pädophilie, jetzt Nekrophilie. Das ist das Jahrtausend der Demenz. Und wenn ein städtisches Finanzamt zugibt, dass die Abgabenverordnung einen gehörigen Fehler aufweist, und damit formal ungültig ist, denk ich mir: hmmm, Heimat.

Keine gierigen Wegelagerer, die den Bürger nur noch als nützlich-konformistischen Spendenfettsack ansehen, sondern als Teil einer solidarischen Gemeinschaft. Apropos hmmm. Bei H&M gibt’s ausgeleierte Pullover. Ist mir egal, wieso sollen die Kinder da unten in die Schule, ich hab ja auch studiert und bin arbeitslos. Der Verrat der Intellektuellen (Julian Benda) liegt ja nicht darin, nicht körperlich arbeiten zu wollen, weil man faul ist – wer würde sonst den Garten machen, den Polen lass ICH nicht ran – sondern, weil man dem ehrlichen Arbeiter, der die Sache gelernt hat, eben seine Arbeit überlässt. Der Bäcker soll ja auch nicht zum Banker werden. Und wenn mal einer nicht bezahlen will. Şeytan diyor ki….1 Und vor allem: Was heißt hier nichtige Gesetze nutzen und Dienstaufsichtspflicht verletzen. Man lese vor allem die Disclaimer dieser national gesäuberten Seiten. (Disclaimer sind Texte zum Haftungsausschluss, die auf solchen Seiten sehr rassistisch und nationalistisch sind)

Oder so: 60% der Lebensläufe sind getürkt. Ha!

Unser Land ist so demokratisch, dass selbst Muslime Dinge tun dürfen, die absolut und mit aller Härte mit dem Tod bestraft werden. Hauen darf man sich in einer Moschee jedenfalls nicht. Auch nicht mit Messern und Dachlatten. Und vor allem nicht in einer Münchner Moschee. Was für ein Bild?

Peter Frühwald und Günther Grass sind dort Gesinnungsgenossen, wo das wiedervereinigte Deutschland einmal als Hochzeit zweier Leichen, ein andermal als Friedhof dargestellt wird. Die Republik existiere nicht, weil unserem Land die Souveränität vorenthalten wurde. Unser Thema ist also weniger die Vorhaut-, als eher die Souveränitätsbeschneidung. Echter Republikanismus wird dort gelebt, wo zahlreiche Selbstmorde in einem Unternehmen, die Justiz aktiviert. Le rois parles francais? Es gibt nach dem Urteil der französischen Justiz, Managementmethoden, welche die körperliche und psychische Gesundheit angreifen. In den Unterbringungen der Reinigungskräfte der Stätten der Olympischen Spiele herrschen schlimme Zustände. Inder seien Macho-Weltmeister, Gamer auch, sagt Anita Sarkeesian. Ist das nicht armenisch, oder aramäisch? Wie dilettantisch dieser Stolz ist. Meine deutsche Facette sagt, die holen sich Menschen ins Land, um ihre psychoneurotische Einstellung denen als Welt-Elite zu verkaufen. Aufgewacht ist die europäische Jugend in dem Moment, als Demonstranten des G8-Gipfels in Genua medienwirksam geopfert wurden. Kann man Jugendliche und kritische Menschen dazu zwingen, einen Hofknicks vor ihrer eigenen Entmündigung zu machen.

Was Menschen dazu bewegt, Konformität als Endlösung im technokapitalistischen einerlei (vielleicht auch Wirrwarr, das überlasse ich dem Leser) oder „optische Sitten“ verfallen zu sehen, habe ich nie verstanden. Wenn etwas nicht existiert, findet es man meistens dort, wo ein Vorgang einen zum Nachdenken über das Nicht-Existente bringt. Saudis, Russen und natürlich die Amerikaner sind in unserem Land die schlimmsten Diplomaten, die Verkehrsdelikte begehen. Wenn dieser Diplomat hier so was darf, was darf er dann wohl in seinem Herkunftsland. Und wenn hier einer am 11.11.2011 Dokumente zerschreddert, was darf der dann wohl am 12.12.2012? Und wenn Klaus J. Bade als Sachverständiger den Rat für Integration verlässt, um auf anderem Wege Lösungen umzusetzen , dann muss ich doch einsehen, dass Integration nicht durch eine politische oder soziale Karriere vor sich gehen kann. Es war schließlich eine sozialliberale Koalition, die den Anwerbestopp von 1973 verhängte. Dieses vor die Wahl stellen und alles Unmöglichreden. Das verleitet manchen zu sagen: Deutsche versperren Türen, Migranten öffnen sie.

Die Qualität von Menschen wie Schilly oder Kelek offenbart sich dort, wo zu sehen ist, wie sie selbst mit kritischen Stimmen umgehen. Für kritische Stimmen im Kopf gibt’s Medikamente oder Alkohol. Wenn Herr Bade so ehrlich sein kann, zu sagen, was ihn dazu bewog, sich mit Fragen der Integration zu beschäftigen, dann kann jeder andere Teil der Bürokratie dies auch. Mich haben Integrationsfragen nie interessiert. Ich habe mich eher gefragt, wie es sein kann, dass eine junge Mitbürgerin ihr Neugeborenes auf einer schwarzen Sonne totschlagen soll und wieso die Veranlasser dieser Tat…. Nun ja, echauffieren ist seit Serdar Somuncu out. Oder seit Bob Marley? Meine israelischen und jüdischen Freunde haben sich totgelacht, als ich Ihnen erzählte, jemand hätte mich als anti-jüdisch bezeichnet. Los jenen gehen, der is doch meschugge.

Jemand soll über die Deutschen gesagt haben, es gäbe kein gutmütigeres, kein leichtgläubigeres Volk. Keine Lüge könne grob genug ersonnen sein, wir würden sie glauben. Und wir würden um einer Parole willen, unsere eigenen Landsleute mit größerer Erbitterung verfolgen, als unsere wirklichen Feinde. Und, wenn Substanzsucht und Seelenkrankheit als Volksdoktrin hinzukommen, dann sind Identitäten frei konstruierbar. Eine Republik, die nicht existiert, produziert Skandale, die keine Wirkung haben, weil keiner da ist, um sie zu spüren. Dort wo man sie verspüren kann, werden pazifistische Lämmer zu Amok-Läufern.

Wie ich Terrorismus einschätze? Das kann ich nicht, ich bin Deutscher, drittgrößter Waffenlieferant und in Sachen spezielle Wünsche vermutlich der größte Waffenlieferant. Und wenn ich den zynischen Eskapismus der Kriegsniederlage wirken lasse, ist es mir egal welcher Terrorist oder Amok-Läufer, aus welchem Grund Menschen dahin metzelt. Er tut es made in Germany. Und bald vielleicht Made in Europe. Egal ob Moslem, Christ, Jude oder Atheist, letztendlich ist es die milieugesteuerte Provinzposse einer Zurückgewiesenen. Was aber daraus hervor lugt, ist der Wunsch, … und jetzt sind sie dran.

  1. Türk. Redewendung – freie Übersetzung: „Am liebsten würde ich…“  []
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...