MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Türkische Presse Türkei

16.08.2012 – Gül, OIC, Syrien, Iran, Sümela Kloster, Türkei, Islam, Hamburg

Die Themen des Tages sind: Gül in OIC Treffen in Mekka; Gül trifft Mursi und Ahmadinedschad; Türkische Roter Halbmond in Iran; Gottendienst im Sümela-Kloster; In Hamburg ist der Islam offiziell, THY unterzeichnet Sponsorenvertrag mit Messi; Arbeitslosenzahl so tief wie zuletzt vor 11 Jahren, Müşfik Kenter gestorben, Medaillengewinner besuchen Erdogan

VONBYEGM, TRT

DATUM16. August 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül in OIC Treffen in Mekka
Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) tagte gestern in Mekka. Die islamische Welt hat das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad weitgehend isoliert. Mit großer Mehrheit beschloss OIC die Mitgliedschaft Syriens auszusetzen.

„Die Konferenz hat entschieden, Syriens Mitgliedschaft zu suspendieren“, heißt es in der Abschlusserklärung des OIC-Gipfels. Die Teilnehmer des Treffens seien sich einig, dass die Gewalt umgehend aufhören müsse, hieß es.

Beim Gipfeltreffen vertritt Staatspräsident Abdullah Gül die Türkei. Gül gab in seiner Rede vor den OIC-Mitgliedern wichtige Botschaften. Dabei sagte der Staatspräsident, das Regime des syrischen Staatschefs Baschar Assad sei am Ende. Die Gewalt in Syrien müsse gestoppt werden und ein Übergangsprozess müsse unverzüglich in die Wege geleitet werden. Eine andere Option gebe es nicht mehr.

Zudem forderte Staatspräsident Gül von der Organisation eine entschlossene Haltung bezüglich der Syrien-Krise. Bevor die Entwicklungen in Syrien ein noch größeres Ausmaß annehmen, müsse ein politischer Übergangsprozess eingeleitet werden.

Gül trifft Mursi und Ahmadinedschad
Am Rande des OIC-Gipfels kam Staatspräsident Abdullah Gül mit dem ägyptischen Staatspräsident Muhammad Mursi und dem iranischen Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad zusammen.

In seinem Treffen mit Mursi wiederholte Gül die türkische Unterstützung für Ägypten. Die Beziehungen mit Ägypten seien von großer Bedeutung für die Türkei. Mursi sagte seinerseits, dass die türkisch-ägyptische Beziehungen in de Zukunft viel stärker werden. Gül ist auch mit dem iranischen Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad zusammengekommen. Die jüngsten Entwicklungen waren auf der Tagesordnung des Treffens.

Türkische Roter Halbmond in Iran
Nach dem verheerenden Erdbeben im Iran leistet die Türkei humanitäre Hilfe. Das Erdbeben am Samstag führte zu 300 Todesfällen, 2000 Verletzten und zu erheblichen Sachschäden. Zwei LKWs mit Hilfsgütern des Türkischen Rothen Halbmonds sind gestern der Katastrophenregion angekommen. Der Rote Halbmond sei die erste ausländische Hilfsorganisation die Täbris erreichte.

Müşfik Kenter gestorben
Der türkische Schauspieler und Bühnenkünstler Müşfik Kenter ist gestern im Alter von 80 Jahren in Istanbul gestorben. Medienberichten zufolge soll Kenter, der an Lungenkrebs erkrankt war bereits am 7. August im Çağlayan Florence Nightingale in Istanbul eingeliefert worden sein. Die Lungenkrebs Therapie und die Behandlung von Metastasen führte zu einem Rückgang und Kenter lebte gestern um 16.00 Uhr ab.

Für Kenter wird am Freitag vor seiner Beerdigung eine Verabschiedungszeremonie im Kenter Theater veranstaltet und seine Lebensgeschichte erzählt.

Nach einer Zeremonie in der Teşvikiye-Moschee am Freitag wird Kenter im Kilyos Friedhof in Istanbul im Familiengrab beigesetzt.

Gottendienst im Sümela-Kloster
Die Orthodoxen Christen haben zum dritten Mal in dem Sümela-Kloster in der türkischen Provinz Trabzon einen Gottesdienst abgehalten. Mehr als 300 Menschen beteiligten sich an dem Gottesdienst, unter der Leitung des griechisch-orthodoxen Patriarchen von Fener, Bartholomäus I.

Auch in diesem Jahr versammelten sich im Sümela-Kloster in Trabzon vor allem orthodoxe Christen aus unterschiedlichen Ländern wie Griechenland, Russland und Georgien um an dem Gottesdienst teilzunehmen. An dem Gottesdienst nahmen auch Griechenlands Generalkonsul in Istanbul Nicolas Matthioudakis und der Bürgermeister von Maçka Ertugrul Genç teil.

Bartholomäus I. betonte, dass die heilige Maria sowohl für die Muslimen als auch für die Christen eine große Bedeutung trägt und zeigte den Koran Vers „Ali İmran“ als Bespiel.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

4. Gipfel der OIC
Zaman bringt als Schlagzeile die Aussage von Staatspräsident Abdullah Gül „ein Konflikt zwischen den Konfessionen wird die islamische Welt ins Mittelalter zurückversetzten“. Staatspräsident Gül, der am 4. Gipfel der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in Mekka teilgenommen habe, habe betont, ein sunnitisch-schiitischer Konflikt müsse unbedingt verhindert werden. Dies sei eine Falle für die islamische Welt. Sollte die islamische Welt in diese Falle treten, werde dies zur Ausschöpfung der Ressourcen für die Unruhen bedeuten. Das wiederum werde die islamische Welt in das Mittelalter zurückversetzten, habe Staatspräsident unterstrichen.

Syrische Truppen bombardieren Ortschaft Azaz
In Haber Türk lesen wir, die syrischen Truppen von Baschar al-Assad hätten die Ortschaft Azaz bombardiert, das in 7 Kilometer Entfernung zur Türkei liege. Bei dem Angriff auf die Ortschaft mit Kampfflugzeugen und Helikoptern seien mindestens 30 Menschen getötet worden und hunderte weitere seien in Richtung der Türkei geflohen.

THY unterzeichnet Sponsorenvertrag mit Messi
Hürriyet berichtet, nach den größten Fußballmannschaften der Welt, Barcelona und Manchester United habe die türkische Fluggesellschaft „Turkish Airlines“ nun auch mit dem besten Fußballspieler der Welt, dem Argentinier Lionel Messi von FC Barcelona einen Sponsorenvertrag unterzeichnet. Nach Sponsorenverträgen mit Mannschaften habe sich Turkish Airlines auf Sponsorenverträge mit Einzelpersonen konzentriert und in diesem Rahmen zuvor mit NBA-Star Kobe Bryant gearbeitet. Nach dem Ramadan-Fest werde die Fluggesellschaft noch weitere Verträge mit weltberühmten Personen bekanntgeben, schreibt das Blatt.

In Hamburg ist der Islam offiziell
Milliyet meldet unter der Schlagzeile „in Hamburg ist der Islam offiziell“, die Freie und Hansestadt Hamburg habe einen historischen Schritt getan. Nach den fünf Jahre anhaltenden Verhandlungen zwischen der Stadt Hamburg und islamischen Religionsgemeinschaften werde der Vertrag im September in Kraft treten und die islamischen Festtage als Feiertage anerkennen. Die islamischen Religionsgemeinschaften, die etwa 180.000 Muslime in Hamburg vertreten würden, würden sich zum deutschen Grundgesetz, der Gleichberechtigung von Mann und Frau bekennen.

Arbeitslosenzahl so tief wie zuletzt vor 11 Jahren
Vatan schreibt auf den Wirtschaftsseiten „Arbeitslosenzahl so tief wie zuletzt vor 11 Jahren“, die Arbeitslosenzahl sei im Mai dieses Jahres im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 1,2 Prozent gesunken. Die Arbeitslosenquote habe 8,2 Prozent betragen und landesweit sei die Zahl der Erwerbslosen im Mai im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 278.000 auf 2,272 Millionen zurückgegangen.

Medaillengewinner besuchen Erdogan
Aus Yeni Safak erfahren wir, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan habe die Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen in London empfangen. Dem Blatt zufolge habe Erdogan den erfolgreichen Olympiateilnehmern ein Mobiltelefon geschenkt. Erdogan habe sich etwa 50 Minuten mit den türkischen Sportlern unterhalten.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...