MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Deutsche Presse

07.08.2012 – Islam, Irmer, Sikh, CDU, Türkei, Integration, PKK, Beschneidung

Krawall um Islam-Unterricht: FDP genervt von Irmers Dauerkritik; Die CDU lässt Ärzte und Gläubige über Vorhaut-Beschneidungen diskutieren; Mehr Kontrolle über Verfassungsschutz; Die anti-muslimische Gewalt im westburmesischen Bundesstaat Rakhine; PKK-Terroristen sprengen Ölpipline in der Türkei; Angriff auf den Sikh-Tempel: Attentäter war „frustrierter Neonazi“

VONÜmit Küçük

DATUM7. August 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Bei der hessischen FDP wächst der Unmut über die Dauerkritik des CDU-Vizefraktionsvorsitzenden Hans-Jürgen Irmer am geplanten islamischen Religionsunterricht. Irmer bezweifelte am Wochenende in seiner Zeitung „Wetzlar Kurier“ die Eignung der türkischen Moscheenvereinigung Ditib, Partner für Schulunterricht zu sein.

Hamburgs SPD-Senat plant, Osteuropäer ohne Job und Wohnung verstärkt in ihre Heimatländer zurückzuschicken. Ins Winternotprogramm darf nur noch, wer in Hamburg „eine Lebensperspektive“ hat.

Die Familienrechtlerin Susann Bräcklein vermutet in der Debatte um die Beschneidung, dass es in den nächsten Jahren mehr Ersatzrituale und weniger Beschneidungen geben wird.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Um mehr Transparenz zu schaffen, soll der Bundestag mehr Einblick in den Verfassungsschutz bekommen. Einen Umzug nach Berlin wird es deshalb aber nicht geben, verkündete der Bundesinnenminister.

Die öffentliche Debatte um die Olympia-Ruderin Nadja Drygalla überschattet die Teilnahme deutscher Sportler an den Olympischen Spielen in London. In den vergangenen Tagen stand die Ruderin wegen der Verbindungen ihres Lebensgefährten Michael Fischer ins rechtsextreme Milieu im Fokus der Aufmerksamkeit.

Die anti-muslimische Gewalt im westburmesischen Bundesstaat Rakhine, der Heimat der muslimischen Rohingya, geht weiter. Die zahnlosen, demokratischen Politiker und die, mit der rassistischen Gewalt kollaborierenden buddhistischen Größen, waren unfähig die anhaltenden Übergriffe einzudämmen.

Griechenland geht mit massivem Polizeiaufgebot gegen illegale Einwanderung vor. Der Minister für Bürgerschütz bezeichnete sie sogar als „Invasion“. Seit dem Wochenende wurden mehr als 1100 Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung aufgegriffen.

Die Suche nach dem Tatmotiv nach dem Angriff auf den Sikh-Tempel geht weiter. Der Angreifer tötete sechs Gläubige und starb im Schusswechsel mit der Polizei. Es wird Hass auf Muslime vermutet.

Der Konflikt zwischen Terrororganisation PKK und der Türkei spitzt sich zu: Nachdem am Sonntag bereits 23 Menschen in der Auseinandersetzung starben, sollen nun PKK-Terroristen eine Ölpipline gesprengt haben. Der türkische Regierungsschef Erdogan sieht „feindliche Staaten“ am Werk.

Integration und Migration

Beschneidungsdebatte

Deutschland

Ausland

Angriff auf den Sikh-Tempel: Attentäter war „frustrierter Neonazi“

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...