MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Türkische Presse Türkei

06.08.2012 – Terror, Gül, Türkei, PKK, Erdoğan, Clinton, Syrien, Bolt

Die Themen des Tages sind: Gül Verurteilt Den Terroranschlag in Hakkâri; Erdoğan: „Die Terrororganisation wird früher oder später verlieren“; Salehi bittet die Türkei um Hilfe; Weitere 570 Flüchten finden Zuflucht in der Türkei; Clinton wird Türkei besuchen; Bolt gewinnt über 100 Meter; Olympische Spiele: Türkei 70 : 65 Kroatien

VONBYEGM, TRT

DATUM6. August 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül Verurteilt Den Terroranschlag in Hakkâri
Staatspräsident Abdullah Gül verurteilte den Terroranschlag vom Wochenende in Hakkari, bei dem sechs Soldaten und zwei Dorfwächter ums Leben kamen auf schärfste. Gül sagte:“ Terroristen die mit ihren Anschlägen und Taten auf die Einheit und den Frieden unseres Landes Zielen müssen mit Vergeltung rechnen. Denn die Türkei wird ihren Antiterrorkampf mit Entschlossenheit weiterführen und weiterhin an ihrem Demokratie und Rechtsstaatsprinzip festhalten.“ Auch fügte Gül hinzu dass dies nicht der richtige Weg sei, den die Terrororganisation einschlägt.

Erdoğan: „Die Terrororganisation wird früher oder später verlieren“
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan, der gestern die Fragen der Journalisten zu den Anschlägen in Hakkari beantwortete sagte: “ Angesichts der Entschlossenheit und Zielstrebigkeit unseres Volkes wird die Terrororganisation Früher oder später verlieren. Auch ist die Türkei in der Lage die, Kreise und Länder, die Stränge der Terrororganisation in der Hand halten in ihre Schranken zu weisen.“ In diesem Zusammenhang so Erdoğan komme auch den Medien eine große Aufgabe zu der Terrororganisation Aufruf zur Niederlegung ihre Waffen zu machen. Die Türkei werde ihren Kampf gegen die Terrororganisation erst aufgeben, wenn die Waffen der der Terrororganisation ruhen.

Im Zuge des ab dem 23 Juli gestarteten psychologischen Kampfes, wurden 115 Terroristen getötet.

Zu den Entwicklungen in Syrien sagte Erdogan, dass Damaskus für Syrien genauso wichtig sei wie Ankara für die Türkei. Die Fäden mit Syrien würden ganz reisen, solle die Terrororganisation weiterhin Gefahr für die Türkei darstellen, so Erdoğan.

Salehi bittet die Türkei um Hilfe
Iranische Medien hatten gestern von 48 iranischen Pilgern berichtet, die entführt worden waren, als sie sich am Samstag in einem Bus auf dem Weg zum Flughafen befanden.

Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi hat die Türkei und Katar gebeten, bei der Befreiung von 48 iranischen Pilgern zu helfen.

Im Rahmen seines Diplomatie Verkehrs telefonierte Außenminister Ahmet Davutoğlu mit dem iranischen Außenminister Ali Akbar Salehi. Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi bat bei dem Telefoninterview seinen Amtskollegen Ahmet Davutoğlu die sofortige Intervention der Türkei zur Befreiung der in Syrien entführten Pilger, hieß es auf der Website des iranischen Staatsfernsehens.

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu versprach, die Umstände des Geschehenen zu untersuchen und Anstrengungen zu unternehmen, um die Freilassung der iranischen Geiseln zu erwirken.

Weitere 570 Flüchten finden Zuflucht in der Türkei
Angesicht des Bürgerkrieges in Syrien haben weiter 570 syrische Flüchtlinge Zuflucht in der Türkei gefunden. Unter den 570 Flüchtlingen, die in das Dorf in Reyhanlı an der syrischen Grenze zu Türkei geflüchtet sind würden sich ein auch General 8 Soldaten und 5 verletzte befinden, die in die anliegenden Camps gebracht wurden. Unter den Flüchtlingen sei auch der ehemaliger Astronaut General Muhammed Ahmed Faris, der sich den Oppositionellen anschloss.

Clinton wird Türkei besuchen
Nach Angaben der US- Außenamtssprecherin Victoria Nuland wird Clinton am 11. August nach Istanbul reisen und mit den türkischen Funktionären Meinungsaustausch vor allem über die Syrien-Krise sowie andere aktuelle Themen führen.

US-Außenministerin Hillary Clinton werde in der Türkei mit der Regierung über den Konflikt in Syrien beraten, erklärte ihre Sprecherin Victoria Nuland während eines Besuchs der Ministerin in Südafrika.

Vor der Reise nach Istanbul werde Clinton Nigeria und Benin besuchen, so die Sprecherin weiter.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Clinton kommt am 11. August in die Türkei
Milliyet berichtet unter der Schlagzeile „sie kommt am 11. August in die Türkei“, US-Außenministerin Hillary Clinton werde am 11. August der Türkei einen Besuch abstattet, um Gespräche über die Syrien-Krise zu führen. Dem Blatt zufolge habe die US-Außenamtssprecherin erklärt, Clinton werde am 11. August nach Istanbul reisen, um mit türkischen Regierungsfunktionären Meinungsaustausch über die Syrien-Krise sowie weitere aktuelle Themen zu führen.

Aleppo ist nicht wiederzuerkennen
In einem weiteren Artikel unter der Schlagzeile „Aleppo ist nicht wiederzuerkennen“ meldet Milliyet, am Vortag hätten die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad in den frühen Morgenstunden die Stadt sowohl aus der Luft als auch mit Panzer bombardiert. Die Rebellen würden versuchen gegen die schweren Waffen der Regierungstruppen Widerstand zu leisten. Der Rebellenkommandant in Aleppo, Oberst Abdül Cabbar al Kaidi habe gesagt, nach jüngsten Informationen würden sich die Regierungskräfte mit Panzern und Kampfflugzeugen auf eine Großoffensive vorbereiten. Dem Blatt nach hätten sich die Gefechte vor allem in dem Stadtviertel Salaheddin konzentriert und das Viertel sei nicht wiederzuerkennen.

Saudischer König lädt Ahmadinedschad ein
In Zaman lesen wir unter der Schlagzeile „saudischer König lädt Ahmadinedschad ein“, der saudische König Abdullah habe den iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad zu dem außerordentlichen Gipfel der islamischen Staaten in Mekka eingeladen. Nach Angaben der saudischen Nachrichtenagentur SPA habe König Abdullah betont, um in dieser sensiblen Zeit, in der die islamische Welt mit Spaltung und Streit konfrontiert sei, müsse eine außergewöhnliche islamische Solidarität geschaffen werden, schreibt das Blatt weiter.

Olympische Spiele: Türkei 70 : 65 Kroatien
Aus den Sportseiten von Hürriyet erfahren wir, bei den Olympischen Spielen in London habe sich die türkische Damen-Basketballmannschaft für das Viertelfinale qualifiziert. In letzen Spiel der Gruppe A habe die Türkei Kroatien mit 70 : 65 besiegt und den zweiten Platz in der Gruppe belegt. Im Viertelfinale würden die türkischen Basketballdamen auf den amtierenden Europameister Russland treffen.

11,7 Milliarden Euro für die Olympischen Spiele
Yeni Safak berichtet, das hochverschuldete Großbritannien habe für die Olympischen Spiele 2012 in London etwa 11,7 Milliarden Euro ausgegeben. Diese Investition trage nun erste Früchte. Dem Blatt zufolge hätten Besucher bereits in der ersten Woche seit Beginn der Spiele allein mit Kreditkarten mehr als eine halbe Milliarden Euro ausgegeben. Die großzügigsten Besucher mit bisher 69 Millionen Euro seien die US-Amerikaner, so Yeni Safak.

Bolt gewinnt über 100 Meter
Radikal meldet unter der Schlagzeile „Bolt gewinnt über 100 Meter“, das Finale des 100-Meter Sprints der Männer habe Usain Bolt gewonnen. Mit einer Zeit von 9,63 Sekunden habe der Ausnahmeathlet aus Jamaika seinen Olympiarekord verbessert. Bolt habe somit nach den Olympischen Spielen in Peking auch in London im 100-Meter-Sprint eine Goldmedaille gewonnen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...