MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Brückenbauer

„Zick zack Zigeunerpack“ – Rassismus gegen Sinti und Roma heute

Heute jährt sich der Gedenktag für die ermordeten Sinti und Roma. Während Sie diesen Text lesen, besucht eine 70-köpfige Delegation des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma mit den noch wenigen Holocaust-Überlebenden das ehemalige Lager Auschwitz-Birkenau.

VONMerfin Demir

 „Zick zack Zigeunerpack“ – Rassismus gegen Sinti und Roma heute
Der Autor ist 1980 als musli- mischer Roma in Mazedo- nien geboren. Er ist Ge- schäftsführer bei der interkul- turellen Jugendorganisation von Roma und Nichtroma Terno Drom sowie Projekt- leiter von „be young & roma“, einem Jugendprojekt bei der djo-Deutschen Jugend in Eu- ropa. Er schreibt für das Forum der Brückenbauer, ein multiethnisches und multi- konfessionelles Netzwerk von Führungskräften aus Migrantenverbänden, die sich in vielen Kommunen, auf Länder- und Bundes- ebene für Integration enga- gieren. Hervorgegangen ist das Forum aus dem Teilnehmerkreis des Leadership-Programms der Bertelsmann Stiftung für junge Führungskräfte aus Migrantenorganisationen. Das Forum versteht sich als visionärer, multiperspek- tivischer Impulsgeber zur Verwirklichung einer Gesellschaft, in der allen Menschen klar ist: „Es geht um die eine Gesellschaft, in der wir alle leben! Es geht um unsere gemeinsame Zukunft!“

DATUM2. August 2012

KOMMENTARE3

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Sie gedenken am der Opfer des systematischen und rassistisch motivierten Völkermords an den Sinti und Roma. In Auschwitz-Birkenau sind ganze Familien der Sinti und Roma separiert von anderen KZ-Häftlingen interniert worden. Das Lager sollte am 15. Mai 1944 komplett aufgelöst und die noch verbliebenen Familien ermordet werden. Die Inhaftierten weigerten sich jedoch, aus ihren Baracken herauszukommen. Denn in ihren Reihen befanden sich Sinti und Roma, die in der Wehrmacht gedient hatten und den Plan durchschauten. Verunsichert von der Situation, unterbrachen die SS-Männer ihr Mordvorhaben. Stattdessen entschied sich die Lagerleitung für eine schrittweise Auflösung. Zunächst wurden die ehemaligen Wehrmachtsangehörigen nach und nach in andere Lager deportiert. Die verbliebenen Menschen wurden in der Nacht vom 2. August zur Ermordung in die Gaskammer getrieben. Daher hat dieser Tag den Status eines Gedenktages.

Heute möchte ich mich jedoch weniger auf die Vergangenheit fixieren. Vielmehr geht es mir um den zunehmenden Rassismus der Gegenwart. Denn wer meint, dass die heutigen Lebensumstände der Sinti und Roma frei von Rassismus und Verfolgung sind, der irrt sich gewaltig.

Rassistisch motivierter Mord. Das Anzünden von Häusern, in denen Roma leben. Die staatliche Aussortierung in ethnisch homogenen Roma-Klassen. Nazi-Aufmärsche durch Roma-Siedlungen sowie regelmäßige Einschüchterung von Roma-Kindern und -Frauen geschieht nicht außerhalb Europas oder gar in einem anderen Jahrhundert. Tatsächlich geschieht es mitten in Europa. Innerhalb der Europäischen Union. In diesem Jahrtausend. So zum Beispiel in Ungarn, Rumänien, Bulgarien. In Ländern, die die Menschenrechtskonvention ratifiziert haben.

Der Rassismus gegen Roma war und ist in Europa immer schon präsent gewesen. Aber die Finanz- und Immobilienkrise der USA hat die rassistischen Zustände verstärkt. Ein Beispiel hierfür ist Ungarn. Wegen der Finanzkrise musste der ungarische Forint abgewertet werden, aber die in Euro und Dollar ausgezahlten Konsumkredite blieben in ihrer Höhe gleich. Schnell fanden national-konservative und neofaschistische Parteien ihren Nährboden. Auch fanden sich die vermeintlich Schuldigen – die Roma, die angeblich zu viel Sozialhilfe beziehen. Obwohl sie aus rassistischen Motiven meist keine Arbeit bekommen, wird ihnen Arbeitsscheue zu Lasten gelegt.

So sind 2009 und 2010 sechs Menschen mit einem Roma-Hintergrund ermordet worden. Darunter befanden sich zwei Kinder. In einem Fall zündeten ungarische Neofaschisten ein Roma-Haus an. Die Brandstifter warteten draußen mit Schrotflinten. Sie erschossen den Vater und sein Kleinkind während des Versuchs, sich zu retten.

Im März 2011 marschierte in einem 2.500-Seelendorf eine neofaschistische Bürgerwehr. Sie führte den sarkastischen Namen ,,schönere Zukunft‘‘. Trotz Hinweise der Roma-Bevölkerung schritt die Polizei nicht ein. Am Ende flohen fast die gesamten Dorfbewohner mit Romahintergrund ins Nachbardorf. Einer der Lehrer sagte während des Aufmarsches zu einem Roma-Kind: „Wenn ihr nicht spurt, dann holen wir sie in der Schule.“ Entsprechend wartet der neofaschistische Lehrer auf die Romaschüler in der Schule.

Nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen gibt es in gut einem Drittel der ungarischen Schulen Rassentrennung. In den Schulen werden für die Roma-Kinder offiziell Förderklassen geschaffen. Dort findet jedoch keine Förderung statt. Vielmehr sind es C-Klassen – für ›C‹ wie cigani. Denn 95 % der ungarischen Mehrheitsbevölkerung will nicht, dass ihre Kinder gemeinsam mit Roma-Kindern die Schulen besuchen. Damit ist den Roma-Kindern jede Chance aus der Diskriminierungs-Falle herauszukommen verwehrt. Journalisten, die über die Rassentrennung und Benachteiligung von Roma berichten, werden entlassen. Die national-konservative Regierung hat sogar ein Gremium zur Medienzensur eingeführt. Somit ist eine kritische Berichterstattung ausgeschlossen.

Im rumänischen Ort Baia Mare wiederum gibt es sogar ein kommunales Fallbeispiel, wie mit rassistischem Vorgehen Wahlen gewonnen werden. Der amtierende Bürgermeister hatte im vergangenen Jahr sein Wahlversprechen erfüllt, die Roma des Ortes in eine alte Chemiefabrik umzusiedeln. 22 der Kinder und zwei Erwachsene erlitten wegen der Zwangsumsiedlung eine Vergiftung. Der Bürgermeister kommentierte diesen Vorfall mit der Behauptung, dass es den Menschen wohl aufgrund der sauberen Umgebung schlecht geworden sei. Die städtischen Rettungskräfte kamen aufgrund der Gefahr mit Atemmasken, um die vergifteten ins Krankenhaus einzuweisen. Bei der Wiederwahl des Bürgermeisters im vergangenen Juni konnte dieser 86 % auf sich vereinigen. Es handelt sich hierbei um das beste Ergebnis eines rumänischen Bürgermeisters.

Vor diesen Hintergründen sollte uns nicht wundern, dass eine Vielzahl rumänischer Roma aus Rumänien flüchtet.

Aber selbst Deutschland ist nicht frei von Vorurteilen, was in dem Fanspruch ,,Zick zack Zigeunerpack‘‘ klar wird. Denn dieser wird unter anderem in Fußballstadien der gegnerischen Mannschaft zugerufen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Songül sagt:

    „Der Bürgermeister kommentierte diesen Vorfall mit der Behauptung, dass es den Menschen wohl aufgrund der sauberen Umgebung schlecht geworden sei. “
    ——————————–
    Einfach unglaublich!
    Erschütternde Beispiele …

    Ich glaube, dass die Minderheit der Roma und Sinti es tatsächlich am schwersten von allen Minderheiten hat. Sie müssen immer noch gegen viele Vorurteile ankämpfen. Unter anderem mag dies daran liegen, dass sie keine oder aber lediglich eine sehr schwache Lobby haben. Ihre Anliegen stoßen öfter auf taube Ohren. Aufklärungsarbeit tut Not. Umso wichtiger Artikel wie dieser. Danke. Danke dafür, dass Sie sich eines weniger populären Themas angenommen haben.

  2. aloo masala sagt:

    Nicht zu vergessen, die Diskriminierung von Romas in der Kern-EU wie Frankreich unter Sarkozy (2010). Siehe beispielsweise:

    http://www.arte.tv/de/3224574,CmC=3382626.html

  3. Erasmus sagt:

    Jaja, im Ruhrgebiet haben Lokalpolitik und Presse auch lange Angst gehabt, die Dinge beim Namen zu nennen – selbst dann noch, als sich schon lange herumgesprochen hatte, wieviel Wahrheitsgehalt die gängigen „antiziganistischen Vorurteile“ tatsächlich haben. Irgendwann, als die Zustände nicht mehr zu beschönigen waren, hat sich die Dortmunder SPD z.B. gezwungen gesehen, die 180°-Kehrtwende wie nachfolgend zu begründen:

    „SPD-Parteichef Franz-Josef Drabig weiß sogar von türkischen Gesprächspartnern, die gedroht hätten, „die Sache selber in die Hände zu nehmen, falls die Stadt jetzt nicht eingreift.“

    http://waz.m.derwesten.de/dw/staedte/dortmund/SPD-Dortmund-fuer-Null-Toleranz-Linie-in-der-Nordstadt-id4464246.html?service=mobile

    Was damit gemeint war, werde ich nachfolgend mit einigen Zeitungsartikeln belegen. Prostitution, Schwarzarbeit, Kleinkriminalität. Dazu waren binnen kürzester Zeit komplette Wohnhäuser unbewohnbar und wurden zum Gesundheitsrisiko für die Nachbarschaft:
    „Vermüllte Wohnungen und Flure, eingetretene Türen, aggressive, mit Drogen vollgepumpte Rumänen und Bulgaren. Mitten drin eine Mutter mit ihrer siebenjährigen, geistig zurückgebliebenen Tochter mit körperlichen Behinderungen. Mit einem Mädchen, das nicht in die Schule geht, sondern eher vor sich hin vegetiert. Das Haus an der Mallinckrodtstraße 54 ist nur eines von vielen Beispielen, was sich hinter manchen Nordstadt-Fassaden abspielt.“

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nordstadt-dortmund-polizei-raeumt-haus-in-der-mallinckrodtstrasse-id4208241.html

    Das läuft seit Jahren so. Die Presse nennt das dann etwas verschämt „Problemhaus“, und da es aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen wohl für „rassistisch“ gehalten wird, die Verursacher Sinti oder Roma zu nennen, spricht man halt von Bulgaren und Rumänen. (Ironie: Das sind die, die ihr oben des Rassismus beschuldigt.)
    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nordstadt/muell-aus-dem-fester-geworfen-page2-id7298406.html

    Andernorts sieht das auch nicht anders aus:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/aerger-ueber-muellberg-am-problemhaus-in-duisburg-id7185934.html

    Ach ja, handgreiflichen Ärger gibt es auch hin und wieder, aber natürlich nicht mit „Bio-Deutschen“.Wir wollen ja schließlich keine Nazis sein.
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/polizei-verhindert-schlaegerei-zwischen-tuerkischer-und-rumaenischer-gruppe-in-duisburg-bruckhausen-id4559699.html

    Gibt es sonst noch was Erwähnenswertes?
    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/razzia-gegen-einbrecher-banden-in-der-dortmunder-nordstadt-id7288133.html

    Ich könnte die Liste beinahe beliebig verlängern.

    Kleiner Tip an die Redaktion zum Schluß: Die Rassismus-Karte ist langsam ausgereizt. Lest mal das Märchen „Peter und der Wolf“. Und vielleicht sollten diejenigen Migranten, die es mit der Integration wirklich ernst meinen und hier dauerhaft Wurzeln schlagen möchten, langsam mal zur Kenntnis nehmen, daß sie selber ebenfalls die Leidtragenden solcher Auswüchse sind und das Ganze nicht noch leugnen. Auch Ihr zahlt in unser aller Sozialsystem ein und seid darauf angewiesen, daß das in Jahrzehnten noch funktioniert.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...