MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Deutsche Presse

27.07.2012 – Ausländer, Berlin, Türkei, PKK, Beschneidung, Migranten, Özkan

Beschneidungs-Urtei: Deutschland macht sich lächerlich; Niedersachsens Integrationsministerin Özkan will mehr MigrantInnen für den öffentlichen Dienst gewinnen; Für qualifizierte Ausländer ist Deutschland unattraktiv; Zwei Neonazis stehen vor Gericht: Sie sollen drei Jahre lang in Berlin rechtsextreme Lieder verfasst und vertrieben haben; Syrien: Türkischer Premier droht mit Militäraktion

VONÜmit Küçük

DATUM27. Juli 2012

KOMMENTARE2

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Die Zahl der Ausländer in Berlin ist weiter gewachsen. Ihr Anteil stieg bis Ende Juni innerhalb eines Jahres um 4,4 Prozent auf 487.700, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte. Damit beträgt das Ausländeranteil in der Hauptstadt 14 Prozent.

Niedersachsens Sozial- und Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) will den Anteil von MigrantInnen in der Landesverwaltung erhöhen. Einen entsprechenden Beschluss hat das schwarz-gelbe Landeskabinett in dieser Woche gefasst.

Die Beschneidung ist eine Prophetenvorgabe und damit nicht verhandelbar: ein entschiedenes Plädoyer für die Straffreiheit dieses jüdischen und muslimischen Rituals.

Ab Dienstag könnten Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten leichter nach Deutschland kommen. Viele werden das Angebot allerdings ablehnen. Denn die Deutschen gelten immer noch als wenig gastfreundlich.

Jeder vierte Einwohner Berlins hat einen Migrationshintergrund. Deren Anteil an der Gesamtbevölkerung stieg zum Stichtag 30. Juni auf 26,9 Prozent, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag mit.

Die saudische Judokämpferin Ali Seraj Abdulrahim Shahrkhani darf bei den olympischen Wettkämpfen keine Kopfbedeckung tragen. Damit steht ihre Teilnahme bei den Spielen auf der Kippe.

Zwei Neonazis stehen vor Gericht: Sie sollen drei Jahre lang in Berlin rechtsextreme Lieder verfasst und vertrieben haben. Von der Anklage wollen sie nichts wissen.

Bei ihrer Abschlussfeier singen Schüler einer rheinland-pfälzischen Schule ein Lied von der Rechtsrockband Sleipnir. Die spielt regelmäßig auf NPD-Veranstaltungen.

Im Düsseldorfer Prozess gegen vier mutmaßliche Al-Kaida-Terroristen haben zwei Angeklagte über ihr Leben berichtet – mit überraschenden Details: Einer der Angeklagten wollte Polizist werden.

Der türkische Regierungschef Erdogan erwägt einen Angriff auf Stellungen der kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Grenzregion Syriens. Dort hat die Separatistengruppe offenbar unbehelligt vom Staat eine Basis für ihre Operationen aufgebaut. Die Türkei hat guten Grund, die PKK zu fürchten.

Integration und Migration

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Sinan A. sagt:

    DER SPIEGEL hat nach mehr als einem halben Jahr nach dem Bekanntwerden des NSU eine Art Medienkritik gebracht, also spät, sehr spät. Der Artikel ist inzwischen online.

    “Fleisch ohne Stachel” von Hans-Ulrich Stoldt
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-86570557.html

    Die aussagekräftigen Bilder (Schlagzeilen aus der Vergangenheit) fehlen wie üblich online. Inhaltlich wirkt der Artikel überholt, so als ob er vor Monaten geschrieben und erst jetzt ins Blatt gekommen ist. Ich vermute das Thema war dem SPIEGEL peinlich.

  2. Anton sagt:

    „Deutschland macht sich lächerlich…Die Beschneidung ist eine Prophetenvorgabe und damit nicht verhandelbar“
    Machen Sie sich das nicht etwas zu einfach?
    Immigriertes Religionsgesetzt trifft doch wohl auf vorhandenes Grundgesetzt.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...