MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Niedersachsen

Muslime kündigen Schünemann verhaltensbedingt

Verdachtsunabhängige Moscheekontrollen, Burkaverbot, verstärkte Polizeipräsenz in islamisch geprägten Stadtvierteln und zuletzt die Islamisten-Checkliste. Das Fass ist übergelaufen. Niedersachsens Muslime beenden den Dialog mit Innenminister Schünemann. Opposition fordert Entschuldigung.

Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat es geschafft. Die in Niedersachsen ansässigen islamischen Religionsgemeinschaften DITIB und Schura haben die Zusammenarbeit mit ihm beendet. Ein für Montag geplantes Treffen sagten die Muslime ab und kündigten an, mit Schünemann keine weiteren Gespräche führen zu wollen.

Der Innenminister bedauert die Absage: „Wir brauchen die Zusammenarbeit mit den verfassungstreuen Muslimen“, sagte der Minister am Sonntag. Bei näherem Hinsehen zeigt sich allerdings, dass er die Eskalation zu verantworten hat. Nicht selten hat er die Geduld der Muslime auf die Probe gestellt.

Moscheekontrollen und Polizeipräsenz
Angefangen hat es mit den verdachtsunabhängigen Moscheekontrollen im Jahr 2008. Immer wieder führten mit Maschinengewehren bewaffnete Einsatzkommandos vor Moscheen Personenkontrollen bei Muslimen durch und stempelten sie auf den Handrücken ab. Zum Eklat kam es, als Schünemann diese Kontrollen als mit den Muslimen abgesprochen darstellte, während diese sich massiv beschwerten. Die Kontrollen wurden erst eingestellt, nachdem der Gesestzgebungs- und Beratungsdienst des Landtages Verfassungswidrigkeit attestiert und der damalige Ministerpräsident Christian Wulff den Innenminister aufgefordert hatte, die Praxis zu beenden.

Zwei Jahre später forderte Schünemann „verstärkte Polizeipräsenz in islamisch geprägten Stadtvierteln“ und nur wenige Monate später ein Burkaverbot im öffentlichen Dienst, obwohl in ganz Niedersachsen keine einzige Burkaträgerin im öffentlichen Dienst tätig war.

Islamisten-Checkliste führt zum Bruch
Das Fass zum Überlaufen brachte Schünemann Antiradikalisierungsprogramm. Danach sollen Arbeitgeber, Lehrer und eine Vielzahl anderer öffentlicher Einrichtungen wie das Jugend- oder Finanzamt Muslime danach beäugen, ob Radikalisierungsmerkmale zu erkennen sind und diese den Sicherheitsbehörden melden. In einer jüngst herausgegebenen Broschüre für Lehrer etwa ist eine Checkliste abgedruckt, die auf Auffälligkeiten hinweisen sollen. Danach mache sich ein Muslim verdächtig, wenn er plötzlich Gewicht verliere oder Arabisch lerne (MiGAZIN berichtete erstmalig).

Auch hier behauptete Schünemann, das Programm sei mit den islamischen Religionsgemeinschaften abgesprochen. „Das ist grundlegend falsch” stellte jedoch der niedersächsische Landesverband der DITIB fest und erhob schwere Vorwürfe gegen den Innenminister.

Muslime erwarten deutliche Ansage
Auch der Vorsitzende der Schura, Avni Altıner, erteilte Schünemanns Behauptung, die Checkliste sei abgesprochen, eine klare Absage: „Es ist befremdlich und schlicht wahrheitswidrig, wenn Innenminister Uwe Schünemann in den Medien der Schura Niedersachsen unterstellt, das Antiradikalisierungskonzept sei auf Initiative der Schura hin erstellt worden.“ Altıner weiter: „Gesinnungsschnüffelei war eine überwundene Schande in der deutschen Geschichte; Schünemann will sie offenbar wiederbeleben. Nicht nur als Muslime, gerade als Deutsche sind wir empört über diesen Rückfall in dunkelste Vergangenheit.“

Der Landesverband der Muslime in Niedersachsen erwartet vom Ministerpräsidenten „eine sehr klare Aussage, wie es zukünftig mit der freiheitlichen Grundordnung bestellt sein soll, ob es wieder gruppenspezifische staatliche Brandmarkung und Aufforderung zum Gesinnungsschnüffeln geben soll, ob Muslime – gerade nach den Erfahrungen der Morde der NSU und der unklaren Verwicklung der Sicherheitsdienste darin – in diesem Lande gleichberechtigte Schutzbedürftige sind“.

SPD: Schünemann hat Abbruch provoziert
Kritik muss Schünemann auch von der Opposition einstecken. „Es wäre für Minister Schünemann leicht gewesen, diese Liste und die Broschüre, in der sie abgedruckt ist, zurückzuziehen. Es hat sich dagegen entschieden und damit die Gesprächsabsage der muslimischen Verbände provoziert. Ich hoffe, dass das nicht das Ziel des Ministers war“, so die stellvertretende innenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Sigrid Leuschner.

Wenn Schünemann tatsächlich einen vertrauensvollen Dialog wolle, dann müsse er auf diese „unglückliche Checkliste“ verzichten. Leuschner: „Das ist das Mindeste, um zumindest den Versuch unternehmen zu können, einen Dialog auf Augenhöhe zu führen.“

Schünemann soll sich entschuldigen
Angesichts der bisherigen Dialog-Historie Schünemanns mit den islamischen Religionsgemeinschaften fordert die migrationspolitische Sprecherin der Landtagsgrünen Filiz Polat Schünemann auf, „sich bei den muslimischen Dachverbänden zu entschuldigen und seinen Umgangsstil zu korrigieren“. Dass der Minister von Ditib und Schura einen Korb bekommen hat, sei die logische Konsequenz dafür, dass er die Muslime in der Vergangenheit mit zahlreichen Vorstößen verprellt habe.

„Wer mit Moscheekontrollen die Religionsfreiheit beschneidet und Muslime denunziert, wie jüngst in der Broschüre des Verfassungsschutzes geschehen, hat seine eigene Dialogfähigkeit ruiniert und kann von den Betroffenen kaum noch Gesprächsbereitschaft erwarten.“ Es sei besorgniserregend, dass die Zusammenarbeit zwischen Muslimen und Landesregierung mittlerweile einen „absoluten Tiefpunkt“ erreicht habe. Darüber könne auch die Tatsache, dass Niedersachsen eine muslimische Sozialministerin habe, nicht hinwegtäuschen. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

12 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Integro sagt:

    komischerweise das Thema Integration auftritt nur wenn es um Muslime sich handelt. Ich frage mich haben die Kroaten, die Serben, die Russen, die Hindus, die Chinesen, Buddhisten, Griechen, keine Integrationsprobleme ? anscheinend nicht (zumindest nach der Deutschen Medien und die allgemeine herrschende Meinung) oder irre ich mich?

    Es ist uns allen klar es geht nicht um Integration, es geht nur um diese Religion ISLAM! nicht mehr nicht weniger. Selbst wenn gebürtige Deutsche Muslime werden, haben sie sofort Integrationsprobleme!

    Es ist echt ätzend, selbst Christian wulff hat er das zu spüren bekommen, in dem Moment wo er die Wahrheit über Islam in Deutschland ausgesprochen hat, hat man ihm Tag und Nacht gejagt bis er aufgegeben hat….schämt euch ehrlich!

    Nun diejenigen die täglich gegen Islam kämpfen, Gute Nachrichten: ihr kämpft gegen den Schöpfer, ihr werdet verlieren!

    für schünemann: Degage!

  2. Aha sagt:

    Nanana Integro,

    versuchen Sie mal wieder wie es strenggläubige schon immer tun Gott für Ihre Sache zu missbrauchen. Das haben sogar die Nazis geschafft. „Gott ist mit uns“!! Jaja!! Gott lässt sich nicht manipulieren durch menschliche Gedanken und Wunschdenken!!


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...