MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Gericht stoppt Scheinehebefragung

Wer schläft auf der linken Seite des Bettes?

Bremer Richter stoppen Fragebogen zur Feststellung möglicher Scheinehen: Ausländerbehörde befragte verdachtsunabhängig. Unter anderem: Wer schläft auf der linken Seite des Bettes?

DATUM11. Juni 2012

KOMMENTARE2

RESSORTLeitartikel, Recht

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Etablierung der seit Jahren herbeigesehnten Willkommenskultur gestaltet sich schwierig. Was fehlt, ist der Strang, an der alle Akteure gemeinsam ziehen, wie ein aktueller Fall aus Bremen zeigt. Dort hat die eifrige Ausländerbehörde bei der Jagd nach möglichen Scheinehen, nicht am Strang der Willkommenskultur gezogen, sondern über die Stränge geschlagen.

So hat sie nicht etwa bei Verdacht, sondern alle binationalen Paare vorsorglich einer Standardbefragung unterzogen „zur Feststellung der ehelichen Lebensgemeinschaft“. Wer schläft auf der linken Seite des Bettes? Bringt der Gatte Geschenke mit? Wer leert den Müll? Wie ist der Kontakt zu den Schwiegereltern? Wer diese und weitere 111 Fragen nicht beantwortet, macht sich verdächtig.

Gericht kippt Praxis
Notgedrungen beantwortete auch ein deutsch-türkisches Ehepaar die Fragen, wollte später aber die Löschung der Antworten. Die Ausländerbehörde weigerte sich und bekam im Mai 2012 per Eilverfahren die Quittung vom Verwaltungsgericht Bremen (Az. 4 V 320/12). Die Richter schoben sowohl der Speicherung der Antworten als auch der verdachtsunabhängigen Befragung einen Riegel vor. Letzteres sei nur zulässig, wenn „im konkreten Fall tatsächliche Anhaltspunkte“ für eine Scheinehe bestehen.

„Es ist bedauerlich, dass es erst ein Gerichtsurteil braucht, um die bislang gängige Praxis der Ausländerbehörde zu beenden“, kommentiert der innenpolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Şükrü Şenkal, die Entscheidung des Gerichts.

Innenressort prüft
Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bürgerschaftsfraktion, Björn Fecker, erwartet, dass „das Innenressort das Urteil des Verwaltungsgerichts akzeptiert und keine weiteren Rechtsmittel einlegt“. Wer mit wem auf welcher Seite eines Bettes schläft, habe den Staat nicht zu interessieren.

Die migrations- und integrationspolitische Sprecherin der Bremer Grünen, Zahra Mohammadzadeh, geht davon aus, dass die Befragung der Ausländerbehörde fortan nur noch erfolgen wird, wenn tatsächlich konkrete Anhaltspunkte auf eine Scheinehe bestehen. Ihre Fraktion hat das Innenressort aufgefordert, über das weitere Vorgehen zu berichten. Diese prüft derweil die Entscheidung des Gerichts. Im Anschluss werde entschieden, ob und wie man die Fragebögen in Zukunft einsetzt.

So viel steht fest: Es wird auch eine Entscheidung für oder gegen die Willkommenskultur sein. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] verdachtsunabhängig. Unter anderem: Wer schläft auf der linken Seite des Bettes…” Quelle: Migazin  top 15.6.2012/jowi Artikel empfehlen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...