MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

Deutsche Presse

01.06.2012 – Rassismus, NSU, Neonazi, Migranten, Türkei, Hells Angels, Islam

149 Todesopfer rechter Gewalt; Migranten-Kinder werden fair benotet;Grusel-Islam im Parlament; Hells-Angels: Rocker-Chef soll die Hinrichtung eines Türken veranlasst haben; Gauck löst mit Äußerungen zum Islam Debatte aus; NSU Morde: Anklage gegen Neonazis schon im Sommer; Türkei: Davutoğlu vergleicht Lage in Syrien mit dem Bosnien-Krieg

VONÜmit Küçük

DATUM1. Juni 2012

KOMMENTARE41

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Von 1990 bis heute haben nach Recherchen des Tagesspiegels und der „Zeit“ mindestens 149 Menschen ihr Leben durch Angriffe rechtsextremer Täter verloren. Die Polizei führt lediglich 63 Tote in ihrer Statistik. Ein Themenschwerpunkt.

Migranten im deutschen Schulsystem, das ist ein Reizthema. Jugendliche mit ausländischen Wurzeln brechen häufiger die Schule ab, haben schlechtere Noten, und die Kinder schaffen es seltener auf das Gymnasium – das haben frühere Studien belegt.

Das war ein anderes Berlin, damals, 1981. Der Regierende Bürgermeister hieß Richard von Weizsäcker (CDU), Einwanderer waren Gastarbeiter, um deren Integration sich die Politik kaum kümmerte.

Blutrache, Stammesfehden, archaische Gesetze, die in muslimischen Parallelgesellschaften zur Anwendung kommen: Die Themen, mit denen sich der Integrationsausschuss des Abgeordnetenhauses am Donnerstag beschäftigte, boten alles, womit sich der Deutsche gern gruselt.

Während die Opposition die islamophoben Äußerungen des CDU-Vize Hans-Jürgen Irmer scharf kritisiert, unterstützt die eigene Fraktion die Thesen zu den Salafisten. Zuvor hatte man sich noch von Irmers Position distanziert.

Nach einem Brandanschlag auf eine Moschee in Hannover schließt die Polizei einen rechtsextremen Hintergrund nicht aus. Am späten Montagabend hatten demnach zwei Männer versucht, die Al-Ummah-Moschee im Stadtteil Hannover-List in Brand zu setzen.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann möchte den Kampf gegen Rechts- und Linksextremisten und islamistische Terroristen in einem gemeinsamen Abwehrzentrum bündeln.

Bundespräsident Gauck setzt sich mit dem Satz seines Vorgängers Wulff, der Islam gehöre zu Deutschland, auseinander – und bekennt: Die Intention teilt er, hätte den Satz aber anders formuliert.

Im Kampf gegen Salafisten fordert Innenminister Boris Rhein (CDU) einen stärkeren Dialog mit Muslimen und bessere Aufklärung.

Der 21-jährige Flughafenattentäter steht wegen Mordes an zwei US-Soldaten vor Gericht. Ein via Facebook verbreitetes, vermeintliches Vergewaltigungsvideo soll Auslöser für die Tat gewesen sein.

Der Bundespräsident weiht eine palästinensische Mädchenschule ein – und wird freundlich empfangen. Zu den Siedlungs- und Besatzungskonflikten sagt Gauck diesmal wenig.

Auf den Schultern von 13 Politikern ruhen die Hoffnungen und Erwartungen eines ganzen Landes. An diesem Mittwoch beginnen in der Türkei die Gespräche der Parteien über eine neue Verfassung für das EU-Bewerberland.

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hat die Lage in Syrien mit dem Bürgerkrieg in Bosnien in den 1990er Jahren verglichen.

Integration und Migration

Rocker-Chef soll die Hinrichtung eines Türken veranlasst haben

Gauck löst mit Äußerungen zum Islam Debatte aus

NSU Morde und Neonazi Terror

Hessen steht im Fokus der Salafisten

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

41 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. migazinfan sagt:

    Danke wirklich für Zusammenstellung der wichtigsten Neuigkeiten! Ich lese es mir jeden Tag durch und freue mich jeden Tag darauf. Ich habe eure Seite und den Newsletter weiterempfohlen. Ich hoffe wirklich, dass ihr den Grimme-Online-Preis gewinnt! Diese Seite, die tollen Artikel und die Autoren natürlich haben es verdient 🙂

  2. europa sagt:

    @migazinfan
    würden die Autoren ein bisschen objektiver Recherchieren und auch mal Autoren zu Wort kommen, die nicht allen Migranten nur Honig ums Maul schmieren würden, dann würde ich es auch weiterempfehlen. Leider ist das aber nicht der Fall.

    Das Migazin versucht leider sehr einseitig und subtil Stimmung gegen Deutsche zu machen. Lesen sie sich doch nur mal auf der Hauptseite die Haupttitel und die ersten Absätze durch. Natürlich fühlt man sich geschmeichtelt, wenn man diese Seiten liest, schliesslich fühlt man sich als Ausländer danach bestimmt nicht mehr genötigt auch nur einen Schritt in Richtung Integration zu gehen, da ja die Deutschen an allem Schuld sind.

  3. Pragmatikerin sagt:

    Heute bin ich mal mit etwas mehr „offenen Augen“ durch meinen Stadtteil in Frankfurt gefahren und da ist mir doch tatsächlich einiges aufgefallen, wo ich sagen muss wow.

    Bis vor einigen Jahren wurden – auch im Deutschen TV – Türkische Hochzeiten vorgestellt und gesendet. Immer waren sehr viele Leute auf diesen Gesellschaften mit sehr vielen Kindern zu sehen. Die Musik war frremdartig und – manchmal – trug die Braut auch ein Kopftuch.

    Für diese grossen Gesellschaften gab es in meinem Stadtteil keine Räumlichkeiten. Ein Orient Palace wurde in eine ehemalige Farben-Fabrik integriert und es wurden dort viele Hochzeiten und andere Feste von Türken/Arabern gefeiert wie man es in der regionalen Zeitung manchmal lesen konnte. Herute bin ich mal wieder an diesem Hause vorbeigefahren, der Orient Palac war weg, einfach so. Ein „Zu verkaufen“ Schild war das einzige, was davon übrig geblieben war. Später las ich in der Stadtteil-Zeitung dass heutige Türkische Hochzeitsfeiern genau wie Deutsche in „Bürgerhäusern“ gefeiert werden, ein Fortschritt im Zusammenleben.

    Ich finde das so interessant, dass ich es hier schreiben musste!

    Pragmatikerin

  4. unili sagt:

    @ europa. So ist die deutsche Presse. Die Artikel sind nicht von der Regionalen Zeitungen, es sind %90 die Überregionalen Zeitungen (FAZ, TAZ, Die Welt, Süddeutsche, Frankfurter Rundschau etc.)“ Die einseitig und subtil Stimmung gegen Deutschen“, verantwortet MiGAZIN bestimmt nicht, sondern die größte Zeitungen Deutschlands. Der Artikel von Süddeutsche ist auch von Heute, ganz frisch.

  5. migazinfan sagt:

    @europa

    „Das Migazin versucht leider sehr einseitig und subtil Stimmung gegen Deutsche zu machen.“
    Natürlich 😀 Sonst noch was? 😀 Ich Deutsche liebe trotzdem seltsamerweise Migazin. Ich habe nichts hier entdeckt das irgendjemanden beleidigt. Migazin vereint uns 🙂

    Aber für dich wäre ich wahrscheinlich eine „Migrantin“, der Honig um den Mund geschmiert wird…. aber nur mal der Hinweis….natürlich beschäftigt sich Migazin mit Themen, die eher mit uns „Migranten“ zu tun haben, schließlich heißt es „Migazin“. Also kein Grund zur Aufregung.

    Ich finde es schade, dass du es so einseitig siehst. Ich selber entdecke hier immer wieder interessante und ganz andere Meinungen und Vorstellungen zu meinen, weswegen ich nicht von einseitig sprechen kann. Einseitig sind die Mainstream-Medien. Ich fühle mich als Deutsche immer wieder daran erinert, dass ich eurer Meinung nach keine Deutsche bin und sein kann und wie schlecht doch meine Religion ist. Wer diffarmiert also wen und wer trägt zu unangenehmen Stimmungen zwischen uns allen bei?

    Migazin vereint. Migazin zeigt einfach, dass der Mainstream nur Infos an euch bringt, die mehr trennen als vereinen! Migazin weist auf das Gegenteil hin und zeigt die Gegenseite. Es zeigt, dass wir doch nicht die gefährlichen bösen Terroristen sind. Es zeigt uns allen die Kehrseite. Meinst du das mit einseitig? Ich denke, dass so etwas das Gleichgewicht herstellt. Eine alternative mediale Darstellung, die wir dringend brauchen. Vielfalt bedeutet Reichtum. Oder hat dir etwas die Darstellung von uns als Feind mehr gefallen? Nochmals: Ich als Deutsche beteuere dir, dass hier nirgendswo Deutschen an allem die Schuld gegeben wird. Wer hat letzendlich Schuld an was? MIgazin stellt nur Tatsachen auf. Es zeigt, wie wir „Migranten“ uns fühlen. Schuld hat jemand…die, die über die Medien bestimmen..und Individuen..bestimmt. Aber nicht „Deutsche“. Da tun wir alles, damit wir als Deutsche akzeptiert werden und schieben dann hier auf Migazin den Deutschen die Schuld zu? 😀 Du hast wohl hier was falsch verstanden oder so. Anders kann ich es mir nicht erklären. Ich habe in keinem Artikel (und ich lese seit mindestens 30 Tagen jeden Tag alles) etwas derartiges gefunden.

    Vielleicht ändert sich ja deine Meinung. Ich fand sie schade, da ich Migazin als Brückenbauer ansehe

  6. europa sagt:

    @migazinfan

    Tut mir leid, aber die Artikel auf migazin sind immer so aufgebaut, dass am Anfang gejammert wird, dann präsentiert man Zahlen die immer (wirklich immer) auf das Resultat kommen, dass Deutschland alle Ausländer diskriminiert und die Muslime ganz besonders. Außerdem ist mir aufgefallen, dass das Migazin keine Gelegenheit verpasst, die Muslime in eine ähnliche Opferrolle zu drängen wie es die Juden in 40er Jahren waren.

    Die Themen hier auf Migazin ändern so gut wie nie. Ich habe mal 1 Jahr lang keine Artikel auf migazin gelesen und als ich dann mal wieder rein geschaut habe, da waren die Themen immer noch genau die gleichen.

    Ich will ihnen nicht abraten das migazin zu lesen, aber lesen sie es als wäre es eine BILD-Zeitung. Damit will ich sagen, dass sie aufmerksam lesen sollten und sich keine Meinung zu etwas diktieren lassen sollten.

    Das Migazin ist kein Brückenbauer sondern nur die migrantische Antwort auf die BILD-Zeitung. Und wenn sie das migazin schon länger lesen, dann ist ihnen doch mit sicherheit auch aufgefallen, dass man mit den Salafisten sympathisiert und sie in Schutz nimmt. Wenn sowas ein Brückebauer sein soll,dann habe ich kein Interesse daran dass die Brücke auf meiner Seite des Ufers ankommt.

  7. Autark sagt:

    @europa

    Ich lese das Migazin ebenfalls seit vielen Jahren und kann Ihre Ausführungen nicht nachvollziehen. Bringen Sie doch mal ein Beispiel für Ihre Behauptungen. Salafisten beispielsweise wurden hier schon so oft kritisiert, dass es zeitweilig sogar langweilig wurde. Weis nicht, was Sie haben. Sie machen sich verdächtig, bewusst Stimmung zu machen.

  8. Optimist sagt:

    @ migazinfan
    Kann mich Ihren Ansichten vollkommen anschließen. Auf Meinungen mancher Flachdenker müssen Sie nicht viel drauf geben, die sind es nicht wert.

    Warum ich mich aber dennoch hier einschalte, war folgender Satz von Pragmatikerin:
    „Die Musik war frremdartig und – manchmal – trug die Braut auch ein Kopftuch“
    WAAAAASSS? Ne Baut mit Kopftuch? Das ist ja mal ganz was Neues, daß Bräute sogar bei Hochzeiten nen Kopftuch tragen. Wo gibt es denn sowas?

  9. Pragmatikerin sagt:

    @ Optimist

    Normalerweise habe ich etwsa gegen „Links“, aber unter dem nachstehenden Link kannst du eine muslimische Braut mit Kopftuch sehen.

    http://www.weddix.de/hochzeit-flitterwochen/tuerkei-hochzeitsbraeuche.html

    Ich selbst habe eine türkische Braut gesehen die ein weisses Kopftuch anhatte und dieses Kopftuch mit einer grossen schwarzen Blume schmückte.

    Pragmatikerin


Seite 1/512345»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...