MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011
Anzeige

Türkische Presse Türkei

10.05.2012 – Gül, NATO Gipfel, Syrien, Erdoğan, Armenien, Frankreich, UEFA

Die Themen des Tages sind: Gül: „Zusammenarbeit Intensivieren“; Gül wird am NATO-Gipfel teilnehmen; Überraschungsbesuch von Erdoğan; Türkisch-Afrikanische Medienforum in Ankara; Günay: „Künstler von ihrer Abhängigkeit befreien“; Das Festhalten an dem Armenier-Entwurf kann türkisch-französische Beziehungen blockieren; UEFA- Europa- League Finale: Feier mit türkischer Fahne

VONBYEGM, TRT

DATUM10. Mai 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara und der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül: „Zusammenarbeit Intensivieren“
Die 28. Versammlung des ständigen Komitees für wirtschaftliche und kommerzielle Zusammenarbeit (ISEDAK), das der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) angehört, fand gestern in Ankara statt. Die Versammlung der ISEDAK kommt jedes Jahr zusammen, um die Umsetzung der in ihrer Agenda aufgenommenen Projekte zu bewerten. Staatspräsident Abdullah Gül unterstrich in seiner Mitteilung an das Komitee, dass die zwischenstaatliche Zusammenarbeit intensiviert werden müsse. Auch brachte Gül seine Zuversicht über die zukünftige Zusammenarbeit, was die Umsetzung des Potenzials des Komitees anbetrifft zum Ausdruck.

Die Teilnehmer der Versammlung kommen aus Ländern wie Saudi Arabien, Palästina, Senegal, Katar, Mali, Kasachstan, Pakistan, Kuwait, Iran und Kamerun. Türkei ist ständiges Mittglied des Komitees.

Gül wird am NATO-Gipfel teilnehmen
Berichten zufolge werde Staatspräsident Abdullah Gül an dem NATO-Gipfel am 20.-21. Mai in USA teilnehmen. Im Rahmen des Gipfels wird Staatspräsident Abdullah Gül neben zahlreichen Staatsmännern wie dem US-Präsidenten Barack Obama auch mit seinem neuen französischen Amtskollegen François Hollande zu bilateralen Gesprächen zusammenkommen. Auf diese Weise sollen die Beziehungen zu Frankreich, die während der Amtszeit von Sarkozy scheiterten, wieder normalisiert werden. Themen wie Syrien und Irak sollen zu den wichtigsten Tagesordnungspunkten der Gespräche gehören.

Überraschungsbesuch von Erdoğan
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan besuchte gestern in Ankara die Familie eines am 4. Mai im Kampf mit der Terrororganisation in Tunceli Gefallenen Gefreiten. Die Anwohner applaudierten den Ministerpräsidenten beim Verlassen der Familie mit Zurufen, „Märtyrer sind unsterblich, das Land unteilbar.“

Türkisch-Afrikanische Medienforum in Ankara
Das türkisch-afrikanische Medienforum, das von der Generaldirektion für Presse und Informationsamt in Ankara (BYEGM) veranstaltet wird, hat gestern begonnen.
An dem Forum nahmen Besucher aus 54 afrikanischen Staaten teil.

Das Forum begann mit der Antrittsrede vom Vizepremier Bülent Arınç. Dabei hob Arınç, die Bedeutung Afrikas und der Afrikaner für das türkische Volk hervor. Außerdem betonte Arınç, dass das türkische Volk die Afrikaner immer als Brüder betrachtet haben. Arınç deutete auf die von 12 auf 31 erhöhte Zahl der türkischen Botschafter in Afrika hin. Außerdem seien weitere drei Vertretungen für dieses Jahr geplant, so der Vizepremier.

Günay: „Künstler von ihrer Abhängigkeit befreien“
Auf die Frage zur Privatisierung der staatlichen Theater führte der Minister für Kultur und Tourismus, Ertuğrul Günay in seiner Erklärung in Brüssel folgendes aus: “Wir sind stets darauf bedacht eine tragbare Lösung zu finden, die die Künstler von ihrer Abhängigkeit befreit und die Kunst breiten Sichten zugänglich macht. Kunst als Staatsbeamte auszuführen beherberget, was die Kunst und den Künstler anbetrifft, Hindernisse.“

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Das Festhalten an dem Armenier-Entwurf kann türkisch-französische Beziehungen blockieren
In Zaman lesen wir unter der Schlagzeile „das Festhalten an dem Armenier-Entwurf kann türkisch-französische Beziehungen blockieren“, nach dem in Frankreich der für seine Anti-Türkei-Politik bekannte Sarkozy von dem Sozialisten Hollande als Staatspräsident abgelöst wurde, werde nun die künftige Richtung in den türkisch-französischen Beziehungen mit Spannung erwartet. In Ankara herrsche eine positive Atmosphäre für die Hollande-Ära. Es werde nicht erwartet, dass der neue französische Präsident den EU-Beitrittsprozess wie Sarkozy blockieren wird. Dem Blatt nach habe der türkische Botschafter in Ankara diesbezüglich betont, sollte Paris an dem Leugnungsgesetz festhalten könne es dies zur Blockade in den bilateralen Beziehungen führen. Wenn derselbe Weg eingeschlagen werden sollte, würden der türkische Staat, die türkische Nation und die türkische Gemeinschaft in Frankreich weiterhin dagegen reagieren.

28. Beobachtertreffen COMCEC
Star berichtet, das 28. Beobachtertreffen des ständigen Komitees für wirtschaftliche und kommerzielle Zusammenarbeit (COMCEC) der Organisation für Islamische Zusammenarbeit habe in Ankara begonnen. Staatspräsident habe in einer Botschaft betont, die islamischen Länder müssten die Freizügigkeit von Menschen, Kapital, Waren und Informationen untereinander erhöhen. An dem Beobachtertreffen von COMCEC würden Vertreter aus Saudi Arabien, Palästina, Senegal, Katar, Mali, Kasachstan, Pakistan, Kuwait, Iran und Kamerun teilnehmen. Bei dem Treffen werde über Lösungsvorschläge und neue Kooperationsmöglichkeiten in den Bereichen Landwirtschaft, Tourismus, Transport, finanzielle Zusammenarbeit sowie Kampf gegen Armut diskutiert, schreibt Star weiter.

Friedensplan ist letzte Chance vor einem Bürgerkrieg
Aus Sabah erfahren wir unter der Schlagzeile „Friedensplan ist letzte Chance vor einem Bürgerkrieg“, der Syrien-Sondergesandte Kofi Annan habe den UN-Sicherheitsrat über den seit einem Monat gültigen Waffenstillstand in Syrien informiert. Nach Angaben von Annan habe die Gewalt in Syrien ein inakzeptables Niveau erreicht und der Friedensplan sei die letzte Chance, einen Bürgerkrieg zu verhindern. Ein möglicher Bürgerkrieg werde in der ganzen Region einen erschreckenden Einfluss haben. Dies dürfe nicht zugelassen werden, habe Annan gegenüber den UN-Sicherheitsrat weiter gesagt.

UEFA-Europa-League Finale: Feier mit türkischer Fahne
In Vatan lesen wir unter der Schlagzeile „Feier mit türkischer Fahne“, nach dem 3 : 0 Sieg über Athletic Bilbao im Finale der UEFA-Europa-League habe Atletico Madrid nach 2010 zum zweiten Mal den Europa-League-Pokal gewonnen. Die Spieler von Atletico Madrid hätten nach der Zeremonie ihren verdienten Erfolg ausgiebig gefeiert. Der türkische Mittelfeldstar Arda Turan hingegen habe mit einer türkischen Fahne gefeiert.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...