MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Deutsche Presse

08.05.2012 – NSU, Pro NRW, Salafist, Karikatur, Türkei, Breivik, Einbürgerung

NSU-Morde und Nonazi Terror; Fahnder fassen untergetauchten Neonazi; Karikaturen-Streit: „Pro NRW“ darf weiter provozieren; Salafisten und PRO NRW; Richterin weint im Gerichtssaal um Breiviks Opfer; Junge Ausländer verdrängen alte Ausländer; Türkischer Fußballverband spricht Klubs von Schiebung frei; Eingebürgerte in Berlin – ein Viertel stammt aus der Türkei

VONÜmit Küçük

DATUM8. Mai 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Nach kontinuierlichen Rückgängen in den zurückliegenden vier Jahren sind 2011 erstmals wieder mehr Menschen in Berlin eingebürgert worden. Wie das Amt für Statistik am Montag mitteilte, erhielten im vergangenen Jahr 6.959 Personen die deutsche Staatsangehörigkeit.

Angehende Ärzte und Lehrer haben gute Berufsaussichten: Denn in beiden Fächern droht in den kommenden Jahren ein Fachkräftemangel. Die Arbeitsbedingungen sind jedoch nicht immer optimal.

Der hessische Landtag geht mit mehreren Gesetzeslesungen morgen am Dienstag um 14.00 Uhr in seine neue Plenarsitzungswoche. Auf der Tagesordnung steht der umstrittene Entwurf der Regierungsfraktionen zur Neuordnung der Schulämter.

Es gibt weitaus bessere Islamkarikaturen als jene, mit denen die Schwachköpfe von „Pro NRW“ in diesen Tagen durch ihr ödes Bundesland touren und damit den Zorn einiger zotteliger Volltrottel erregen.

Angesichts der Krawalle beim Aufeinandertreffen der rechtsextremen Gruppierung „Pro NRW“ mit Salafisten in Bonn hat sich der Zentralrat der Muslime (ZMD) von gewaltbereiten Muslimen distanziert.

Über das muslimische Kopftuch als Symbol der Rückständigkeit und Unterdrückung wird viel diskutiert. Feministinnen, darunter auch muslimische, kämpfen gegen die Verschleierung des weiblichen Körpers an.

Die Nürnberger Staatsanwaltschaft will einen 19-jährigen Kurden wegen versuchten Totschlags an zwei Polizisten anklagen. Deniz K. soll bei einer Demonstration Ende März in Nürnberg das spitze Ende einer Fahnenstange aus Holz in Richtung des Kopfes der beiden Beamten gestoßen haben.

Sieben Jahre lang war der Rechtsextreme Neonazi Gerhard Ittner auf der Flucht, nun ist er in Portugal festgenommen worden. Der 53-Jährige galt als radikalste Figur der fränkischen Neonazi-Szene – womöglich hatte er auch Kontakte zur Terrorgruppe NSU.

Eine Panne hat die Entdeckung der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) 2009 offenbar verhindert. Der „Focus“ berichtet, nach dem Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter 2007 in Heilbronn habe ein Zeuge erklärt, ihm sei vor der Tat ein Wohnmobil am späteren Tatort aufgefallen.

Die Verwaltungsgerichte in Minden und Arnsberg erlaubten der Splitterpartei am Montag, mit den Karikaturen weiter Wahlkampf zu machen. Am Samstag hatte es in Bonn bei einer Wahlkampfaktion von Pro NRW schwere Ausschreitungen von radikalen Salafisten gegen die Polizei gegeben.

Nach Messerstichen auf Polizisten am Rande einer Demonstration in Bonn ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen dreifachen versuchten Polizistenmords. Für die Tat soll es einen Video-Beweis geben.

Die gewaltbereite autonome Szene Berlins schwächelt – das ist das Fazit des Verfassungsschutzes zum 1. Mai. Es seien „deutliche Tendenzen“ erkennbar, „dass es der linksextremistischen Szene immer weniger gelingt…

Bewegender Tag im Prozess um den Massenmörder Breivik: Als einer der Anwälte Gedenkworte für die Opfer verlas, kamen auch der Richterin die Tränen. Breivik will sich nicht erinnern.

Nach monatelangen Ermittlungen lässt der türkische Fußballverband im Manipulationsskandal plötzlich Milde walten. Das dürfte die Uefa auf den Plan rufen: In der Folge könnte dem gesamten türkischen Fußball der Ausschluss aus allen Uefa-Wettbewerben drohen.

Integration und Migration

NSU-Morde und Nonazi Terror

Karikaturen-Streit: „Pro NRW“ darf weiter provozieren

Salafisten und PRO NRW

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...