MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Der Glaube ist nicht der Haschkeks für den Sinnsucher

Eren Güvercin erzählt in seinem heute erscheinenden Buch „Neo-Moslems“ klug und polemisch von einer Generation junger deutscher Muslime, die in der öffentlichen Debatte kaum wahrgenommen wird. MiGAZIN veröffentlicht das Vorwort von Feridun Zaimoğlu exklusiv:

VONFeridun Zaimoğlu

 Der Glaube ist nicht der Haschkeks für den Sinnsucher
Feridun Zaimoğlu (l.) geb. 1964, ist ein Pionier seiner Zunft und ein ein vielfach ausgezeichneter und prämierter Schriftsteller. Sein neuestes Roman "Ruß" ist im August 2011 erschienen.

DATUM24. April 2012

KOMMENTARE12

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der verfemte Gläubige ist eine feste Figur in den öffentlichen Debatten unserer Tage. Da er sich den üblichen Zuschreibungen verweigert, verweisen ihn die Hüter der reinen Gesinnung auf den Hinterhof – wer aber darf im Schaufenster der Zivilisation begafft werden? Es sind dies die prahlenden Analphabeten des Glaubens, die Kirmeskasper der Islamkritik, das Dutzend der Unbegabten, die Freiheitlichen der Religion. Sie schreien und schimpfen, sie zischen und spucken, und doch nennt man sie: die Aufklärer.

Gern stellen sie sich in den Dienst jener, die fremde Art mit der Abart gleichsetzen. Die Aufklärer bekommen einen bösen Mund, wenn man sie der Denunziation überführt. Und doch sind sie im Ton wie in den Mitteln vulgär. Auf die Vernunft können sie sich nicht beziehen, ihr Furor speist sich aus den Ressentiments wider den Eingottglauben. Wer ihre Bücher gelesen, und ihre Auftritte erlebt hat, weiß: Lärm und grollende Laute ersetzen keine Schwachstellenanalyse. Sie geizen nicht mit negativen Sensationen, denn die Tagespopularität geht ihnen über alles. Die Anfeindung des Moslems garantiert fünf Sekunden Ruhm. Sie gründen Kampfvereine, die Mitglieder – sechseinhalb ergrimmte Jakobiner – brüten über den nächsten medienwirksamen Coup. Ist ihnen bewusst, dass sie sich wie Sektenanhänger gebärden?

Andere hartleibige Damen und Herren ziehen die Kandidatur für eine Partei vor, die bis vor kurzem mit Fremdenskepsis beim Wahlvolk punktete. Das deutsche Märchen von Aufstieg durch Eingliederung hat die Klassenstreber mobilisiert. Es sind dies leider nicht die Besten und die Tüchtigsten, aber die Verschmitzten, die wissen, wie man sich das Lob der Mächtigen verdient. Am Leichnam der Gottesliebe wurden viele Grabreden gehalten, und noch heute gibt man dem Kaiser mehr, als ihm zusteht. Ihm schmeicheln manche in der Abwehrschlacht gegen die Muselmanen mit sentimentalen Traktaten. Viele Verleger heißen Frauen willkommen, die über böse Moslemmänner herziehen – mittlerweile ist eine eigene Frau beißt Moslem-Sparte entstanden. Früher reiste die Bürgerdame zu anatolischen Hirten, und ließ sich Märchen erzählen. Heute muß die Dame nur ein Buch vollmachen mit Islamverfluchung. Wer hat es erfunden? Frau Oriana Fallaci – ihr Faschistenkrawall wurde zum Feminismus hoch gefiedelt. Ihre Geistesschwestern in Deutschland haben verstanden: Moslemschelte ist ein einträgliches Geschäft. In den letzten Jahren sind viele Schläfer erwacht, so auch die Drittklassigen im Kultursektor. Die Zeichnung eines Mameluckenkopfs mit Turban wurde zum Banner der Aufklärer-Sturmkohorte. Stümper konnten ihre Kritzeleien an den Mann bringen, wenn sie denn auf den richtigen Titel setzten. Bald entstand ein eigener Geschäftszweig, die Prophetenbeleidigung machte Memmen munter. Die Saison der Tomatenpfl ücker ist vorüber, und das Feld abgeerntet. Die großen Gefechte stehen uns aber bevor, es drängen die Blutherren des Kulturkampfes in die vordere Reihe.

Muss man sich mit diesen Phänomenen befassen? Unbedingt. Hierbei handelt es sich um die Übergriffe eines moralisch verfassten Bürgertums – es weiß unter sich nicht nur den Klassenfremden. Es markiert den Fremdgläubigen als ein verachtenswertes Subjekt, als hergezogenes Gesindel, als Niederster unter den Niederen. Der horizontale Hass von einfachen Leuten gleicht dem Gemümmel der Greise. Nur der vertikale Hass bringt wahre Erleichterung. Die Herren setzen auf diese Politik der Ablenkung. Wer schert aus, wer spielt nicht mit, wer verbraucht sich nicht in Nachhutgefechten? Der von allen Seiten befehdete junge Gläubige deutschen Sinnes, der deutsche Moslem. Von ihm und von seinen selbsternannten Feinden ist in diesem Buch die Rede. Die Angstgegner scharen sich um längst erloschene Lagerfeuer, sie brüllen Flüche in die kalte Nacht. Das alles verdrießt den jungen Moslem nicht. Seltsam: Den Anekdotentanten, die sonst von freiem Leben schwätzen, fallen im Anblick von Muslimas mit Schamtuch nur Norm und Standard ein. Bekämpft man die Männertyrannei, wenn man junge Frauen zur Ordnung ruft? Im kleinen Nähzirkel wird die Likördamenfeministin gefeiert; es packt sie aber die kalte Wut, weil sich die von ihr Beleidigten und Beschimpften nicht von Gebell beeindrucken lassen. Tatsächlich sind die Mediengeschöpfe der Islamdebatte traumatisiert: In den Armeleutevierteln gelten sie als verbissene Spinner. Manch ein nützlicher Idiot wird, so seine Zeit des Ruhms vergangen ist, mit einem Gefühl der Verbrauchtheit ins Ungefähre starren.

Auf die Aufklärung beziehen sich heute also fast nur dumme Frauen und Männer. Wer aber kämpft mit dem scharfen Schwert der Kritik? Es sind dies sowohl die nicht organisierten Moslems, als auch die Gläubigen in den Moscheeverbänden. Sie wissen: Der Glaube ist nicht der Haschkeks für den Sinnsucher. Und also lehnen sie den Wahn einiger Konvertiten ab. Sie wissen: Der landvölkische Spiritismus der Anatolier und der Sekteneifer der Araber sind fatale Abweichungen vom Glauben. Sie wissen: Islam bedeutet Hingabe und nicht Unterwerfung. Die freien jungen Muslimas und Moslems müssen endlich, ohne Gängelung durch Außenstehende und Übelmeinende, zusammen kommen. Eren Güvercin schlägt völlig zu Recht eine alternative Islamkonferenz vor – das wird ein schöner Anfang sein. Was bringt also die Zukunft? Deutsche Moslems werden den deutschen Islam leben. Wer auf des Gläubigen Anpassung im Sinne einer Abkehr von Gottes Wort setzt, verliert sein Wettgeld.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

12 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Rutje sagt:

    Ich hoffe das dieses Buch bekannt wird, damit die deutsche Gesellschaft einmal mehr vor Augen geführt bekommt mit was sie es bei den meisten Moslems zu tun hat.
    Integrationsverweigerung, antiaufklärerisches Gedankengut, Beleidigung der zurecht mehrheitlich islamkritischen deutschen Gesellschaft und dazu Beleidigung der „Netzbeschmutzer“, der Moslems die sich integrieren, die in der Moderne angekommen sind und die daher auch erfolgreich sind. Alles das finde ich in diesem kurzen Artikel und damit wohl auch in diesem Buch.

  2. Sugus sagt:

    Der Glaube ist tatsächlich mal ein Haschkeks gewesen – für die Assassinen.

  3. Zensus sagt:

    Ein wahrlich wortgewaltiger Artikel.
    Feridun, ein Intellektueller.
    Allein, was will er uns Deutschen sagen?

  4. Bruno.M sagt:

    Was meint der Autor mit „Gottes Wort“ (letzter Satz)

  5. NunGut sagt:

    Manchen ist schon das Vorwort offenbar zu klug geschrieben. Mir scheint, die Hauptthese ist eben nicht: hier die Moslems, da die Deutschen, sondern gerade die Beleuchtung der durch das stete Schubladendenken verleugneten Existenz der deutschen Moslems. Ich hoffe, dass den Leserinnen und Lesern von NeoMoslems viele Punkte geliefert werden, die es erleichtern, das Denken außerhalb der Schubladen zu trainieren. Wir alle müssen als wahrhaft freie Menschen doch eine freie Meinung finden zu unseren Mitmenschen und nicht auf alle das gleiche, vorgefertigte Abziehbild des Vorurteils verpflastern. Ich wünsche viel Erfolg für das Buch!

  6. AI sagt:

    Das ist zu einfach. Zu meinen Islam-Kenner seien zu suchen, bei denen die sich den Namen gegeben haben. Die Türkenstrasse in München wurde von türk. Kriegsgefangenen gebaut. Gleich dahinter war die Türkenkaserne. Nun zu denken die deutsche Bürgerschaft kenne den Islam erst seit der Einwanderung bzw. der Debatte darüber ist naiv. Eine Bürgerlichkeit zeichnet sich ja dadurch aus gebildet zu sein, und bescheid zu wissen worüber man redet. Deshalb steht als Gegensatz zum demos (volk) der polites (bürger), der eine will zur Macht, der Andere ist schon integriert und muss sich nicht übermässig politisch betätigen. Da wäre dann als aufgeklärter Bürger zu fragen, wieso der Schwerpunkt auf der Religion liegt, wenn wir uns schon säkular schimpfen? Dem Kind der türkischen Republik ist Religion Privatsache.

  7. Mathis sagt:

    Ich gebe zu , einigermaßen erstaunt zu sein: Eine ganze Bevölkerungsgruppe klebt sich das Etikett „Moslem“ auf, pardon „Neo-Moslem“ und tut damit kund: „Wir definieren uns über unseren Glauben“.
    Das ist um so erstaunlicher, als der Vorwurf, die „Gesellschaft“ reduziere einige ihrer Mitglieder auf den Islam, mir noch in den Ohren klingt.
    Gut zu wissen, dass wir uns von dieser Mär nun verabschieden können und anerkennen müssen: Einige glauben tatsächlich das zu sein, was sie glauben.Wohlan, möge der Glaube halten, was er zu versprechen scheint.
    Zur Not gibt es ja noch die Segnungen des Grundgesetzes.

  8. Anmerkung sagt:

    Naja, so neu ist das nicht, Mathis.
    Die Salafisten definieren sich auch über ihren Glauben. Sagen sie jedenfalls.
    Wer bestimmt eigentlich was eine Sekte ist und was nicht?
    Die Anatolier? Die Araber? Der Herr Zaimoglu?

  9. Mathis sagt:

    Es geht mir nicht darum, den Islam als Sekte darzustellen.
    Meine Frage ist eher, warum eine Gruppe ihren Glauben vorschicken muss, um sich politisch ins Gespräch zu bringen.
    Aber ich halte auch die sog. Islamkonferenz bereits für ein Missverstehen von politischer Teilhabe.Die Politisierung von Religion vermag ich nicht mit einem säkular verstandenen Gesellschaftssystem zu assoziieren.

  10. Hadi Schmidt-El Khaldi sagt:

    Der Autor vertritt auf S. 110-111 die Auffassung, die Glaubensgrundlagen der Muslime seien die 5 Säulen des Islam. Übersetzt man aber das deutsche Wort Glauben in die arabische Sprache ergeben sich 2 Möglichkeiten:

    1. Imaan
    2. Diin

    Mit dem ersten Wort Imaan ist der verinnerlichte Glaube gemeint, der sich in den Gedanken und im Herzen manifestiert. Dessen Grundlagen sind aber die 6 Säulen des Imaan.

    Mit dem zweiten Wort Diin ist die muslimische Religion an sich gemeint. Deren Grundlagen sind Imaan (Glaube), Ihsaan (Exzellenz, hohe Moral & Ethik) und Islam (die Riten – mit den anfangs erwähnten 5 Säulen).

    Hoffentlich wird die handlungsfixierte Sichtweise des Autors nicht zur Sichtweise einer ganzen Generation.


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...